Sport
Fussball

Urs Fischer und Union Berlin – Erfolgsgeschichte des Schweizer Trainers

epa10798872 Union?s head coach Urs Fischer reacts during the German DFB Cup first round soccer match between FC-Astoria Walldorf and 1. FC Union Berlin in Walldorf, Germany, 13 August 2023. EPA/RONALD ...
Seit 2018 trainiert Urs Fischer Union Berlin.Bild: keystone

Urs Fischer mit Union vor der Champions League: «Wir wissen, woher wir kommen»

Bundesliga-Leader Union Berlin peilt unaufhaltsam neue Höhepunkte an. Die Macher um den Zürcher Coach Urs Fischer begehen seit Jahren nahezu keine Fehler. Eine rundum beeindruckende Story – von Werten und Authentizität.
02.09.2023, 15:5602.09.2023, 16:46
Mehr «Sport»

Knapp acht Zeilen lang ist die Agentur-Meldung am 1. Juni 2018: «Urs Fischer wird Trainer bei Union Berlin.»

Union? 2. Bundesliga? Die Meinung ist schnell gemacht: Ein zweifacher Meistercoach verschwindet in einem deutschen Fussball-Hinterhof.

Fischer beantwortet die mediale Geringschätzung mit beeindruckender Leistung. Nach dem sofortigen Aufstieg startet er mit Union durch. Beim Auftakt der Ära ist seine Equipe mit knapp 30 Millionen Euro dotiert, seit der Champions-League-Qualifikation ist der Marktwert auf 200 Millionen hochgeschossen.

Der Umsatz hat sich vervielfacht, der Berliner Quartierverein spielt unvermittelt im Konzert der nationalen Tenöre mit. Erfolg wirkt anziehend. 56'000 Menschen sind inzwischen Mitglied des früheren DDR-Sportklubs. Und auf dem Transfermarkt ist Deutschlands Emporkömmling des Jahres inzwischen eine vorzügliche Adresse. Robin Gosens, deutscher Nationalspieler und beim Champions-League-Finalisten Inter Mailand zuletzt Stammkraft, ist der neue Berliner Königstransfer. Zuletzt kam mit Leonardo Bonucci gar noch ein (mittlerweile 36-jähriger) Europameister.

Traumhafte letzte Saison

«Surrealer Wahnsinn» – so in etwa beschreiben die Union-Entscheidungsträger ihre atemberaubende Entwicklung selber. Innert fünf Jahren hat der Verein aus dem Stadtteil Köpenick eine der besten Fussball-Geschichten Europas produziert. An der Alten Försterei werden gerade Träume wahr. Fünf Saisons nach dem Aufstieg bereitet sich der 1. FC Union Berlin auf den global wichtigsten Wettbewerb vor, derweil der frühere Platzhirsch Hertha am Ende der 2. Bundesliga einem nächsten monumentalen Debakel entgegentaumelt. Von einem europäischen Bonus will Fischer nichts wissen: «Auch in diesem Wettbewerb werden wir um jeden Punkt kämpfen!»

Der Taktgeber und Vorarbeiter bleibt in der Rückschau auf die grandiose letzte Saison bescheiden. «Wir haben natürlich auch davon profitiert, dass der eine oder andere schwächelte.» Sie seien allerdings bereit gewesen, sich ganz vorne einzureihen. In einer hinter dem Liga-Primus Bayern schwierigen Liga mit relativ vielen finanziell besser bestückten Konkurrenten hat Union im eigenen Stadion tiefe Spuren hinterlassen. Als einziger Verein verlor Union kein Heimspiel und gewann einen Punkt mehr als der Rekordmeister.

Die Berliner Fans freuen sich mit Sebastian POLTER (Union) ueber den Aufstieg in die erste Bundesliga, Aufsteiger, halbe Figur, Halbfigur, Jubel, jubeln, jubelnd, Freude, cheers, celebrate, Schlussjub ...
2019 feierte Fischer mit Union den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Bild: IMAGO / Sven Simon

Die Füsse auf dem Boden

Urs Fischer ist das Gesicht des beispiellosen Aufschwungs. Er gibt den Rhythmus vor, unmissverständlich zwar, aber nie laut. Die Beobachter und Kommentatoren sind fasziniert von ihm – von einem Trainer, der keine PR-Tänze aufführt, der Pragmatismus verkörpert, der unaufgeregt führt. Dass er sich primär für die nächste Aufgabe interessiert, legt ihm niemand als Floskel aus. Das Unspektakuläre ist bei ihm nicht Programm, sondern entspricht seiner authentischen Art – pur, unverstellt, gradlinig, lösungsorientiert.

«Wieso sollte ich mich vom Naturell her verändern?» Der Zürcher bleibt sich selber treu. Kein Schritt vor dem anderen. «Klar habe ich dazu gelernt, klar mache ich nicht mehr alle Dinge so wie zu Beginn meiner Karriere.» Aber verrückt machen lässt sich der 57-Jährige nicht. Die imposanten Entwicklungsschübe der letzten Jahre, die unübersehbaren Begleiterscheinungen im Umfeld, der viel grössere Fokus bringen den Chef-Strategen nicht aus der Ruhe: «Ich bin zu lange im Geschäft. Ich weiss, wie schnell es in die andere Richtung gehen kann.»

Die Anfänge mit Favre

In Zürich, Thun und Basel haben ihn die meisten Mitarbeiter in bester Erinnerung. Fischer steht für Stabilität, für einen Plan, für hundertprozentige Loyalität zum Projekt. Und schon in der Schweiz ist er mit erstklassig strukturieren Teams aufgefallen. Die punktgenaue Ordnung kommt nicht von ungefähr. Während seiner Zeit als Rookie-Trainer auf der Zürcher Allmend Brunau dozierte der beste Lehrmeister in Sicht- und Hörweite: Lucien Favre. «Seine Akribie, sein taktischer Sinn. Das ist mir geblieben.»

Dortmund coach Lucien Favre, left, talks with Union's head coach Urs Fischer, right, prior the German soccer cup, DFB Pokal, match between Borussia Dortmund and second division club Union Berlin  ...
Lucien Favre und Urs Fischer waren von 2018 bis 2020 beide als Trainer in der Bundesliga. Bild: AP/AP

An den Westschweizer Meistermacher und späteren Coach von Gladbach und Dortmund erinnert sich Fischer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA im Detail: «In seinem ersten Jahr beim FCZ unterstützte ich Lucien als Teamcoach, als es damals noch nicht so rund gelaufen ist.»

Ein Teamplayer

Die ersten Jahre seiner Laufbahn haben ihn geprägt. Opportunistisch bedingte Zickzack-Kurse mag er nicht. Fischer schätzt eine Führungscrew, die im Sinne der Sache operiert. Damit liegt er mit Präsident Dirk Zingler und dem auffällig unaufgeregten Profifussball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert auf einer Linie. «Der Verein lebt die gleichen Werte wie vor fünf Jahren. Er tickt noch gleich, auch wenn man sich anpassen muss. Wir sind noch die Gleichen und wissen, woher wir kommen», betont Fischer.

Er selber ist zuletzt mit Preisen überhäuft worden. Im «Kicker» wählten die Bundesliga-Profis und die Journalisten den Schweizer zum Trainer des Jahres. Die Awards sind eine Würdigung seiner fantastischen Berliner Aufbauarbeit. «Ohne Team im Rücken wirst du nicht ausgezeichnet.» Seit langer Zeit arbeitet der Preisgekrönte mit einem nahezu identischen Stab. Alle begegnen sich auf Augenhöhe, alle werden gebraucht. «Jeder Coach entscheidet, wie weit er gehen will. Aber wenn man anerkannte Spezialisten zur Verfügung hat und die Möglichkeit besitzt, sie ins Team zu integrieren, wärst du dumm, es nicht zu tun.»

Der Auftakt in die neue Saison ist Union vollends gelungen. Nach einem lockeren Sieg im DFB-Pokal gewann Fischers Mannschaft zum Bundesliga-Start jeweils 4:1 gegen Mainz und in Darmstadt. Am Sonntag (17.30 Uhr) wartet mit RB Leipzig nun der erste Prüfstein in dieser Spielzeit. (kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
1 / 82
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
Andi Zeqiri, 24: Der Nati-Stürmer wechselt von Brighton zu Genk nach Belgien.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bärenfamilie spaziert mitten durch italienisches Städtchen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Forest
02.09.2023 17:03registriert April 2018
Was Fischer mit Union geleistet hat ist einfach nur Weltklasse.

Wünsche viel Erfolg in der Königsklasse :)
421
Melden
Zum Kommentar
7
Die englischen Fans haben einen neuen Sündenbock: Phil «Frauden»
Phil Foden: Der Engländer brillierte in der vergangenen Premier-League-Saison. In der Nationalmannschaft hingegen prasselte nach dem Spiel gegen Serbien viel Kritik auf ihn ein. Taktische Entscheidungen und der lange Schatten von Jude Bellingham stehen ihm im Weg. Gegen Dänemark hat er heute Abend (18 Uhr) die Chance, seinen Kritikern das Maul zu stopfen.

Phil Foden ist der jüngste Neuzugang auf der «Sündenbock-Liste» der englischen Fussballwelt. Der 24-Jährige ist dabei in illustrer Gesellschaft. Auch Harry Maguire, Bukayo Saka, Marcus Rashford und Harry Kane stehen regelmässig am Pranger. Nach dem Spiel gegen Serbien am vergangenen Sonntag war Foden nicht nur die Zielscheibe der englischen Presse, sondern kam auch auf X schlecht weg.

Zur Story