DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08994452 Liverpool's Mohamed Salah (C) and his teammates react during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Manchester City in Liverpool, Britain, 07 February 2021.  EPA/Laurence Griffiths / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Liverpools Rückstand auf Leader Manchester City ist auf zehn Punkte angewachsen. Bild: keystone

Liverpool geht gegen ManCity unter – und verabschiedet sich endgültig aus dem Titelkampf



Liverpool verliert die Titelverteidigung aus den Augen. Im Top-Spiel der 23. Runde der Premier League verliert der Meister zuhause gegen das seit Wochen unwiderstehliche Manchester City nach drei Toren in der Schlussphase und zwei fürchterlichen Torhüterfehlern 1:4.

Nach dem 1:1-Ausgleich von Mohamed Salah (63.) wollte Liverpools Trainer Jürgen Klopp den Sieg. Er wechselte den Schweizer Xherdan Shaqiri ein und verstärkte damit die Offensive. Doch statt Toren und Sieg gab es für Liverpool Tiefschläge – und eine saftige Niederlage. Schuld daran war in erster Linie Keeper Alisson, der teuerste Torhüter der Welt, der innerhalb von drei Minuten zwei schreckliche Fehlpässe aus dem eigenen Strafraum spielte und so Doppeltorschütze Ilkay Gündogan (73.) und Raheem Sterling (76.) mit zwei Treffern zum 3:1 die Entscheidung ermöglichte.

abspielen

Gündogan ballert den Penalty in der ersten Halbzeit übers Tor. Video: streamable

Ilkay Gündogan kann über seinen Penalty-Fehlschuss lachen.

abspielen

Gündogan rebahilitiert sich mit dem 1:0 für ManCity. Video: streamable

abspielen

Salah gleicht für Liverpool per Penalty aus. Video: streamable

abspielen

Gündogan bringt ManCity wieder in Führung. Video: streamable

abspielen

Sterling erhöht nach bösem Alisson-Patzer auf 3:1 für die «Citizens». Video: streamable

abspielen

Foden setzt mit dem 4:1 für City den Schlusspunkt. Video: streamable

Nach der erneuten Niederlage, der vierten in den letzten sieben Spielen, liegt der FC Liverpool in der Tabelle zehn Punkte hinter Manchester City zurück und hat dabei sogar ein Spiel mehr absolviert als die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola. Statt sich mit der Titelverteidigung zu befassen, muss Liverpool in den letzten 15 Partien der Saison verhindern, den absoluten GAU zu erleiden. Dem vor allem in der Defensive ersatzgeschwächten Team droht der Fall aus den Top 4 der Premier League.

Solche Szenarien waren bei Manchester City im Herbst aktuell, als das Starensemble im Tabellenmittelfeld dümpelte. Doch seit Mitte Dezember rauscht Manchester City von Sieg zu Sieg; zehn Erfolge am Stück sind es mittlerweile. Damit rückte der Meister von 2019 von Rang 6 an die Spitze vor und liegt dort nun acht Verlustpunkte vor Stadtrivale Manchester United. Zum Vergleich: Während Manchester Citys Siegesserie holte Liverpool bloss neun Punkte – und damit 18 weniger als der Rivale.

Foden über das Meisterrennen:

Liverpool - Manchester City 1:4 (0:0)
Tore: 49. Gündogan 0:1. 63. Salah (Foulpenalty) 1:1. 73. Gündogan 1:2. 76. Sterling 1:3. 83. Foden 1:4.
Bemerkungen: Liverpool mit Shaqiri (ab 68.). 37. Gündogan (Manchester City) schiesst Foulpenalty über das Tor. (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich will mich sterilisieren lassen» – warum Norah (25) keine Kinder möchte

Wenn Frauen keine Kinder wollen, irritiert das – auch heute noch. Mit 19 Jahren hat Norah Steiner ihrer Frauenärztin zum ersten Mal gesagt, dass sie sich sterilisieren lassen will. Diese war schockiert und blockte ab.

Die 25-jährige Norah Steiner setzt sich auf den Bistro-Stuhl in einem französischen Café in Luzern. Sie bestellt einen Verveine-Tee, «ich ernähre mich jetzt vegan», und zieht ihre Multifunktions-Jacke aus. Dann sagt sie das, was die Gynäkologen schockiert, das Umfeld irritiert und die Gesellschaft nicht akzeptiert: «Ich möchte keine Kinder, deshalb will ich mich sterilisieren lassen.»

Diesen Wunsch hegt sie schon lange. Mit 19 Jahren hat sie zum ersten Mal ihre Frauenärztin gefragt, ob das …

Artikel lesen
Link zum Artikel