Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.08.2015; Bern; Fussball Europa League Playoff - BSC Young Boys - FC Karabach Agdam; 
Raphael Nuzzolo (YB) gegen Silva Reynaldo (Karabach)
(Urs Lindt/freshfocus)

Stolpert YB heute wieder über Karabach.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Thun könnte Geld-Sorgen loswerden – YB reist mit schwerer Hypothek nach Karabach

Heute finden die Rückspiele der Europa-League-Quali statt. YB will nach der 1:0-Heimniederlage unbedingt in Karabach gewinnen, um ihr erstes Saisonziel zu erreichen. Thun dagegen muss zuhause eine 3:1-Auswärtsniederlage gegen Sparta Prag aufholen, um weiterhin auf europäischer Ebene zu spielen. 



YB mit dem Rücken zur Wand

Die Young Boys stehen im Rückspiel der Europa-League-Playoffs in Baku mit dem Rücken zur Wand. Um das erste Saisonziel zu erreichen, ist ein Sieg gegen Karabach Agdam Pflicht. Dieser Tage befinden sich die Young Boys weit weg. Einerseits ziemlich weit weg von der erklärten Zielsetzung, dem vierten Einzug in die Gruppenphase der Europa League seit 2010, andererseits auch von zu Hause. 

20.08.2015; Bern; Fussball Europa League Playoff - BSC Young Boys - FC Karabach Agdam; 
Torhueter Ibrahim Sehic (R, Karabach) klaert vor Yuya Kubo (YB)
(Urs Lindt/freshfocus)

Ihn gilt es heute zu bezwingen: Karabach-Goalie Sehic. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Noch nie musste der Berner Klub für eines seiner bislang 48 Auswärtsspiele im Europacup so weit reisen. Basel, wo die YB-Delegation am Dienstagnachmittag abhob, und Baku, wo Karabach Agdam seit 22 Jahren seine Heimpartien austrägt, sind rund 4300 Flug-Kilometer voneinander entfernt. Mit dem 0:1 vor einer Woche im zu drei Vierteln leeren Stade de Suisse handelte sich YB eine Hypothek ein, die schwer aufzuholen ist. 

Die Berner Zeitung setzte das Rückspiel gewissermassen unter ein Motto: «Untergang oder Auferstehung». Der 3:1-Auswärtssieg in Sitten am Sonntag war ein Lebenszeichen, «aber erst der erste Schritt», wie es Captain Steve von Bergen formulierte. «Wir probieren, am Anfang etwas zu reissen», so Trainer Harald Gämperle. «Wir haben 90, vielleicht auch 120 Minuten Zeit, um weiterzukommen.» 

Le joueur valaisan Veroljub Salatic, gauche, montre sa deception devant la joie des joueurs bernois lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et BSC Young Boys ce dimanche 23 aout 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ein Lebenszeichen? YB holte sich zuletzt einen Auswärtssieg in Sion.  Bild: KEYSTONE

Einen Plan dafür scheint er zu haben. Er will, dass seine Spieler die Innenverteidiger der Aseris schneller beschäftigen, dass sie mehr aus der zweiten Reihe schiessen, dass sie ein aggressives Gegenpressing betreiben. Und Gämperle will den Gegner «so wenig wie möglich spielen lassen». Der Rahmen in Baku scheint gegeben. Gegen Celtic Glasgow in der Champions-League-Qualifikation füllten 31'000 heissblütige Zuschauer die Arena, bei jeder halbwegs guten Aktion stieg der Lärmpegel sofort an. 

Es gehe ein regelrechter Ruck durchs Stadion, hat die Scouting-Abteilung festgestellt. Das wird heute Abend nicht anders sein. Ein Thema war und ist derweil die miserable Qualität des Rasens. All die zu erwartenden Nebenschauplätze und aktuellen Probleme (unter anderem wie vor einem Jahr in der Meisterschaft bereits neun Punkte Rückstand auf Leader Basel, noch kein Spiel ohne Gegentor) scheinen Gämperle nicht aus der Ruhe zu bringen. So intensiv die Diskussionen in und um Bern sind, so cool hat er sich bislang der Öffentlichkeit präsentiert. 

Gämperle weiss zu gut, dass er sein Schicksal nicht in den eigenen Händen hält. Es ist resultat- und personenabhängig. Bis zum 31. August ist Gämperle als Interimscoach angestellt. Wie es nach den Gastspielen in Baku und am Sonntag im Letzigrund gegen GC weitergeht, ist offen. 

Thun hat Mühe mit dem Gewinnen

Der letzte Schritt in die Europa League ist gross für den FC Thun. Um die Gruppenspiele zu erreichen, braucht er nach dem 1:3 im Hinspiel im Heimspiel gegen Sparta Prag ein 2:0 oder mehr. Die Vorgabe ist für den FC Thun nach dem 1:3 im Hinspiel in Prag nur schon deshalb ungünstig, weil ihm in dieser Saison das Siegen nicht leicht fällt. 

20.08.2015; Prag; Fussball Europa League Playoff - Sparta Prag - FC Thun;
Lukas Marecek (Prag) gegen Simone Rapp (Thun) 
(Pavel Lebeda/freshfocus)

In Prag gab es für den FC Thun eine deutliche Niederlage.  Bild: Pavel Lebeda

Von zwölf Wettbewerbsspielen gewann er nur vier – und einzig im Cup gegen den Erstligisten Solothurn gab es ein Resultat, das gegen Sparta Prag zum Weiterkommen reichen würde (4:0). Es gibt trotzdem positive Denkansätze: Genau vor zwei Jahren ist Thun in den Europa-League-Playoffs bei ähnlicher Ausgangslage ein Coup gelungen. 

Gegen Partizan Belgrad gab es nach dem 0:1 in Serbien in der eigenen Arena ein 3:0. Damals war jedes Tor letztlich rund eine Million Franken wert. Erreicht der FC Thun auch gegen Sparta Prag die Gruppenspiele, kann er mit mindestens zwei Millionen Netto-Erlös rechnen. Man wäre bis zum Saisonende ohne finanzielle Sorgen, heisst es in Thun. 

Vor zwei Jahren hatten die Berner Oberländer im wichtigsten Spiel der Saison eine Effizienz im Abschluss gezeigt, die ihnen derzeit abgeht. Sowohl in Prag als auch am letzten Sonntag gegen Vaduz (1:0) stand der Output in keinem Verhältnis zum offensiven Aufwand und den vielen Chancen. «Wir müssen noch konzentrierter und weniger nonchalant sein und das Tor um jeden Preis schiessen wollen», sagte Trainer Ciriaco Sforza. 

Thuns Gianluca Frontino, links, freut sich ueber seinen Treffer zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Vaduz, am Sonntag, 23. August  2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thun gewann zuletzt in Vaduz dank einem Penalty.  Bild: KEYSTONE

So war nach dem Sieg gegen Vaduz und dem Vorrücken auf Platz 7 zwar die Erleichterung gross in Thun, vor allem auch weil man erstmals in dieser Saison in der Meisterschaft ohne Gegentor blieb. Doch alle Probleme hat das Team mit diesem Erfolg nicht abgeschüttelt. 

Bisher hat immer mindestens ein Element gefehlt. Entweder vergab man vorne zu viele Chancen wie beim zu knappen Erfolg gegen Vaduz. Oder man machte hinten zu viele Fehler wie gegen die Grasshoppers (3:5), die Young Boys (1:3) oder den FC Basel (1:3). Oder es passierte beides zusammen wie in Prag, als in der Schlussphase ein 2:2 mehrmals möglich war, am Ende das Spiel aber nach einem unnötigen Foul von Innenverteidiger Fulvio Sulmoni 1:3 endete. (si)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel