DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausschreitungen beim Match Basel-Zürich: Je 15'000 Franken Busse für beide Klubs



Die Zuercher Fans brennen Fackeln ab im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Blick in den Zürcher Sektor im St.Jakob-Park. Bild: KEYSTONE

Die Swiss Football League spricht gegen den FC Basel und den FC Zürich aufgrund der Vorkommnisse anlässlich der Partie vom 12. April im St. Jakob-Park eine Busse von je 15'000 Franken aus. Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) sanktioniert damit das Verhalten der Zuschauer im Super-League-Klassiker in Basel.

Auf beiden Seiten habe das Abbrennen von pyrotechnischem Material während des Spiels zu «abstrakten Gefährdungen» von Spielern, anderen Zuschauern und Sicherheitskräften geführt, heisst es im Urteil. Erschwerend komme bei den Anhängern des FC Basel der Versuch hinzu, in den gegnerischen Sektor einzudringen, bei den Anhängern des FC Zürich die Fackelwürfe.

Die Disziplinarkommission führt weiter aus, sie habe in ständiger Rechtsprechung immer dann den ganzen oder teilweisen Ausschluss der Öffentlichkeit angeordnet, wenn Feuerwerkskörper in einer Art und Weise gegen Personen geworfen wurden, die diese konkret an Leib und Leben gefährdet hätten. Dieses Kriterium sei vorliegend in Bezug auf den Einsatz von pyrotechnischem Material und dem versuchten Angriff auf den gegnerischen Sektor nicht erfüllt. Aus diesem Grund spricht die Kommission gegen beide Klubs jeweils eine Busse in der Höhe von 15'000 Franken aus. Beide Klubs können diesen Entscheid innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL anfechten. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel