Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stephan Rietiker an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 27. Maerz 2019. Die Hauptaktionaere der Grasshopper Fussball AG haben heute Stephan Rietiker als designierten VR-Praesidenten bestimmt.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Da lachte er noch, nun ist er nach bloss neun Wochen im Amt wieder weg: Ex-Präsident Rietiker. Bild: KEYSTONE

«Nie war der Scherbenhaufen grösser» – das sagt die Presse zum GC-Chaos

Nach dem Abstieg in die Challenge League ist die Zukunft des ruhmreichen Rekordmeisters GC völlig offen. Gestern ist Präsident Stephan Rietiker zurückgetreten. Führungs- und möglicherweise konzeptlos schlingern die Grasshoppers auf die neue Saison zu.



NZZ

«GC gibt es nicht mehr», titelt die Neue Zürcher Zeitung. Mehrere Jahre in der Challenge League, um zu gesunden? «GC mit seiner Geschichte könnte das nicht überleben. Nie war der Scherbenhaufen grösser als jetzt.» GC sei eine Art Phantomklub, ohne Präsident, ohne Sportchef, ohne Geschäftsführer und eigentlich auch ohne Mannschaft. «Dieser 5. Juni ist der Tag, an dem der Grasshopper Club offiziell aufgehört hat, das zu sein, was er in seinem Verständnis immer war und immer sein wollte: ein Schweizer Spitzenklub.»

Der Grasshopper Bujar Lika     nach der Niederlage beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 4. Mai 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Tages-Anzeiger

«Und sie zerfleischen sich immer weiter» schreibt der Tages-Anzeiger. Das Tempo von Rietkers Abgang sei rekordverdächtig, «selbst für GC-Verhältnisse». Das Chaos, so die Zeitung weiter, habe sich fest eingenistet beim Verein in Niederhasli. «Das Bild, das er abgibt, ist dramatisch.» Zum Schluss blieben zahlreiche Fragen offen. «Wer tut es sich an, der Präsident von Anliker und Stüber zu sein? Wer besetzt den Verwaltungsrat? Wer wird CEO?»

Grasshopper Runar Sigurjonsson, links, und Euclides Da Silva Cabral blicken enttaeuscht im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Mittwoch, 22. Mai 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Blick

«Der Rekordmeister versinkt in der Bedeutungslosigkeit», meint der «Blick». Das Boulevardblatt stellt die Diagnose: «Auch wenn es makaber tönt: Der Klub ist mittlerweile mehr tot als lebendig.» Es wird ein düsteres Bild gezeichnet, das den Anhängern nicht gefallen wird: «Dass GC dereinst im Schweizer Spitzenfussball wieder eine Rolle spielt, ist fraglicher denn je. Der Rekordmeister wird zum Provinzklübli. Zum FC Niederhasli.» Dort, für Nichteingeweihte, haben die Grasshoppers vor einigen Jahren ihr Trainingszentrum eingerichtet.

Enttaeuscht liegen die Spieler von GC auf dem Rasen im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, am Mittwoch, 22. Mai 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

SRF

«Man hat angefangen, etwas aufzubauen. Jetzt hat man wieder nichts», meint der GC-Experte von SRF. Er stellt fest: «GC ist aktuell führungslos.» Dass der Klub nun nicht den direkten Wiederaufstieg im Visier habe, hält er für fatal. Dieser müsse trotz allem das Ziel bleiben: «GC kann nicht in der Challenge League leben. Das ist unvorstellbar.»

Grasshopper Yoric Ravet reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich in der Swissporarena, am Sonntag, 12. Mai 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Bluewin

«Ein Armutszeugnis für den Rekordmeister», meint das Portal zum Zustand des Klubs. Das nächste Kapitel beim «Chaos-Klub GC» sei grundsätzlich ein Dämpfer für den Schweizer Fussball. «Denn die Chancen, dass der Rekordmeister bald wieder in der höchsten Liga spielen wird, sinken mit der Budget-Kürzung gewaltig. Nächste Saison werden voraussichtlich wieder Lausanne und Aarau um den Aufstieg kämpfen. Ob GC da mithalten wird können, ist Stand jetzt höchst fraglich.»

Die Grasshoppers nach der Niederlage beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC St. Gallen im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 4. Mai 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

sport.ch

Das Portal lässt seinen Chefredaktor schreiben, der einst Mitglied der sagenumwobenen GC-Family war und als GC-Kid an der Hand von Kim Jaggy ins Stadion einlaufen durfte. Er beschreibt, wie seine Begeisterung immer geringer wurde. «Die vergangene Saison war nun natürlich der absolute Höhepunkt der Selbstzerstörung, denn GC ist nicht nur abgestiegen; sie haben es tatsächlich auch fertig gebracht, das Unvorstellbare zu bewerkstelligen; dass man sich als Hoppers-Fan mittlerweile nämlich schämen muss. … Es scheint, als wäre meine GC-Fan-Seele erloschen.»

Grasshopper Julien Ngoy reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Samstag, 4. Mai 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

(ram/ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Bachelorette Andrina gibt Nico keine Rose

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel