DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10'000 Fans ausser Rand und Band: Köln-Fans stürmen in London Eingang zum Stadion 



In London herrscht heute Ausnahmezustand. Über 10'000 Fans des 1. FC Köln zogen am Nachmittag lautstark durch die britische Hauptstadt. 

Am Abend eskalierte die Situation. Offiziell gab es für die Gästefans fürs Europa-League-Spiel gegen Arsenal nur 2900 Tickets. Einige Fans versuchten deshalb, mit Gewalt ins Stadion zu kommen.

Diverse Köln-Fans deckten sich mit Tickets für den neutralen Bereich ein. Die Sicherheitskräfte verwehrten ihnen aber den Eintritt. Das sei so angekündigt gewesen, meinte ein Sprecher von Arsenal.

Die britische Polizei intervenierte und prügelte auf die Fans aus Deutschland ein. Es gab Verletzte, drei Fans wurden zudem festgenommen.

Auch im Stadion kam es zu Ausschreitungen.

Das Spiel musste um eine Stunde verschoben werden und startete erst um 22.05 Uhr. Arsenal gewann es nach einem Rückstand mit 3:1. (cma)

Hier geht es zu den weiteren Spielen des Abends:

Video der Woche mit Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel