Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08290250 Basel's Samuele Campo (front) celebrates with teammate Fabian Frei after scoring the 0-1 goal during the UEFA Europa League round of 16, first leg, soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Basel in Frankfurt Main, Germany, 12 March 2020.  EPA/ARMANDO BABANI

In der Europa League zeigt sich der FC Basel weiterhin in Bestform. Bild: EPA

Sackstarkes Basel schlägt Frankfurt: «Es war nahe an der Perfektion»

Der FC Basel blieb im vor leeren Rängen ausgetragenen Achtelfinal-Hinspiel der Europa League bei Eintracht Frankfurt unbeeindruckt. Die Basler siegten 3:0 und erarbeiteten sich eine perfekte Ausgangslage fürs Rückspiel – eigentlich.



Es hatten im Vorfeld des Achtelfinal-Hinspiels etliche Beteiligte darüber orakelt, wie sehr das leere Stadion in Frankfurt das Spiel wohl beeinflussen würde, von Testspielcharakter wurde gesprochen, aber auch davon, dass mit dem Anpfiff die fehlende Atmosphäre ausgeblendet werde. Beide Theorien erwiesen sich als falsch.

«Es war ein sehr spezielles Spiel, aber wir blieben konzentriert. Wir freuen uns über das 3:0. Beim Freistoss wusste ich, dass es meine Spezialität ist. Ich blieb konzentriert und haute ihn gut rein. Das war wichtig für die Mannschaft. Wir wussten, wir kriegen diese Chancen.»

Samuele Campo, FC Basel

Die beiden Teams benötigen einige Zeit, um sich mit den Gegebenheiten anzupassen und nur dem FC Basel gelang dies letztlich mit Erfolg. Samuele Campo (27.) brachte die Basler in der ersten Halbzeit auf Kurs, Kevin Bua (73.) und Fabian Frei (85.) sorgten in der Schlussphase für ein eigentlich beruhigendes Polster im Hinblick auf das Rückspiel.

Die Tore:

abspielen

Campo bringt Basel mit einem herrlichen Freistoss in Führung. Video: streamja

abspielen

Starker Konter: Bua trifft zum 0:2 für Basel. Video: streamja

abspielen

0:3! Fabian Frei macht den Sack zu. Video: streamja

Der Wert dieses 3:0 für den FCB wird sich erst noch weisen müssen, zu viele Fragen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus derzeit offen. Dass die Basler nach Spielende nicht in totale Euphorie verfielen wird nicht nur dem fehlenden Publikum geschuldet gewesen sein.

«Gratuliere dem FCB, sie waren sehr effizient. Sie haben den Wettkampfmodus besser aufs Feld gebracht. Wir haben eher wie bei einem Testspiel gespielt. Wir haben die Konsequenz beim Verteidigen vermissen lassen, waren nicht so giftig wie sonst. Es ist keine Entschuldigung, aber mit den Fans hätte es kein 3:0 für Basel gegeben.»

Djibril Sow, Eintracht Frankfurt

Wie der FCB rund eine Stunde vor Anpfiff bekannt gegeben hatte, soll auch das Rückspiel in einer Woche in Frankfurt stattfinden, «vorbehaltlich weiterer unvorhersehbarer Entwicklungen», wie es im Communiqué hiess. Nach den Wirrungen rund um das Hinspiel, zu dem bis am frühen Mittwochabend 45'000 Zuschauer hätten zugelassen werden sollen, gibt man sich im FCB vorsichtig.

«Ich habe vor dem Spiel nicht geträumt, sondern analysiert. Wir hatten dafür mehr Zeit als normalerweise. Die erste Halbzeit war fantastisch, haben da nicht viel zugelassen. Dann haben wir gewusst, dass wir mehr Platz haben werden in der zweiten Halbzeit. Es war nahe an der Perfektion. Im Moment haben gerade keine Sorgen. Wir freuen uns über den Sieg, den Rest können wir nicht beeinflussen.»

Marcel Koller, FC Basel

Das Telegramm:

Frankfurt - Basel 0:3 (0:1)
ohne Zuschauer. - SR Ekberg (SWE).
Tore: 27. Campo (Freistoss) 0:1. 73. Bua (Campo) 0:2. 85. Frei (Bua) 0:3.
Eintracht Frankfurt: Trapp; Abraham, Hasebe (73. Ilsanker), Hinteregger; Touré, Sow (46. Paciencia), Rode, N'Dicka; Silva, Kamada (78. Gacinovic), Kostic.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka, Frei; Stocker (92. Zhegrova), Campo (78. Van der Werff), Petretta (68. Bua); Cabral.
Bemerkungen: Frankfurt ohne Gelson Fernandes, Dost und Russ (alle verletzt). Basel ohne Ademi, Van Wolfswinkel, Zuffi und Kuzmanovic (alle verletzt). Partie aufgrund des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen. 68. Lattenschuss Touré.
Verwarnungen: 11. Campo (Foul). 23. Sow (Foul/im Rückspiel gesperrt). 53. Cömert (Unsportlichkeit). 76. Alderete (Foul). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel