Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerich's goalkeeper Novem Baumann, center, in action during the Super League match between FC Basel 1893 and FC Zuerich at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 14, 2020. After most players of the first team were sent into isolation after positive Covid-19 tests, FC Zuerich's team had to be completed with u-21 players against FC Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCZ-Keeper Baumann verhindert mit einigen glänzenden Paraden eine höhere Niederlage. Bild: keystone

Die U21+ des FC Zürich besser als erwartet und trotzdem chancenlos

Der FC Basel schlägt ein verstärktes U21-Team des FC Zürich 4:0. Während der Grossteil der 1. Mannschaft der Zürcher aufgrund von Corona-Fällen in der Quarantäne ist, wehrt sich der Nachwuchs nach Möglichkeit und kassiert zwei Tore erst in der Nachspielzeit.



Zum dritten Mal im vierten Vergleich in dieser Saison siegte der FCB gegen den Rivalen aus Zürich mit dem klaren Resultat von 4:0. Doch Normalität herrschte im St.-Jakob-Park natürlich nicht. Nicht nach diesen letzten Tagen beim FC Zürich, dessen Mannschaft nach zehn positiven Corona-Fällen, von denen sechs Spieler, drei Staff-Mitglieder und auch Präsident Ancillo Canepa betroffen sind, unter Quarantäne gestellt wurde.

«Wir haben praktisch 90 Minuten lang auf ein Tor gespielt. Ein 2:0-Sieg wäre etwas knapp gewesen, das 4:0 passt.»

Marcel Koller, Trainer FC Basel srf

Der FCZ trat in Basel mit einer Mannschaft an, die in dieser Formation wohl nie mehr auflaufen wird. Die U21-Auswahl der Zürcher wurde verstärkt durch Marco Schönbächler, Pa Modou und Antonio Marchesano – die einzigen FCZ-Spieler, welche zuletzt gegen Neuchâtel Xamax nicht im Aufgebot gestanden hatten. Sie sind von der aktuellen Quarantäne-Massnahme befreit.

Basel's Omar Alderete, left, fights for the ball against Zuerich's Ilan Sauter, right, during the Super League match between FC Basel 1893 and FC Zuerich at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 14, 2020. After most players of the first team were sent into isolation after positive Covid-19 tests, FC Zuerich's team had to be completed with u-21 players against FC Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Augen zu und durch: FCZ-Youngster Sauter im Kopfballduell gegen Alderete. Bild: keystone

Das grosse Rest bei den Zürchern hatte noch nie in der Super League gespielt – einige von ihnen kamen sogar in der Promotion League erst in einer Handvoll Partien zum Einsatz.

«Fussballerisch sind solche Spiele nicht die schwierigsten, aber dafür mental. Für die FCZ-Spieler war es auch schwierig, ich denke, sie haben das gut gemacht.»

Ricky van Wolfswinkel, Stürmer FC Basel Teleclub

Nicht die Jungen machten Fehler

Der vierte Basler Sieg im vierten Heimspiel seit dem Wiederbeginn stand unter diesen Umständen im Prinzip nie zur Diskussion. Bis zur 37. Minute sorgten die Routiniers Fabian Frei und Valentin Stocker erwartet früh für die entscheidende Differenz. Bemerkenswert war dabei höchstens, dass in den Reihen des FC Zürich nicht die Jungen die entscheidenden Fehler begingen, sondern die arrivierten Pa Modou und Marco Schönbächler. Pa Modou stand bei der Flanke auf Frei falsch und liess sich dann vom Basler auch noch ausdribbeln, Schönbächler stand mit einem Fehlpass am Ursprung des FCB-Angriffs, der letztlich durch Stocker zum 0:2 führte.

Basel's Valentin Stocker, center, scores against Zuerich's Lavdim Zumberi, right, and goalkeeper Novem Baumann, left, during the Super League match between FC Basel 1893 and FC Zuerich at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 14, 2020. After most players of the first team were sent into isolation after positive Covid-19 tests, FC Zuerich's team had to be completed with u-21 players against FC Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: keystone

Als die anfängliche Neugier über Aufstellung und Qualität der Zürcher Nachwuchsmannschaft gestillt war und die Basler Tore die Partie frühzeitig entschieden hatten, plätscherte das Spiel nach der Pause in gemächlichem Tempo dahin. Viel Kampf und eine ansprechende Ordnung genügten den jungen Zürchern, um die halbherzigen Bemühungen der Basler trotz zwei weiteren Gegentoren in der Nachspielzeit durch Ricky van Wolfswinkel und nochmals Frei nicht zu einer krachenden Kanterniederlage auswachsen zu lassen.

«Natürlich ist es ärgerlich, in der Nachspielzeit noch zwei Tore zu erhalten. Wir dürfen den jungen Spielern dennoch zu ihrem Auftritt gratulieren. Abgesehen vom Resultat war das eine schöne Plattform für sie, um sich präsentieren zu können.»

Marinko Jurendic, Trainer FC Zürich srf

Ausserdem spielte sich Torhüter Novem Baumann, an sich die Nummer 3 beim FCZ, trotz dem Fehler beim vierten Gegentor mit einigen spektakulären Paraden in den Mittelpunkt. So hatte diese Zürcher Truppe gegen Basel am Ende zumindest kein schlechteres Resultat erzielt als das Fanionteam mit seinen zwei 0:4-Klatschen zuvor in dieser Saison. (ram/sda)

Das Telegramm

FC Basel - FC Zürich 4:0 (2:0)
1000 Zuschauer. - SR San.
Tore: 14. Frei (Campo) 1:0. 37. Stocker (Widmer) 2:0. 92. Van Wolfswinkel (Ademi) 3:0. 94. Frei 4:0.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert (46. Isufi), Van der Werff, Alderete; Xhaka (46. Marchand), Frei; Tushi (76. Oberlin), Campo, Stocker (64. Van Wolfswinkel); Cabral (46. Ademi).
Zürich: Baumann; Wallner, Sauter, Gonçalves (86. Sadiku), Pa Modou; Marchesano, Zumberi; Reichmuth (62. Corvalan), Rexhepi (77. Erne), Schönbächler (86. Nedim Omeragic); Arghandewall (62. Janko).
Bemerkungen: Basel ohne Pululu (gesperrt) sowie Zuffi, Petretta und Riveros (alle verletzt). Bei Zürich fehlten wegen der Quarantäne bis auf Schönbächler, Pa Modou und Marchesano alle Spieler aus der 1. Mannschaft. Verwarnungen: 34. Xhaka (Foul). 34. Schönbächler (Unsportlichkeit). 88. Frei (Foul).

Die Tabelle

Das war der Liveticker:

Ticker: 14.07.2020 FCB-FCZ

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 15.07.2020 10:11
    Highlight Highlight Fun Fact, Durchscnittsalter gegen Basel beim FCZ: 24.4 Jahre. Durchschnittsalter des FCZ's gegen Xamax, 24.8... Da drücken einige wenige den Altersschnitt schon stark nach oben :-)
    • Tom Garret 15.07.2020 14:11
      Highlight Highlight Gibt aber verdamt viele Blitzer (ohne Angabe weshalb). Ich habs nicht nachgerechnet, Angaben sind von der App SofaScore...
  • DerRaucher 14.07.2020 21:17
    Highlight Highlight Wie der Stadionsprecher doch tatsächlich das Ergebnis ansagt als wäre es was besonderes. Absoluter fremdscham wie immer in Basel
    • Mr Kakapopoloch 14.07.2020 21:57
      Highlight Highlight 😂
    • Bulwark 15.07.2020 08:17
      Highlight Highlight Und wenn es nicht gesagt worden wäre, wäre der Aufschrei gem. Arroganz/Abgehobeneheit gekommen 🤷🏼‍♂️
  • VileCoyote 14.07.2020 20:50
    Highlight Highlight Die Farce geht weiter...
  • deepsprings 14.07.2020 20:35
    Highlight Highlight "Das sagt Marinko Jurendic.
    Der FCZ-Trainer im Interview beim Teleclub:"

    Das sag ich: mindestens eine 100er Note ins Phrasenschwein... 😂
  • Jacob Crossfield 14.07.2020 20:03
    Highlight Highlight Egal wie das Spiel ausgeht, der FCZ verdient die Fairplay-Trophy. Der Mix für eine Legende ist bereit! Das Spiel dauert 90 Minuten und manchmal auch 93...nöd vergässe! Fertig ist wenn der Schiri abpfeift.
    • 6030ebikon 14.07.2020 21:16
      Highlight Highlight Mit der Fairplay-Trophy können sie sich nichts kaufen... aber wahrlich ein mutiger Schritt, wenn sie mit einem Forfait sicher besser bedient gewesen wären, was das Torverhältnis angeht...
    • Jacob Crossfield 14.07.2020 21:30
      Highlight Highlight @MaPhiA: Nichts kaufen? Echt jetzt? Du magst offensichtlich den modernen Fußball...
    • Wiedergabe 15.07.2020 07:53
      Highlight Highlight Wieso Fairplay? Hätte der FCZ eine Alternative zum gewählten Vorgehen gehabt?
      Es fallen viele Spieler aus und dann muss ich mit Junioren auffüllen.
      In der Menge zwar aussergewöhnlich, ansonsten ganz normales Vorgehen.
  • 6030ebikon 14.07.2020 20:02
    Highlight Highlight Hinten reinstehen, Ball kontrollieren, auf Kontermöglichkeiten warten und auf die eine oder andere Gelegenheit für einen Luckpunch hoffen... ansonsten wird's schwer, ausser die Bebbi stehen sich selbst auf die Füsse...
  • Dwight D Eisenhower 14.07.2020 19:45
    Highlight Highlight Da kann was für den FCZ drinliegen meine Freunde
    • sapperlord 14.07.2020 19:48
      Highlight Highlight Würde ich feiern wie einen Meistertitel!
      C‘mon FCZ!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel