DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR BEURLAUBUNG VON MURAT YAKIN BEI SION --- Sions Trainer Murat Yakin reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Sonntag, 28. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Murat Yakin will sich von «CC» nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Bild: KEYSTONE

Von wegen freiwillige Auflösung des Vertrags – Yakin droht mit Klage gegen Constantin



Kein Rausschmiss, sondern ein vorzeitiger Ferienbeginn … So kommunizierte der FC Sion vor zwei Wochen die Trennung von Trainer Murat Yakin. Der 44-jährige Basler und sein Assistent Marco Otero hatten vor wichtigen Auswärtsspielen im Kampf gegen den Abstieg nicht im Teamhotel übernachtet, was das Fass für Sion-Präsident Christian Constantin zum Überlaufen brachte. Erst im Januar hatte «CC» den Vertrag mit Yakin überstürzt um zwei Jahre bis 2021 verlängert.

Doch schnell war klar, dass Yakin aus den vorzeitigen Ferien wohl nicht zurückkommen wird. In den Medien trat Constantin mit aller Härte gegen seinen einstigen Liebling nach. «Ihm fehlt der nötige Willen für die Arbeit», urteilte der Sion-Präsident im «Tages-Anzeiger» und verordnete Yakin gleichzeitig einen Französisch-Kurs. «Wenn nicht zum selbst reden, dann nur schon, um mich zu verstehen.»

ARCHIVBILD ZUR FRISTLOSEN KUENDIGUNG VON MURAT YAKIN, AM DONNERSTAG, 23. MAI 2019 ---- Der Basler Trainer Murat Yakin, links, und der Sittener Praesident Christian Constantin, rechts, verlassen das Spielfeld nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Sion am Samstag, 28. September 2013, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Miteinander – das war einmal. Bild: KEYSTONE

Vieles deutete auf eine öffentliche Schlammschlacht hin, doch im «Blick» erklärte Constantin plötzlich: «Yakins Anwalt hat mir mitgeteilt, dass Yakin seinen Vertrag auflöse. Ich war sehr überrascht. Das habe ich noch nie erlebt. Yakin will nicht, dass das Ganze in einem Krieg endet.» Die Vertragsauflösung hätte bedeutet, dass Yakin freiwillig auf eine Million Franken verzichtet.

Doch das war wohl etwas voreilig von «CC». Nach dem definitiven Klassenerhalt des FC Sion geht die Schlammschlacht nun doch los. Gemäss «20 Minuten» will Yakin nicht auf die ihm zustehenden Lohnzahlungen verzichten. Sein Anwalt Kai Ludwig teilte heute mit, dass Yakin seinen Vertrag bereits am 10. Mai «aus wichtigen Gründen» fristlos gekündigt habe. Und weiter: «Murat Yakin macht seinen gesamten, ihm bis zum ordentlichen Vertragsende zustehenden Lohn geltend und wird diese Forderung gegebenenfalls auch gerichtlich durchsetzen.»

Bild

Das Communiqué von Yakins Anwalt. bild: zvg

Die Darstellung von Constantin im «Blick», wonach Yakin eine Auflösung des Vertrages unter Verzicht auf Lohnansprüche offeriert worden sei, sei unzutreffend, so der Anwalt. Zu keinem Zeitpunkt hätten Gespräche zwischen den beiden Parteien bezüglich einer Auflösung des Vertrags stattgefunden und es gebe momentan auch keine Verhandlungen.

Der erste Stein ist geworfen – mögen die öffentliche Schlammschlacht und der lange Gerichtsstreit beginnen! (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 52 Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 54
Die 52 Sion-Trainer unter Christian Constantin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel