DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07533020 Paris Saint Germain's Kylian Mbappe (C) reacts after receiving a red card and sent off during the Coupe de France soccer final match between Stade Rennais and Paris Saint Germain (PSG), in Saint-Denis near Paris, France, 27 April 2019.  EPA/IAN LANGSDON

Kylian Mbappé kann es nicht fassen, springt der grösste Sponsor ab? Bild: EPA/EPA

PSG zu schlecht für den Scheich – jetzt droht der grosse Sponsor abzuspringen



Nach der zweiten schwachen Saison von Paris St.-Germain, steht es schlecht um die zukünftige Zusammenarbeit mit dem milliardenschweren katarischen Investor Qatar Sports Investments (QSI).

2011 wurde der Pariser Verein vollständig von der Investorengruppe aufgekauft – seitdem hat QSI viele Millionen Euro in den Verein gesteckt und Starspieler wie Ibrahimovic, Mbappé oder Neymar gekauft.

Die höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980 – plötzlich taucht auf PSG auf

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So richtig genützt hat es PSG aber bislang nicht, vor allem der erhoffte internationale Erfolg blieb aus. Und das könnte nun Konsequenzen haben:

Die französische Zeitung «Le Parisien» berichtet, «dass ein mittelfristiger Ausstieg oder eine empfindliche Reduzierung des finanziellen Engagements nicht mehr ausgeschlossen wird.»

Paris Saint Germain owner Nasser bin Ghanim Al-Khelaifi waves to his teams fans after the end of the Champions League round of 16 soccer match between Manchester United and Paris Saint Germain at Old Trafford stadium in Manchester, England, Tuesday, Feb. 12, 2019. PSG won the game 2-0. (AP Photo/Dave Thompson)

Wirklich zufrieden ist PSG-Präsident Al-Khelaifi nicht. Bild: AP/AP

QSI fürchtet um seinen Ruf

Dabei geht es jedoch nicht nur um wirtschaftliche Ziele: Aufgrund des ausbleibenden Erfolgs musste sich der Investor heftigem Gespött vonseiten der Liga, den Fans und den Medien stellen. Das kratzte wohl am Ego von QSI. Sie fürchten um ihren Ruf, so der «Le Parisien».

epa07532764 PSG fans cheer prior to the Coupe de France soccer final match between Stade Rennais and Paris Saint Germain, in Saint-Denis near Paris, France, 27 April 2019.  EPA/IAN LANGSDON

Auch die PSG-Fans sind nicht mehr zufrieden. Bild: EPA/EPA

Eine offizielle Stellungnahme von QSI gibt es dazu allerdings nicht. Dafür machen weitere Spekulationen die Runde: «Le Parisien» schreibt über Gespräche zwischen QSI und der AS Roma. Zudem soll der Investor den Blick auf zwei englische Zweitligisten geworfen haben.

Gegen den baldigen Komplettausstieg der katarischen Investoren sprechen die mit den Parisern geplanten Projekte: Der Bau eines neuen Trainingszentrums ist in Arbeit und auch das Stadion soll ausgebaut werden.

(kre/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Wunder von Barcelona

1 / 16
Das Wunder von Barcelona
quelle: epa/efe / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel