Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MOENCHENGLADBACH, GERMANY - DECEMBER 05: Franck Ribery 8r9 of Muenchen is challenged by Nico Elvedi of Moenchengladbach during the Bundesliga match between Borussia Moenchengladbach and FC Bayern Muenchen at Borussia-Park on December 5, 2015 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Nico Elvedi gegen Franck Ribéry – Angst hat der Schweizer nicht – im Gegenteil, ihm ist egal gegen wen er spielt.
Bild: Bongarts

«Eisvogel» Elvedi im Höhenflug – gibt es heute das nächste Debüt gegen eine Hammeroffensive? 

Nico Elvedi zeigte am Samstag gegen die Bayern ein starkes Bundesliga-Debüt. Heute könnte der erste Startelfeinsatz in der Champions-League folgen – der Youngster bleibt aber cool. 

david nienhaus



Ein bisschen sieht er aus wie ein Klosterschüler. Oder wie ein kaufmännischer Angestellter: Schwarzer Anzug, weisses Hemd, die Haare adrett und ein schüchternes Lächeln auf dem Gesicht. Als Nico Elvedi aus dem Bus am Flughafen in Düsseldorf steigt, bewegt er sich in sicherem Terrain.

Zusammen mit seinen Mannschaftskollegen von Borussia Mönchengladbach machte sich der junge Schweizer am Montag auf den Weg nach Manchester, um in der Champions League gegen das teuerste Team der Welt anzutreten. Im Gepäck des Youngsters: eine breite Brust nach dem überzeugenden Startelfdebüt beim 3:1-Sieg gegen den FC Bayern München.

Visitenkarte abgegeben: Nico Elvedi gibt beim Starelf-Debüt gegen die Bayern einen Assist.

Lieber Ribéry von den Beinen holen als über sich selbst sprechen

Nico Elvedi ist in der Bundesliga angekommen und das mit erst 19 Jahren. Doch so gut sein Auftritt gegen die Weltstars des deutschen Rekordmeisters auch war, darüber zu sprechen liegt ihm nicht. Auf dem Platz macht er seinen Mund auf, das ist sein Job; die Grätsche gegen Franck Ribery anzusetzen macht ihm nichts aus, aber über sich selbst zu reden ist dem Youngster sichtlich unangenehm.

«Als ich nach Mönchengladbach gewechselt bin, habe ich meine Freunde schon noch sehr vermisst.»

Nico Elvedi

Nico Elvedi hat mit 19 Jahren gegen Bayern debütiert – ein grosse Klappe hat er deswegen nicht.

Elvedi ist zurückhaltend, fast introvertiert. Nur auf dem Platz kommt der gross gewachsene Blondschopf aus sich heraus. Oder im Kreis seiner Freunde. Die und seine Familie gaben ihm den nötigen Rückhalt als er vor der Saison vom FC Zürich an den Niederrhein nach Deutschland wechselte. «Als ich nach Mönchengladbach gewechselt bin, habe ich meine Freunde schon noch sehr vermisst», erzählt Elvedi im Sommer. Damals versuchte er noch, so häufig wie möglich nach Zürich zu jetten, um seine Freunde zu sehen. Im Profialltag ist das nun nicht immer ganz leicht.

Vier Millionen für einen 18-Jährigen

Mittlerweile ist das Heimweh abgeflacht, die Formkurve gestiegen. Seine ersten Wochen und Monate im neuen Klub waren nicht einfach für den Schweizer. Eine Knieverletzung im Trainingslager am Tegernsee warf Elvedi zurück. Der gute Eindruck, den er bis dahin hinterlassen hatte, blieb allerdings in den Köpfen. Vor allem in jenem von Manager Max Eberl. Er sah sich bestätigt, den damals erst 18-Jährigen vom FC Zürich für kolportierte vier Millionen Euro loszueisen. Viel Geld für den Verein und ein Zeichen für hervorragende Nachwuchsarbeit des FCZ.

11.04.2014; Zuerich; Fussball 1.Liga Promotion - FC Zuerich U21 - SR Delemont; Kevin Studer (Delemont) gegen Nico Elvedi (FCZ) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Im Frühling 2014 spielte Elvedi noch für die U21 des FCZ gegen Teams wie Delémont – vor 120 Zuschauern. 
Bild: Valeriano Di Domenico

Elvedi wechselte mit zehn Jahren vom FC Greifensee zu den Letzi-Kids und genoss seine fussballerische Ausbildung in der FCZ Academy. Schon mit 17 Jahren rückte er in den Profikader. Der Captain der Schweizer U-19-Nationalmannschaft wurde Stammspieler beim zwölfmaligen Schweizer Meister. Es folgten souveräne Auftritte in der heimischen Liga und auf europäischem Parkett. Unter anderem in der Europa League.

Schnuppern im Borussia-Park

An den Auftritt in seinem jetzigen Wohnzimmer, dem Borussia-Park, erinnert sich der Youngster noch heute: «Das war überragend», schwärmt Elvedi. «Wir haben in der Schweiz nicht so grosse Stadien. Auch wenn die Stimmung bei uns toll ist», mit der Bundesliga sei das nicht vergleichbar.

MOENCHENGLADBACH, GERMANY - MAY 09: The team of Gladbach celebrate with the fans after the Bundesliga match between Borussia Moenchengladbach and Bayer 04 Leverkusen at Borussia Park Stadium on May 9, 2015 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Der Borussia-Park in Gladbach fasst über 54'000 Zuschauer.
Bild: Bongarts

Das Ergebnis nagt noch heute, fast auf den Tag ein Jahr später, am Profi. Damals spielte ihn Ibrahima Traroé auf dem Flügel schwindelig, Der FCZ verlor sang- und klanglos mit 0:3 in Mönchengladbach. Trotzdem fiel er Eberl und dem damaligen Trainer Lucien Favre auf. «Wir trauen Nico den Sprung in die Bundesliga zu», sagte der Manager nachdem die Tinte unter dem Vertrag trocken war. Er sollte recht behalten.

Gibt es heute das Startelfdebüt in der Champions League?

Während Elvedis Schritt nach Deutschland für den ehemaligen FCZ-Sportchef Marco Bernet vermeintlich zu früh kam («Der Zeitpunkt überrascht mich. Ich dachte, er würde sich noch ein Jahr in der Super League festigen.»), schrieb der Boulevard in der Bundesliga über einen «Transfercoup». Dieses Talent sei für die Borussia in einem Jahr nicht mehr zu bezahlen gewesen, weil schon andere europäische Topklubs ihre Fühler nach dem vielseitigen Verteidiger ausgestreckt hatten.

«Nico ist ein Eisvogel! Er ist cool, hat keine Angst. Ihm ist egal, gegen wen er da spielt.»

Gladbach-Trainer André Schubert

Elvedi, dessen Vorbild Sergio Ramos ist, will davon nichts wissen. «Das lasse ich gar nicht an mich heran», sagt der junge Kicker ruhig. «Ich habe noch viel zu lernen und werde versuchen, mich so gut es geht bei der Borussia anzubieten.» Im U23-Nachwuchsteam lernte er André Schubert kennen und schätzen. Und Schubert lernte Elvedi kennen.

MANCHESTER, ENGLAND - NOVEMBER 28:  Kevin de Bruyne (C) of Manchester City celebrates scoring his team's first goal with his team mates Raheem Sterling (L) and Sergio Aguero (R) during the Barclays Premier League match between Manchester City and Southampton at the Etihad Stadium on November 28, 2015 in Manchester, England.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Mit Sterling, De Bruyne und Aguero könnte es Elvedi heute zu tun bekommen.
Bild: Getty Images Europe

Sollte Gladbachs Trainer heute Abend eine ähnliche 3-5-2-Formation gegen Manchester City aufbieten, könnte auf Elvedis Startelfdebüt in der Bundesliga auch sein erster Einsatz in der Königsklasse von Beginn an folgen. Dann würden die Gegner nicht mehr Kingsley Coman, Ribery oder Robert Lewandowski sondern Sergio Aguero, Raheem Sterling oder Kevin De Bruyne heissen. Die Crème de la Crème des europäischen Fussballs. Nico Elvedi sagt dazu nichts. Er wirkt schüchtern. André Schubert weiss es besser: «Nico ist ein Eisvogel! Er ist cool, hat keine Angst. Ihm ist egal, gegen wen er da spielt.»

Die 10 grössten Fussballtalente der Schweiz – gemäss «Football Manager»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel