DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ricardo Rodriguez, links, und Pirmin Schwegler, rechts, erscheinen zum Zusammenzug der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Montag, 2. September 2013, in Feusisberg. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Da war die Welt noch in Ordnung: Schwegler rückt im Herbst 2013 gemeinsam mit Rodriguez zur Nati ein. Bild: KEYSTONE

Bundesliga-Stammspieler, aber nie aufgeboten: Pirmin Schwegler tritt aus der Nati zurück

14 Länderspiele hat Pirmin Schwegler für die Schweiz absolviert – ein 15. wird es nicht geben. Weil er unter Ottmar Hitzfeld nie eine echte Chance bekam und von dessen Nachfolger Vladimir Petkovic geschnitten wird, erklärt der Mittelfeldspieler seinen Rücktritt.



«Ich habe immer auf die Nati hingearbeitet», verkündet Schwegler im Blick, «ich bin immer wieder enttäuscht worden. Es hat sehr an mir genagt, mich fast aufgefressen.» Vladimir Petkovic habe gesagt, jeder erhalte eine faire Chance, so Schwegler weiter. «Ich habe sie nicht bekommen. Darum stehe ich ab sofort nicht mehr zur Verfügung.»

Swiss soccer national team player Pirmin Schwegler speaks to the media during a press conference at the Stade de Geneve stadium in Geneva, Switzerland, Friday, November 13, 2009. Switzerland will play an international friendly test game against Norway at the Stade de Geneve stadium in Geneva, Saturday, November 14. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Schicksal des Ergänzungsspielers: Im Fokus standen fast immer die anderen. Bild: KEYSTONE

«Meine Nati-Karriere ist sehr enttäuschend verlaufen»

Nach der WM im letzten Sommer habe Petkovic ihn angerufen, um seine Spielphilosophie zu erklären, erzählt der 28-jährige Zentralschweizer. Seither habe er nichts mehr vom Natitrainer gehört. «Bei Hoffenheim habe ich jedes Spiel von Anfang an gemacht, wenn ich fit war. Mir war klar, dass Gökhan Inler, Valon Behrami und Granit Xhaka aufgrund ihrer Leistung vor mir stehen. Aber dass gleich sieben zentrale Mittelfeldspieler in der Hierarchie vor mir sind, verstehe ich nicht.»

Schwegler zieht eine bittere Bilanz: «Meine Nati-Karriere ist sehr enttäuschend verlaufen. Ich habe es stets genossen, die Schweizer Hymne zu hören. Das war Gänsehaut pur und wird mir fehlen.» Denn eine Rückkehr hält der langjährige Bundesliga-Spieler für ausgeschlossen. Er gehe davon aus, dass Petkovic länger im Amt bleiben werde. Sein aktueller Vertrag gilt bis 2016. Und er werde ja auch nicht jünger, meint der 14-fache Nationalspieler. «Wenn ich über 30 bin, ist es vielleicht besser, einem talentierten Spieler den Platz zu lassen.» (ram)

Verstehst du Pirmin Schweglers Entscheid, aus der Nati zurückzutreten?

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel