Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 23 Runde

Sa, 19.45 Uhr: Lausanne – Aarau

Sa, 19.45 Uhr: Zürich – GC

So, 13.45 Uhr: Thun – Basel

So, 16.00 Uhr: St. Gallen – Luzern

Der Zuercher Mario Gavranovic, links, und der Grasshopper Veroljub Salatic, rechts, kaempfen um den Ball, im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 15. Dezember 2013, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Zürcher Derby

Wer ist der Boss in der Stadt? FCZ will heute die Grasshoppers einholen

Im Letzigrund steht das 236. Zürcher Derby auf dem Programm. Der FCZ will seine Siegesserie fortsetzen und in der Tabelle zum Stadrivalen aufschliessen. Zudem versucht Schlusslicht Lausanne gegen Aarau seine Aufwärtstendenz zu festigen.



Nur der FC Zürich war in der Rückrunde bisher erfolgreicher als Meister Basel. Die Mannschaft von Urs Meier gewann die ersten vier Spiele in diesem Jahr und kann im heutigen Derby ein weiteres Zeichen setzen. 

Mit einem Sieg im Derby ist er gleichauf mit GC, das zur Winterpause noch acht Punkte Reserve auf den Stadtrivalen aufwies. «Man darf aber nicht vergessen, dass wir für unsere Siege jeweils einen grossen Aufwand betreiben mussten. Es wäre fatal, wenn wir nun einen Gang zurückschalten würden», warnte Meier.

Sein Gegenüber Michael Skibbe wünscht sich, dass seine Mannschaft so entschlossen in die Partie geht wie in die zweite Halbzeit gegen Basel: «Was wir noch verbessern müssen – und daran haben wir auch gearbeitet – ist der konsequente Abschluss.»

Grasshopper Fans feuern ihre Mannschaft an beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel am Sonntag, 23. Februar 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die GC-Fans bleiben optimistisch. Bild: KEYSTONE

Deutliche Aufwärtstendenzen zeigt Lausanne. Die Waadtländer, die heute Aarau empfangen, sammelten in den letzten fünf Spielen neun ihrer 13 Punkte und schossen dabei 12 Tore – mehr als in den 17 Runden zuvor. Der Rückstand auf Sion beträgt allerdings weiterhin respektable sieben Zähler, jener auf Aarau neun. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel