Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 14. Runde

Seferovic trifft im Torspektakel zwischen Frankfurt und Bremen – HSV gelingt gegen ein schwaches Mainz der dritte Heimsieg in Serie



Frankfurt setzt sich gegen Werder Bremen klar mit 5:2 durch. Top-Torjäger Alexander Meier (34./68.) mit seinen Saisontreffern neun und zehn, Haris Seferovic (52.), Stefan Aigner (76.) und Marc Stendera (80.) schiessen den verdienten Sieg für die Eintracht heraus.

Theodor Gebre Selassie (45.) und der eingewechselte Luca Caldirola (79.) treffen für den Tabellenvorletzten aus Bremen. Zudem müssen die Gäste den Ausfall von Goalie Raphael Wolf verkraften, der nach einem Zusammenprall mit Seferovic vor dessen Treffer zum 2:1 verletzt vom Platz muss.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die umstrittene Szene mit Seferovic als Profiteur und Goalie Wolf als Verlierer. Gif: dailymotion.com

Mit dem dritten Heimsieg in Serie verabschiedet sich der Hamburger SV vorerst von den Abstiegsplätzen in der Bundesliga. Der HSV mit Johann Djourou siegt hochverdient gegen Mainz 2:1.

Der Brasilianer Cleber (32.) mit seinem ersten Bundesliga-Tor und Captain Rafael van der Vaart (54.) per Handspenalty machten den Sieg vor 45'968 Zuschauern perfekt. Spannend wurde es noch einmal kurz vor dem Ende, als Shinji Okasaki (89.) per Kopf mit seinem achten Saisontor der Anschlusstreffer gelang.

Nach 32. Minuten trifft Cleber zur verdienten Führung für den HSV. Der brasilianische Verteidiger behält im Getümmel den Überblick und haut den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen.

Trainer Josef Zinnbauer konnte auf Johann Djourou zählen, aber nicht auf den zweiten Schweizer Nationalspieler Valon Behrami, der wegen muskulärer Probleme nicht spielen konnte. Die Mainzer warten nun seit sechs Spielen auf einen Sieg und rücken bedrohlich nah an die Gefahrenzone heran. (si/syl)

Bundesliga, 14. Runde

Hamburger SV – Mainz 05 2:1
Eintracht Frankfurt – Werder Bremen  5:2

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel