DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

 Edinson Cavani of Manchester United, ManU celebrates with team mates after scoring the goal of 2-2 during the Europa League semi-finals 2nd leg football match between AS Roma and Manchester United at stadio Olimpico in Rome Italy, May, 6th, 2021. Photo Antonietta Baldassarre / Insidefoto antoniettaxbaldassarre

Die «Red Devils» feiern den Doppeltorschützen Edinson Cavani (2.v.l.) Bild: imago images/Insidefoto

Manchester United zieht in Rom ins Finale ein – Villarreal vereitelt den englischen Traum

Nach dem 6:2 im Hinspiel war das Weiterkommen für Manchester United nur noch Formsache. Arsenal tut sich gegen defensiv starke Spanier schwer – Villarreal verhindert das rein-englische Finale in der Europa League am 26. Mai.



AS Rom – Manchester United 3:2 (HS 2:6)

Roma hätte gegen Manchester United mit vier Toren Unterschied gewinnen müssen, um eine sensationelle Wende herbeizuführen. Früh im Spiel erarbeiteten sich die Römer mehrere gute Chancen. Die eine oder andere davon hätten sie verwerten müssen, um eine seriöse Aufholjagd zu starten.

Nach vier Torbeteiligungen im Hinspiel ist Cavani für beide Tore im Rückspiel selbst verantwortlich. Video: SRF

Aber die United machte das Polster mit dem Führungstor von Edinson Cavani kurz vor der Pause noch satter. Innerhalb weniger Minuten in der zweiten Hälfte erzielten die Römer noch zwei Tore. Überdies vergaben sie in dieser Phase zwei hochkarätige Möglichkeiten. Aber wiederum Cavani nahm ihnen wenig später mit dem 2:2 abermals die Hoffnung.

abspielen

Bryan Cristante liess die Hoffnung bei den Italienern noch einmal aufleben. Video: streamable

Im Gesamturteil über die beiden Spiele muss man Romas extremes Verletzungspech erwähnen. In Manchester hatten die Römer in der ersten Hälfte drei Verletzte ersetzen müssen. Dadurch konnten sie in der zweiten Halbzeit nicht variieren und reagieren, was sich auf diesem Niveau als riesiger Nachteil erwies. Auch im Rückspiel schieden zwei Römer verletzt aus.

So wird denn der dreifache Champions-League-Gewinner Manchester United zum zweiten Mal in einem Europa-League auftauchen. Das Finale 2017 gewannen die «Red Devils» gegen Ajax Amsterdam.

Wer weiss, was für Rom mit etwas mehr Glück noch drin gewesen wäre? Video: SRF

Roma - Manchester United 3:2 (0:1)
SR Brych (GER).
Tore: 39. Cavani 0:1. 57. Dzeko 1:1. 60. Cristante 2:1. 69. Cavani 2:2. 83. Zalewski 3:2.
Roma: Mirante; Karsdorp, Smalling (30. Darboe), Ibañez, Peres (70. Santon); Cristante, Mancini; Pedro (76. Zalewski), Pellegrini, Mchitarjan; Dzeko (76. Mayoral).
Manchester United: De Gea; Wan-Bissaka (46. Williams), Bailly, Maguire, Shaw (46. Telles); Van de Beek, Fred; Greenwood, Fernandes (84. Mata), Pogba (64. Matic); Cavani (73. Rashford).
Bemerkungen: Roma ohne El Shaarawy, Veretout, Zaniolo, Lopez, Spinazzola und Calafiori (alle verletzt). Manchester United ohne Martial, Jones und James (alle verletzt). 20. Lattenschuss Cavani.

Arsenal – Villarreal 0:0 (HS 1:2)

Mit seiner ersten Finalteilnahme im Europacup verhindert Villarreal, dass beide Finals 2021 englische Angelegenheiten werden.

abspielen

Aubameyang trifft zum zweiten Mal nur den Pfosten. Video: streamable

Der Match Arsenal gegen Villarreal war über 90 Minuten spannend. Mit einem 0:0 behielten die Spanier den kleinen Vorteil, den sie sich mit dem 2:1-Sieg im Heimspiel verschafft hatten. Arsenal glückte in der ersten Halbzeit nicht viel, sieht man von einem Pfosten-Streifschuss von Pierre-Emerick Aubameyang ab.

Aber für ihre Leistung nach der Pause mussten sich die «Gunners» nichts vorwerfen lassen. Sie dominierten und drückten und verpassten das entscheidende Tor verschiedene Male knapp, teils auch mit Pech. Aubameyang traf kurz vor seiner Auswechslung zum zweiten Mal den Pfosten, diesmal mit einem Kopfball-Aufsetzer aus kurzer Distanz. Granit Xhaka war für die linke Position in Arsenals Dreierabwehr nominiert. Aber er zog sich vor Spielbeginn eine Verletzung zu und konnte nicht mittun.

Arsenal v Villarreal - UEFA Europa League - Semi Final - Second Leg - Emirates Stadium Arsenal s Thomas Partey left and Emile Smith-Rowe right react after the UEFA Europa League Semi Final at the Emirates Stadium, London. Picture date: Thursday May 6, 2021. Editorial use only, no commercial use without prior consent from rights holder. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJohnxWaltonx 59610011

Mit dem Verpassen des Finales wird Arsenal nächste Saison wohl nicht international spielen können. Bild: IMAGO / PA Images

Arsenal - Villarreal 0:0
SR Vincic (SLO).
Arsenal: Leno; Holding, Mari, Tierney (80. Willian); Bellerin (91. Nketiah), Smith Rowe, Thomas, Saka; Pepe, Aubameyang (80. Lacazette), Ödegaard (66. Martinelli).
Villarreal: Rulli; Mario Gaspar, Albiol, Torres, Alfonso Pedraza (91. Moreno); Parejo, Coquelin, Trigueros; Chukwueze (29. Pino, 91. Gomez), Alcacer (72. Bacca), Moreno.
Bemerkungen: Arsenal ohne Ceballos (gesperrt), Xhaka und David Luiz (beide verletzt). Villarreal ohne Capoue (gesperrt), Foyth und Iborra (beide verletzt). 27. Pfostenschuss Aubameyang. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel