Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League der Junioren: Lyon-Spieler verschiesst 3 Penaltys in 2 Minuten



Gestern wurde nicht nur in der Champions League, sondern auch im Pendant der Jugendspieler – der UEFA Youth League – gespielt. Im Viertelfinale traf die U19 von Red Bull Salzburg auf die U19 von Olympique Lyon. Die Franzosen bekamen nach 7 Minuten einen Elfmeter zugesprochen. Es folgte ein kleines Drama:

Trotz dem dreifach verschossenen Elfmeter lässt sich Lyon nicht verunsichern und geht nach 30 Minuten in Führung. Doch Salzburg, bei dem Chukwubuike Adamu einen Hattrick erzielt, dreht die Partie und führt nach 55 Minuten mit 4:1. Lyon kommt zwar noch, auch durch ein Tor von Da Silva, zum 3:4 ran, scheitert dann aber doch an den Österreichern. (zap)

Viertelfinals UEFA Youth League

FC Midtjylland – Ajax 1:3
Dinamo Zagreb – Benfica 1:3
RB Salzburg – Olympique Lyon 4:3
Inter Mailand – Real Madrid 0:3​

Da haben selbst Franzoni/Zappella noch besser Penalty geschossen:

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel