Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Spieler fdeiern ihren Treffer zum 3:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und Servette FC, am Mittwoch, 15. Juli 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

YB gibt sich zuhause einmal mehr keine Blösse. Bild: keystone

12. Heimsieg in Serie! YB ist wieder Leader – Thun holt wichtigen Punkt in Lugano

Die Young Boys sind zumindest bis Donnerstagabend wieder Leader in der Super League. Die Berner schlugen Servette zuhause nach Rückstand 4:2, bezahlten für den Sieg gegen den unbequemen Aufsteiger aber mit zwei Verletzten.



YB – Servette 4:2

Am Ende stand ein standesgemässes 4:2 auf der Tafel - der zwölfte Heimsieg in Folge und die Punkte 42 bis 44 von 48 möglichen im eigenen Stadion. Doch von Courant normal konnte bei den Young Boys nicht die Rede. Auch im vierten Duell machte Aufsteiger Servette dem Titelhalter das Leben schwer. So schwer, dass dieser nach drei Heimsiegen mit 13:0 Toren seit dem Neustart einen Rückstand wettmachen musste, zwei Verteidiger schon vor der Pause verletzt ausgewechselt werden mussten und Christopher Martins im nächsten Spiel (gegen den FCZ) wegen seiner vierten Gelben Karte gesperrt ist.

Die Young Boys starteten gut, bekamen Servettes Härte aber schon bald mehr zu spüren, als ihnen lieb war. Nach 22 Minuten köpfelte Stefan Jovanovic den Ball an den Pfosten, nach 33 Minuten humpelte Jordan Lefort mit Rückenproblemen vom Platz. In der 41. ging es für Captain Fabian Lustenberger wegen einer Platzwunde nicht weiter, in der 44. fiel das 0:1 durch Koro Koné, nach einem Einwurf und cleverer Vorarbeit von Kastriot Imeri.

Obwohl YB-Trainer Gerardo Seoane mit Cédric Zesiger einen Verteidiger schonungshalber nicht aufs Matchball genommen hatte und sich dies rächte, brach der unglückliche Verlauf den Bernern nicht das Genick. Noch vor der Pause glich Christian Fassnacht nach Flanke des eingewechselten Ulisses Garcia aus, und bis zur 61. stellten Martins (nach Corner) und Meschack Elia (nach Ballverlust von Servettes letztem Mann Rouiller) auf 3:1.

abspielen

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Zwar kam Servette durch Grejohn Kyei noch einmal heran und musste YB einige bange Momente überstehen, der Sieg hatte aber bestand. Liga-Topskorer Jean-Pierre Nsame, der erstmals gegen seinen Ex-Klub traf, machte in der 94. Minute nach einem Foul an ihm vom Penaltypunkt alles klar. Sechs Tore und drei Pfostenschüsse (zwei durch YB, einer durch Servette) zeugen vom ereignisreichen Spiel.

Zumindest für 24 Stunden liegt YB nun wieder zwei Punkte vor St. Gallen, das am Donnerstag Luzern empfängt. Wollen die Berner den Titel ein zweites Mal erfolgreich verteidigen, müssen sie primär auswärts einen Zacken zulegen. Zuhause gibt es nämlich kaum etwas zu optimieren. Den mageren 17 Auswärts-Punkten und sechs Niederlagen stehen 44 Punkte und null Niederlagen auf dem heimischen Kunstrasen gegenüber. Ein Schweizer Rekord sind die zwölf Heimsiege am Stück übrigens nicht: Die Grasshoppers hatten in der Saison 1982/83 15 Mal in Folge vor eigenem Anhang gewonnen.

Young Boys - Servette 4:2 (1:1)
1000 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tore: 44. Koné (Imeri) 0:1. 45. Fassnacht (Garcia) 1:1. 56. Martins (Sierro) 2:1. 61. Elia (Sulejmani) 3:1. 68. Kyei (Imeri) 3:2. 93. Nsame (Foulpenalty) 4:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba (77. Mambimbi), Camara, Lustenberger (41. Bürgy), Lefort (33. Garcia); Fassnacht, Martins, Sierro, Sulejmani (77. Ngamaleu); Elia (77. Gaudino), Nsame.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Iapichino (19. Vouilloz); Ondoua (79. Maccoppi), Cespedes (64. Kyei); Stevanovic, Imeri (79. Alves), Cognat; Koné.
Bemerkungen: Young Boys ohne Aebischer, Janko (beide gesperrt), Hoarau, Lauper, Petignat, Sörensen (alle verletzt) und Zesiger (nicht im Aufgebot). Servette ohne Schalk (gesperrt), Tasar und Routis (beide verletzt). 22. Kopfball an den Pfosten von Stevanovic. 45. Stevanovic lenkt Ball an den eigenen Pfosten. 70. Kopfball an die Latte von Bürgy. Verwarnungen: 48. Camara (Foul). 74. Martins (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 80. Ngamaleu (Foul). 81. Sasso (Foul).

Lugano – Thun 1:1

In seinem fünften Auswärtsspiel nach der Corona-Pause hat der FC Thun den ersten Punkt errungen. Die Thuner erreichten in Lugano ein 1:1.

Das 0:1 erzielte nach 55 Minuten der als grosses Talent gehandelte 20-jährige Flügelspieler Nias Hefti. Ein grosser Anteil kam dem Vorbereiter Miguel Castroman zu, der den Pass auf Hefti im Strafraum geschickt verzögerte. Bis in die Schlussphase hatten die Thuner das Geschehen im Griff, aber dann verloren sie die Übersicht. Nach 87 Minuten traf Luganos Stürmer Alexander Gerndt aus sechs Metern die Unterkante der Latte. Zwei Minuten später taten sich zwei eingewechselte Spieler für den nunmehr verdienten Ausgleich zusammen: Christopher Lungoyi setzte sich auf der rechten Seite durch, und Stefano Guidotti verwertete die flache Hereingabe.

abspielen

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Die Thuner hatten ihre vier Auswärtsspiele seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft allesamt verloren. Die Aufgaben in St. Gallen, Luzern und Bern waren allerdings nicht die leichtesten. In Lugano trat die Mannschaft von Trainer Marc Schneider sehr gefestigt auf. In der ersten Halbzeit gestanden die Berner Oberländer den Tessinern, die keines ihrer vorangegangenen acht Heimspiele verloren hatten, keine einzige Torchance zu. Auf der andern Seite musste Luganos ungarischer Verteidiger Akos Kecskes einen Abschlussversuch von Nikki Havenaar auf der Linie abwehren.

Den Tessinern gelang es nach dem Rückstand längere Zeit nicht, den Gegner unter einen hohen Druck zu setzen. Die Stürmer Alexander Gerndt und Rangelo Janga kamen kaum zum Zug. Dies änderte sich in den letzten zehn Minuten gehörig. Nach dem Gezeigten war die Punkteteilung gerecht.

Lugano - Thun 1:1 (0:0)
SR Tschudi.
Tore: 55. Hefti (Castroman) 0:1. 89. Guidotti (Lungoyi) 1:1.
Lugano: Baumann; Kecskes (82. Guidotti), Maric, Daprelà; Lavanchy, Sabbatini, Covilo (68. Lungoyi), Lovric (57. Custodio), Yao (82. Pavlovic); Gerndt, Janga (68. Holender).
Thun: Faivre; Kablan, Havenaar, Stillhart; Hasler, Bertone, Fatkic, Hefti (80. Glarner); Castroman, Munsy, Karlen (80. Tosetti).
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Macek und Obexer (alle verletzt). Thun ohne Rapp, Bigler und Sutter (alle verletzt). 87. Schuss von Gerndt an die Unterkante der Latte. Verwarnungen: 74. Kablan (Spielverzögerung), 82. Stillhart (Foul), 87. Sabbatini (Reklamieren). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 15.07.2020 23:04
    Highlight Highlight YB dieses Jahr nur auf Kunstrasen eine Nummer ...
    • virus.exe 15.07.2020 23:17
      Highlight Highlight Deshalb neulich auch in Thun verloren. Ja ne is klar...
    • Madiba 16.07.2020 06:29
      Highlight Highlight Nun ja die 44:17 Punkte (Heim:Auswärts) sprechen doch eine deutliche Sprache. Der Kunstrasenvorteil lässt sich nicht wegdiskutieren... Gerade mal 13 Punkte wurden diese Saison auf Naturrasen erzielt...
    • kev 16.07.2020 11:56
      Highlight Highlight Was viele aber nicht verstehen ist, dass der Kunstrasenvorteil auswärts immer zu einem Nachteil wird, da praktisch nie auf Naturrasen trainiert wird --> Auswärtschwäche. Da alle Mannschaften immer 2 Mal Heimrecht habe, hebt sich das also wieder auf.
  • SwissMafia 15.07.2020 21:26
    Highlight Highlight Wankdorf nicht Stade de suisse! ;)
  • techiesg 15.07.2020 20:23
    Highlight Highlight Los gehts im Wankdorf... nix Stade de Suisse 😉
    • ostpol76 15.07.2020 22:36
      Highlight Highlight Plastikrasencity wäre noch treffender 😉

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel