Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's defender Maicon gestures during the quarter-final football match between Brazil and Colombia at the Castelao Stadium in Fortaleza during the 2014 FIFA World Cup on July 4, 2014. AFP PHOTO / VANDERLEI ALMEIDA

Maicon und seine Finger: Ein grosses Thema in der Heimat.  Bild: AFP

Nach Rauswurf aus der «Seleçao»

Chili (mai)con carne mal anders: Scharfe Satire-Gerüchte um Maicon

Nach dem Testspiel gegen Kolumbien verbannt der brasilianische Nationaltrainer Dunga seinen Verteidiger Maicon überraschend aus der «Seleçao». Die Gerüchteküche um eine angebliche «Chili-Affäre» brodelt. Doch die Meldung stellt sich als Ente einer Satire-Website heraus.

Maicon war vor einigen Jahren für viele Experten der beste rechte Aussenverteidiger: Bei Inter Mailand rannte er von 2006 bis 2012 die Linie rauf und runter. Auch in der Nationalmannschaft sorgte Maicon dafür, dass die Lücke, welche Cafu hinterlassen hatte, adäquat gefüllt wurde. 

Danach lief ihm Barças Dani Alves in der «Seleçao» den Rang ab. Doch Maicon schaffte etwas überraschend den Cut in den WM-Kader und liess damit Kaliber wie Rafinha hinter sich. Nachdem Alves Coach Luiz Felipe Scolari beim Turnierauftakt nicht überzeugen konnte, kam Maicon zum Zug. Auch bei der legendären 1:7-Pleite gegen Deutschland stand er in der Startelf.

Brazil's midfielder Luis Gustavo (bottom L) and Brazil's defender Maicon react after losing their semi-final football match against Germany at The Mineirao Stadium in Belo Horizonte during the 2014 FIFA World Cup on July 8, 2014. The final score was 7-1 to Germany. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Maicon tröstet Liuz Gustavo nach dem Halbfinal-Out. Bild: AFP

Die Gerüchteküche angeheizt

Auch am letzten Wochenende steht der 33-Jährige von der AS Roma beim Testspielsieg gegen Kolumbien noch in der Startformation – und spielt ansprechend. Trotzdem streicht ihn der neue Nationaltrainer Carlos Dunga anschliessend wegen Disziplinlosigkeit aus dem Kader. Zu den Gründen der Verbannung macht der Verband keine Angaben. Anscheinend hatte sich Maicon elf Stunden verspätet, weil er die Zeiten «a.m.» und «p.m.» verwechselte.

epa04383067 Brazil National team head coach Carlos Caetano Bledorn Verri, known as Dunga, (C) coaches during a training session at Sun Life Stadium in Miami, Florida, USA, 03 September 2014. Brazil will play Colombia in a friendly match 05 September 2014 in Miami.  EPA/RHONA WISE

Dunga rasiert Verteidiger Maicon vor dem zweiten Länderspiel seiner neuen Amtszeit. Bild: RHONA WISE/EPA/KEYSTONE

«Ich kann nichts zu den Gründen sagen, aber wenn Dunga eine so ernsthafte Entscheidung trifft, wird Maicon nicht zum Team zurückkehren.»

Der Agent von Maicon goal.com

Sofort ranken sich in der Heimat die wildesten Gerüchte um den Rauswurf. Auch die Theorie, dass Dunga offenbar «pikantere» Gründe für seine Entscheidung hatte. So soll Maicon seinem schlafenden Mitspieler Elias, der sich nach einer durchzechten Partynacht im Tiefschlaf befand, angeblich eine Chili-Schote mit Milch in den Po eingeführt haben.

Zu allem Übel soll Maicon dem aufgewachten Elias erzählt haben, dass er ihn auf einer Disco-Toilette gefunden habe und sprach von einer Gruppenvergewaltigung. Auch eine angebliche sexuelle Beziehung zwischen Elias und Maicon wird rege diskutiert.

Image

Elias ist sauer über die Gerüchte.  Screenshot: corinthians.com

Dunga lässt Gnade walten

Corinthians-Spieler Elias sieht sich sogar aufgrund der wilden Spekulationen zu einer Stellungnahme gezwungen. Darin verweist er die wilden Theorien ins Reich der Fabelwesen. Der Mittelfeldspieler hat die Sache seinen Anwälten übergeben. 

Inzwischen ist die mysteriöse Sache aber aufgeklärt: Die brasilianische Zeitung «Ole do Brasil» hat einen Satire-Beitrag herausgegeben, der sich sofort wie ein Lauffeuer in den Medien verbreitete. Die Herausgeber haben sich in der Zwischenzeit bei Elias für die Meldung entschuldigt.

Auch für Maicon gibt es ein Silberstreifen am Horizont. Gestern ist der 76-fache Nationalspieler zu seinem Verein, der AS Rom zurückgekehrt. Heute hat Carlos Dunga erklärt, dass die «Türe für Maicon offen» sei und jeder eine «zweite Chance verdient» habe. Ausserdem habe er «grössten Respekt» vor Maicon.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article