Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

28. Juni 1994: Lediglich acht Länderspiele hat Oleg Salenko für Russland bestritten und er ist eigentlich nur eine Randnotiz des Weltfussballs. Wenn er nicht bei der WM 1994 in den USA im Spiel gegen Kamerun fünf Tore erzielt hätte.



In 58 Minuten zur Unsterblichkeit: Exakt solange benötigt Igor Salenko im letzten WM-Gruppenspiel gegen Kamerun im Stanford Stadium in San Francisco, um beim 6:1 als erster Spieler fünf Tore in einem WM-Spiel zu schiessen.

In der 15. Minute eröffnet er den Torreigen mit einem Tunnel durch die Beine von Kamerun-Goalie Jacques Songo'o. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöht Salenko auf 2:0 und beinahe mit dem Pausenpfiff erzielt er schon seinen Hattrick. 

28 JUN 1994:  OLEG SALENKO OF RUSSIA CHARGES IN ON HANS AGBO OF CAMEROON DURING THEIR 1994 WORLD CUP MATCH AT THE STANFORD STADIUM IN PALO ALTO, CALIFORNIA. Mandatory Credit: Stephen Dunn/ALLSPORT

Voller Einsatz von Salenko gegen Kamerun. Bild: Getty Images Europe

Kamerun reagiert und bringt Altstar Roger Milla. Mit dem 42-jährigen Stürmer wollen die unzähmbaren Löwen für frischen Schwung sorgen und die Wende einleiten. Und tatsächlich: Milla trifft zwei Minuten nach Wiederbeginn und führt als ältester WM-Torschütze aller Zeiten wie schon nach jedem seiner vier Treffer in Italien 1990 an der Eckfahne sein Makossa-Tänzchen auf.

Doch Salenko erstickt die drohende Aufholjagd der Kameruner im Keim. Mit seinen Toren Nummer 4 und 5 macht der 24-Jährige alles klar. Krönender Abschluss seiner Sternstunde ist die Vorbereitung des sechsten Treffers durch den eingewechselten Dmitri Ratschenko.

abspielen

Die fünf Tore von Oleg Salenko gegen Kamerun. Video: YouTube/EveryFourthYear

Dank des verwandelten Elfmeters im Spiel zuvor gegen Schweden – es ist sein erstes Länderspieltor überhaupt – wird der Ukrainer Torschützenkönig des Turniers. Zusammen mit dem Bulgaren Hristo Stoitchkov. Allerdings absolviert dieser insgesamt sieben Spiele, während Salenko nur dreimal im Einsatz steht. 

Trotz des Kantersiegs gegen Kamerun müssen Salenkos Russen nach der Vorrunde nach Hause reisen. Nach den Niederlagen gegen den späteren Weltmeister Brasilien (0:2) und gegen Schweden (1:3) ist die WM bereits vor dem Kamerun-Spiel zu Ende gewesen.

Bild

Bild: Getty Images Europe

Viele Verletzungen und frühes Karriereende

Der glanzvolle Auftritt bei der WM 1994 bringt Salenko kein Glück, er tanzt nur einen Sommer und wird zum Inbegriff des One-World-Cup-Wonders. Dabei hatte doch alles so gut begonnen. Erst im November 1993 gibt er mit 24 Jahren sein Debüt im Nationalteam. In den USA kommt er zum Zug, weil viele Stars die «Sbornaja» nach dem Zerfall der Sowjetunion boykottieren.

Seine Karriere hat Salenko als 16-Jähriger bei Zenit Leningrad begonnen. Als er 1989 für umgerechnet etwa 60'000 Franken zu Dynamo Kiew wechselt, ist er der erste sowjetische Spieler, für den ganz offiziell eine Ablösesumme bezahlt wird.1992 wechselt er in die spanische Primera Division. Seine 16 Tore retten CD Logrones vor dem Abstieg. Er selbst geht dabei mit angeblich nur rund 1000 Franken Mindestlohn als billigster Spieler in die Annalen der Primera Division ein.

Bild

Salenko winkt mit Stürmer-Kollege Roger Milla ins Publikum. Bild: Getty Images Europe

Nach der WM tingelt Salenko verletzungsgeplagt durch halb Europa. Er spielt in Spanien beim FC Valencia, in Schottland bei Celtic Glasgow, in der Türkei bei Istanbulspor und schliesslich in Polen bei Pogon Stettin. Durchsetzen kann er sich nirgends, bei keinem Klub bringt er es noch über 25 Einsätze.

Mit nur 31 Jahren beendet Salenko seine Karriere 2001 und wird Trainer der ukrainischen Beachsoccer-Nationalmannschaft. Vor einigen Jahren geisterte die Meldung herum, dass er sich von seinem Goldenen Schuh der WM 1994 trennen will, weil er in Geldnöten stecke. Ein Angebot über 500'000 Dollar soll ihm aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vorgelegen haben. Ober seine wichtigste Auszeichnung auch tatsächlich verkauft hat, ist leider nicht überliefert.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel