Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08080335 FC Barcelona's forward Lionel Messi (R) in action against Real Madrid's defender Sergio Ramos (L) during the Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Real Madrid, in Barcelona, Spain, 18 December 2019.  EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Der 242. Clasico war ein kampfbetontes Spiel. Bild: EPA

Zum ersten Mal seit 2002 keine Tore im Clasico – Barça bleibt Leader

Real Madrid und der FC Barcelona gehen in der spanischen Meisterschaft weiterhin im Gleichschritt. Die beiden punktgleichen Leader trennten sich im 242. Clasico torlos.



Real Madrid wartet seit April 2016 auf einen Sieg gegen den Erzrivalen in der Meisterschaft. Am Mittwochabend kam die Mannschaft von Zinédine Zidane dem Ende der Durststrecke nahe. Sie war vor allem in der ersten Stunde besser und kam in der 72. Minute dem goldenen Treffer am nächsten. Gareth Bale erzielte nach einer Volley-Flanke von Ferland Mendy das vermeintliche 1:0. Mendy stand aber um wenige Zentimeter im Abseits, wie das VAR und die TV-Bilder bestätigten.

abspielen

Der einzige Treffer der Partie von Gareth Bale wird wegen Abseits aberkannt. Video: streamable

Barcelona tat sich sehr schwer gegen das aggressive und gut koordinierte Forechecking der Gäste. Die Schlüsselspieler der Katalanen, unter ihnen auch Lionel Messi, kamen kaum zur Geltung. Es gab wenige Überraschungsmomente. Den gefährlichste Angriff schloss Frenkie de Jong eine gute Viertelstunde vor Schluss mit einem harmlosen Schuss ab. Es war zu diesem Zeitpunkt erst der zweite Schuss aufs Tor von Real Madrids Goalie Thibaut Courtois.

«Der heisseste Clasico der vergangenen Jahren», wie die Sportzeitung «Marca» im Vorfeld geschrieben hatte, hielt nicht, was er versprochen hatte. Am lautesten wurde es im Camp Nou nach einer knappen Stunde, als ein Teil des Publikums gegen die Regierung in Madrid protestierte. Die Partie ging aufgrund von Demonstrationen katalanischer Separatisten unter grossen Sicherheitsvorkehrungen über die Bühne.

epa08080426 Protesters and Catalan regional police members clash in the surroundings of Camp Nou stadium during a Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at Camp Nou stadium, in Barcelona, Spain, 18 December 2019.  EPA/Marta Pérez

Die Proteste in Barcelona. Bild: EPA

Barcelona - Real Madrid 0:0
93'426 Zuschauer. (abu/sda)

Die Tabelle

Ticker: 18.12. Barcelona – Real

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Clásicos seit 2000

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mmanser 19.12.2019 07:42
    Highlight Highlight Karma-Bitch :)
    Benutzer Bild
    • Adrian Buergler 19.12.2019 07:49
      Highlight Highlight @mmanser: Ich weiss, es tut mir so leid! 😅
  • Lukas93 19.12.2019 00:03
    Highlight Highlight Bei der wm 2018 spielten alle gruppengesetzten teams ein spiel in Moskau Aber bei der wm 2010 spielten ausser England alle teams in johannesburg. Statt England spielte slowenien vs USA könnt Wikipedia schauen das ist Skandal von Fifa
    • the_hoff 19.12.2019 03:28
      Highlight Highlight Ja definitiv. Hat auch extrem viel mit diesem Artikel zu tun.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel