DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzern verliert in Lugano.
Luzern verliert in Lugano. Bild: keystone

Luzern fällt ans Tabellenende – St.Gallen und GC verlieren in der Romandie

21.11.2021, 18:4121.11.2021, 19:20

St.Gallen – Lausanne 0:1

Der FC St.Gallen kann den Schwung vom Sieg gegen den FC Basel vor der Nationalmannschaftspause nicht mitnehmen. Zuhause gegen Lausanne-Sport setzte es eine 0:1-Niederlage ab.

Diese Niederlage war besonders bitter, weil sie über weite Strecken auch unglücklich war. Das Tor, mit dem Lausanne früh in Führung geht war ein dämliches Eigentor von Musah Nuhu. In der Folge machten die Ostschweizer zwar das Spiel, scheiterten aber auch immer wieder am glänzend agierenden Mory Diaw im Tor der Waadtländer.

Am Ende hatte der FCSG aber auch noch etwas Glück, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Kurz vor dem Ende verschoss Puertas einen Elfmeter. Der Spanier zimmerte den Ball an die Latte. Und auch Hicham Mahou traf wenig später nur den Pfosten.

Bild: keystone

St. Gallen - Lausanne-Sport (0:1)
15'965 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 12. Eigentor Nuhu (Coyle) 0:1.
St. Gallen: Zigi; Cabral (83. Sutter), Nuhu (72. Besio), Stillhart, Traorè; Fazliji; Görtler, Schmidt (46. Guillemenot); Diarrassouba (46. Ruiz); Duah (65. Schubert), Youan.
Lausanne-Sport: Diaw; Chafik, Koné, Monteiro, Husic (71. Suzuki); Kukuruzovic (78. Bares); Sanches (57. Mahou), Puertas, Thomas, Coyle; Amdouni (78. Ouattara).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Diakité, Kempter, Kräuchi, Lüchinger und Stergiou (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Geissmann, Grippo, Kapo und Turkes (alle verletzt). 82. Puertas schiesst Foulpenalty an die Latte.
Verwarnungen: 17. Schmidt (Foul). 29. Nuhu (Foul). 29. Chafik (Reklamieren). 32. Görtler (Foul). 37. Thomas (Foul). 82. Schubert (Foul). (abu/sda)

Servette – Grasshoppers 3:2

Servette kommt nach sieben erfolglosen Spielen erstmals seit dem 12. September wieder zu einem Sieg. Gegen Aufsteiger Grasshoppers gewinnen die Genfer eine aufwühlende Partie dank einem Tor von Grejohn Kyei in der Schlussphase 3:2.

2:0 nach 50 Minuten. 2:2 nach 69 Minuten. Mehrere umstrittene, letztlich aber korrekte VAR-Entscheide. Ein verschossener Penalty von Servette. Ein GC-Traumtor durch Hayao Kawabe zum 2:2. Und zwei Treffer von Stürmer Grejohn Kyei, den sie in Genf wegen vieler vergebener Chancen auch schon ins Pfefferland gewünscht hatten. Das Duell zwischen Servette und GC war von A bis Z attraktiv.

Am Ende wurde es entschieden durch einen Ballverlust der Zürcher im Mittelfeld und einen uneigennützigen Rückpass von Servettes Stürmer Miroslav Stevanovic, der den freistehenden Franzosen Kyei zum 3:2 bediente (80.). Kyei war am Ende der Matchwinner, denn er hatte vor der Pause bereits das 1:0 für Servette erzielt.

Die Krise von Servette ist nach fünf Niederlagen in Folge und sieben Spielen ohne Sieg fürs Erste beendet; und die Grasshoppers erlitten die erste Pleite nach drei Partien.

Bild: keystone

Servette - Grasshoppers 3:2 (1:0)
5027 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 32. Kyei (Stevanovic) 1:0. 50. Imeri (Stevanovic) 2:0. 56. Bonatini (Foulpenalty/Foul Sasso an Sène) 2:1. 69. Kawabe 2:2. 80. Kyei (Stevanovic) 3:2.
Servette: Frick; Diallo, Vouilloz, Sasso, Clichy; Douline, Imeri (92. Oberlin), Valls (84. Severin); Stevanovic, Kyei, Rodelin (61. Cognat).
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Margreitter, Gomes; Schmid (84. Campana), Kawabe (84. Demhasaj), Herc, Lenjani; Pusic (62. Santos); Sène (78. Momoh), Bonatini.
Bemerkungen: Servette ohne Sauthier (gesperrt) sowie Antunes, Cespedes, Deana, Fofana und Schalk (alle verletzt), Grasshoppers ohne Abrashi, Bolla und Morandi (alle verletzt). 49. Moreira wehrt Handspenalty von Valls ab.
Verwarnungen: 4. Pusic (Foul). 55. Sasso (Foul). 68. Lenjani (Foul). 75. Douline (Foul).

Lugano – Luzern 3:1

Die Krise beim FC Luzern spitzt sich in der 14. Runde der Super League zu. Nach dem 1:3 in Lugano übernimmt das Team von Fabio Celestini in der Tabelle die rote Laterne, da Lausanne-Sport in St. Gallen 1:0 gewinnt.

«Wir haben gekämpft, aber es lief einfach alles gegen uns. Es ist aber auch nicht genug, was wir machen. Unsere Leistung war nicht gut genug.»
Fabio Celestini, Trainer FC Luzern

Nur ein Sieg aus 14 Meisterschaftsspielen lautet die magere Bilanz für den Cupsieger aus der Innerschweiz, der nach einem leichten Zwischenhoch mit vier Partien ohne Niederlage nun wieder zweimal in Folge verlor. Gegen Lugano stand das Schlussresultat bereits bei Halbzeit fest.

Dass die Niederlage für die Luzerner den Fall ans Tabellenende zur Folge hatte, lag an Lausanne-Sport, das am frühen Nachmittag beim 1:0 in St. Gallen den ersten Auswärtssieg der Saison feierte.

Bild: keystone

Lugano - Luzern 3:1 (3:1)
3020 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 4. Ziegler (Lovric) 1:0. 10. Sorgic (Ugrinic) 1:1. 35. Amoura (Celar) 2:1. 45. Maric (Handspenalty) 3:1.
Lugano: Saipi; Daprelà, Maric, Ziegler; Hajrizi (71. Lavanchy), Sabbatini, Lovric, Facchinetti; Lungoyi (52. Custodio), Amoura (71. Abubakar), Celar (84. Guidotti).
Luzern: Müller; Sidler, Schulz, Badstuber, Frydek (64. Domgjoni); Emini (64. Ndenge); Gentner (64. Cumic), Wehrmann, Ugrinic; Ndiaye, Sorgic.
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani (gesperrt), Mahmoud, Muci und Osigwe (alle verletzt), Luzern ohne Tasar (gesperrt), Burch (private Gründe), Alabi, Campo, Monney und Schürpf (alle verletzt). 45. Kopfball von Hajrizi an den Pfosten. 77. Lattenschuss Cumic. 78. Tor von Sorgic wegen Offside aberkannt.
Verwarnungen: 4. Müller (Reklamieren). 57. Ndiaye (Foul). 67. Sabbatini (Foul). 75. Schulz (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Knall bei den Vancouver Canucks: GM Benning und Coach Green müssen gehen

Die 1:4-Heimniederlage gegen die Pittsburgh Penguins war der Tropfen, der das Fass bei den Vancouver Canucks zum Überlaufen brachte: Letzter Platz in der Pacific Division, fünftletzter Platz in der Liga, obwohl das Management sich eigentlich als Playoff-Anwärter sah. Die Reaktion musste nach Wochen und Monaten des Zögerns kommen und sie kam.

Zur Story