Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Jungstar Januzaj sucht liebe

Warum der Trainingsanzug bei ManU geht, aber bei Melissa nicht 

Fussballer sind sportlich und reich. Diese Kombination zieht manche Frauen an wie Motten das Licht. Leider macht diese Dame mit ihrer Internetbekanntschaft schlechte Erfahrungen. 

Syl Battistuzzi
Syl Battistuzzi
Syl Battistuzzi

Praktikant Sport

Melissa klappte erstmals die Kinnlade herunter, als sie bemerkte, dass sie den Fussballer zuhause bei seiner Mutter abholen musste. «Ich dachte, er würde mich gut gekleidet in einem coolen Wagen abholen. Immerhin ist er doch United-Profi», echauffierte sich die selbsternannte Spielerfrau in spe gegenüber dem Boulevardblatt «The Sun».

Doch Januzaj, der 44'000 Franken in der Woche verdient, erschien in Trainingshose und Adiletten und machte es sich in Melissas altem Ford bequem. Für den Parkplatz musste sie selbst zahlen. Als Entschädigung erwartete sie, zumindest in ein Edelrestaurant ausgeführt zu werden. Januzaj hatte aber andere Vorstellungen und wählte ein Fast-Food-Restaurant. Für beide Essen berappte er gerade einmal umgerechnet 27 Franken. Aus dem Date ergab sich nichts. Spricht eigentlich für den Fussballspieler. 

Das Fast-Food-Restaurant liess nach «dem Skandal» Adnan Januzaj einen Geschenkgutschein von 50 Pfund zukommen mit Begleitschreiben, dort stand geschrieben: «Das zweite Date geht auf uns. PS: Lass vielleicht nächstes Mal die Trainerhosen weg?»



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link to Article