Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The amateur football players from the team UBS and winners of a regional soccer championship, are about to watch together the EURO 2008 European Soccer Championships match between Russia and Spain, in Zuerich, Switzerland, Thursday, June 26, 2008. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Kann im Amateurfussball die Saison zu Ende gespielt werden? Bild: KEYSTONE

Der Amateur-Fussball kämpft mit Corona: «Verschiebungen häuften sich in den letzten Tagen»



Die Zahl der neu bestätigen Corona-Fälle in der Schweiz geht in den letzten Tagen wieder steil nach oben. Das sorgt auch im Amateur-Fussball für gewisse Sorgenfalten. Wie ein Bericht von «Radio FM1» zeigt, musste der Ostschweizer Fussballverband (OFV) in den Regionalligen wegen Infektionen mit dem Coronavirus bereits rund 100 Partien verschieben.

«Der Aufwand, den wir betreiben, damit ein regulärer Spielbetrieb sichergestellt werden kann, ist enorm», sagt OFV-Präsident Stephan Häuselmann. Man sei es sich zwar gewohnt, dass es insbesondere wegen des Wetters zu Spielabsagen oder -verschiebungen komme. Doch das Virus bringe ganz neue Dimensionen mit sich.

«Es kommt vor, dass unsere Pikettstelle wenige Stunden vor einem Match das Telefon kriegt, dass ein Verein sein Spiel aufgrund eines positiven Covid-19-Falles absagen muss», erklärt Häuselmann.

SpVgg Essenheim Amateurfussball Verein in Rheinhessen Rheinland-Pfalz muss wegen eines Corono Fall COVID-19 seinen Spielbetrieb vorerst ruhen lassen Virus Sperre Platzsperre 5.10.2020 *** SpVgg Essenheim amateur football club in Rhinehesse Rhineland-Palatinate has to stop playing because of a corono case COVID 19 Virus lockout pitch lock 5 10 2020

Gab es in Deutschland wie auch in der Schweiz: kein Fussball wegen Corona. Bild: www.imago-images.de

Auch Häuselmanns Kollegen in den anderen regionalen Verbänden schlagen sich mit Problemen, die das Virus kreiert, herum – wenn auch in geringerem Masse.

Beim Fussballverband Bern/Jura führt man keine Statistik über Anzahl und Gründe von Spielverschiebungen. Auch nicht, wenn Covid-19 der Grund ist, da diese unter den ordentlichen Verschiebungen laufen. Aber: «Während der ganzen Herbstrunde mussten immer wieder Spiele aus Corona-Gründen verschoben werden und eine gewisse erhöhte Häufigkeit ist in den letzten Tagen spürbar», sagt der Geschäftsführer Marco Prack.

«Wir bewegen uns hier stets auf der vorsichtigen Seite und setzen keine Spiele durch, bei denen Verdachtsfälle gemeldet sind.»

Daniel Schaub, Präsident Fussballverband Nordwestschweiz

In der Nordwestschweiz sind konkrete Zahlen verfügbar. «Wir haben bislang 20 Spiele coronabedingt verschieben müssen, 13 davon wurden bereits am neuen Termin ausgetragen», sagt Verbandspräsident Daniel Schaub. Sieben dieser 20 Spiele seien vorsorglich verschoben worden aufgrund von Verdachtsfällen und noch nicht vorliegendem Testergebnis. «Wir bewegen uns hier stets auf der vorsichtigen Seite und setzen keine Spiele durch, bei denen Verdachtsfälle gemeldet sind», erklärt Schaub.

Beim Aargauischen Fussballverband (AFV) mussten diese Saison bislang mehrere hundert Partien verschoben werden, dabei war aber nur bei rund 20 das Coronavirus der Grund. «Bis jetzt sind wir im Aargauer Fussball ausserordentlich gut durch die Corona-Pandemie gekommen», sagt Geschäftsführer Hannes Hurter.

Dass es im Aargau bislang zu deutlich weniger Spielverschiebungen kam als in der Ostschweiz, erklärt er sich aber auch mit einer etwas anderen Handhabung bei «Corona-Spielverschiebungen». Die Verschiebung eines Spiels kann beim AFV nur beantragt werden, wenn mindestens sechs Spieler eines Teams von der gleichen infektiösen Krankheit betroffen sind oder sich in Quarantäne befinden. Dementsprechend müssen die Klubs dem AFV eine entsprechende Bestätigung der Kantonsärztin vorlegen.

Hurter ist optimistisch, dass die Herbstrunde vollständig absolviert werden kann. Falls nötig könne man die Meisterschaft vor der Winterpause bis Mitte oder Ende November verlängern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

1487 neue Corona-Fälle: Was diese Zahl jetzt bedeutet

1487 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus in der Schweiz und in Liechtenstein. Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag. Das ist ein Rekord. Zuvor lag der Höchstwert der täglich gemeldeten Zahlen bei 1390 Fällen und stammt vom 27. März.

Befinden wir uns also mitten in der zweiten Welle? Ein Vergleich der Situation von damals und heute in 5 Punkten:

Die Zahl der gemeldeten Fälle ist am Freitag tatsächlich mit 1487 um 97 höher als beim Höchststand im März. Trotzdem ergeben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel