DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Isidoro Beaton Stadium hat sogar eine Namenstafel.
Das Isidoro Beaton Stadium hat sogar eine Namenstafel.screenshot: europlan-online.de/Fotograf: schnitzl
Keine Königsklasse in Belize

Weil das Stadion schlimmer als das Brügglifeld aussieht, dürfen die Banditen nicht in der CONCACAF-Champions-League spielen

Der Fussballklub Belmopan Bandits aus der Hauptstadt von Belize hat sich regulär für den wichtigsten Wettbewerb in Nord- und Zentralamerika qualifiziert, kann aber nicht daran teilnehmen. Für die Banditen kommt das alles andere als unerwartet.
14.08.2014, 10:0914.08.2014, 10:23
Belize, ein 14-Millionen-Staat in Mittelamerika.

Es soll Fussballfans geben, welche die CONCACAF-Champions-League nicht regelmässig verfolgen. Ihnen sei gesagt: Belize hat in der Königsklasse des nord- und zentralamerikanischen Klubfussballs einen fixen Startplatz.

Das Problem: Das Team, das sich jeweils für den Wettbewerb qualifiziert, wird seit Jahren wieder ausgeladen. Denn im ganzen Land gibt es bis jetzt kein einziges taugliches Fussball-Stadion. So hat bis jetzt noch nie ein Team aus Belize teilnehmen können.

Das Logo der Belmopan Bandits.
Das Logo der Belmopan Bandits.fifa.com

Leidtragende in diesem Jahr sind die Belmopan Bandits. Bis vor kurzem war ihre Hauptspielstätte das Isidoro Beaton Stadium. Das Stadion bietet je nach Angabe 1000 bis 2500 Zuschauern Platz und hat das, was man im Volksmund Charme nennt.

Isidoro Beaton Stadium

Ein Stadion, eine Tafel.
Ein Stadion, eine Tafel.Screenshot: europlan-online.de/fotograf:schnitzl
Ein Stadion, zwei holzige Spielerbänke.
Ein Stadion, zwei holzige Spielerbänke.screenshot: europlan-online.de/Fotograf:schnitzl 
Viele Zuschauer in Belize.
Viele Zuschauer in Belize.screenshot: europlan-online.de/fotograf:schnitzl 
Eine verwaiste Tribüne.
Eine verwaiste Tribüne.Screenshot: europlan-online.de/Fotograf:Schnitzl

Auch in einem anderen Stadion gibt's heuer keine internationalen Spiele

Nachdem die Nationalmannschaft von Belize letztes Jahr erstmals beim Gold Cup teilnehmen durfte (zur Ermittlung des Fussballmeisters von Nord-, Mittelamerika und der Karibik), erhielt der Verband von Belize eine Prämie von 2 Millionen Dollar. 

Mit dem Geld renovierte man ein anderes Fussballstadion namens FFB Stadium, um endlich internationale Spiele ausrichten zu können. Dort sollten auch die «Bandits» ihre CCL-Spiele austragen. Bei den Bauarbeiten zwischen April und Juli dieses Jahres wurden zwar Garderoben und Flutlichter installiert, der Platz selbst aber war gemäss den CONCACAF-Inspektoren immer noch nicht in einem regulären Zustand.

Das FFB-Stadion bietet 5000 Zuschauern Platz.
Das FFB-Stadion bietet 5000 Zuschauern Platz.Screenshot: concacaf-futball.blogspot.ch
Der Platz ist das Problem, nicht die Flutlichter.
Der Platz ist das Problem, nicht die Flutlichter.Screenshot: concacaf-futball.blogspot.ch

Mehr Fussball

Wo wanderte die Prämie hin?

Deshalb wird auch dieses Jahr der Platz von Belize beziehungsweise der Belmopan Bandits weitervergeben, trotz heftigen Protesten seitens des belizischen Verbands. Zum Handkuss kommt Herediano aus Costa Rica, welches sich nun in einer Gruppe mit dem mexikanischen Vertreter Club León sowie Isidro Metapán aus El Salvador messen darf.

Die «Bandits» sind also einmal mehr selbst bestohlen worden. Wenn auch wohl vor allem von korrupten Verbandsfunktionären, die vermutlich einen Teil der Prämie in den eigenen Sack gesteckt haben, anstatt den Platz wettbewerbstauglich zu machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann
18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

Zur Story