DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann im Amateurfussball die Saison zu Ende gespielt werden?
Kann im Amateurfussball die Saison zu Ende gespielt werden?Bild: KEYSTONE

Der Amateur-Fussball kämpft mit Corona: «Verschiebungen häuften sich in den letzten Tagen»

09.10.2020, 20:15

Die Zahl der neu bestätigen Corona-Fälle in der Schweiz geht in den letzten Tagen wieder steil nach oben. Das sorgt auch im Amateur-Fussball für gewisse Sorgenfalten. Wie ein Bericht von «Radio FM1» zeigt, musste der Ostschweizer Fussballverband (OFV) in den Regionalligen wegen Infektionen mit dem Coronavirus bereits rund 100 Partien verschieben.

«Der Aufwand, den wir betreiben, damit ein regulärer Spielbetrieb sichergestellt werden kann, ist enorm», sagt OFV-Präsident Stephan Häuselmann. Man sei es sich zwar gewohnt, dass es insbesondere wegen des Wetters zu Spielabsagen oder -verschiebungen komme. Doch das Virus bringe ganz neue Dimensionen mit sich.

«Es kommt vor, dass unsere Pikettstelle wenige Stunden vor einem Match das Telefon kriegt, dass ein Verein sein Spiel aufgrund eines positiven Covid-19-Falles absagen muss», erklärt Häuselmann.

Gab es in Deutschland wie auch in der Schweiz: kein Fussball wegen Corona.
Gab es in Deutschland wie auch in der Schweiz: kein Fussball wegen Corona.Bild: www.imago-images.de

Auch Häuselmanns Kollegen in den anderen regionalen Verbänden schlagen sich mit Problemen, die das Virus kreiert, herum – wenn auch in geringerem Masse.

Beim Fussballverband Bern/Jura führt man keine Statistik über Anzahl und Gründe von Spielverschiebungen. Auch nicht, wenn Covid-19 der Grund ist, da diese unter den ordentlichen Verschiebungen laufen. Aber: «Während der ganzen Herbstrunde mussten immer wieder Spiele aus Corona-Gründen verschoben werden und eine gewisse erhöhte Häufigkeit ist in den letzten Tagen spürbar», sagt der Geschäftsführer Marco Prack.

«Wir bewegen uns hier stets auf der vorsichtigen Seite und setzen keine Spiele durch, bei denen Verdachtsfälle gemeldet sind.»
Daniel Schaub, Präsident Fussballverband Nordwestschweiz

In der Nordwestschweiz sind konkrete Zahlen verfügbar. «Wir haben bislang 20 Spiele coronabedingt verschieben müssen, 13 davon wurden bereits am neuen Termin ausgetragen», sagt Verbandspräsident Daniel Schaub. Sieben dieser 20 Spiele seien vorsorglich verschoben worden aufgrund von Verdachtsfällen und noch nicht vorliegendem Testergebnis. «Wir bewegen uns hier stets auf der vorsichtigen Seite und setzen keine Spiele durch, bei denen Verdachtsfälle gemeldet sind», erklärt Schaub.

Beim Aargauischen Fussballverband (AFV) mussten diese Saison bislang mehrere hundert Partien verschoben werden, dabei war aber nur bei rund 20 das Coronavirus der Grund. «Bis jetzt sind wir im Aargauer Fussball ausserordentlich gut durch die Corona-Pandemie gekommen», sagt Geschäftsführer Hannes Hurter.

Dass es im Aargau bislang zu deutlich weniger Spielverschiebungen kam als in der Ostschweiz, erklärt er sich aber auch mit einer etwas anderen Handhabung bei «Corona-Spielverschiebungen». Die Verschiebung eines Spiels kann beim AFV nur beantragt werden, wenn mindestens sechs Spieler eines Teams von der gleichen infektiösen Krankheit betroffen sind oder sich in Quarantäne befinden. Dementsprechend müssen die Klubs dem AFV eine entsprechende Bestätigung der Kantonsärztin vorlegen.

Hurter ist optimistisch, dass die Herbstrunde vollständig absolviert werden kann. Falls nötig könne man die Meisterschaft vor der Winterpause bis Mitte oder Ende November verlängern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

1 / 64
Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ-Präsident Ancillo Canepa: «Personalisierte Tickets taugen nichts»
Welche Überraschung: Der FC Zürich steigt in einer Woche als souveräner Tabellenführer in die Rückrunde. Präsident Ancillo Canepa verrät im Interview, ob die Meisterfeier bereits in Planung ist, was mit den identifizierten Fackelwerfern vom Derby passiert und wen er für geisteskrank hält.

Haben Sie den Helvetiaplatz schon für die Meisterfeier gebucht?
Ancillo Canepa: (lacht) Darauf antworte ich nicht. Natürlich kommen immer wieder schöne Erinnerungen hoch, wenn ich am Helvetiaplatz vorbeifahre. Ich denke dann daran, wie wir dort zusammen mit 15'000 Fans Titel gefeiert haben. Oder als wir um 2 Uhr morgens als frischgebackene Meister von einem Auswärtsspiel in Zürich ankamen und von 5000 Leuten auf dem Helvetiaplatz empfangen wurden. Etwas in der Art noch einmal erleben zu dürfen, wäre schon traumhaft. Aber ich bin kein Träumer.

Zur Story