DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le gardien luganais Mirko Salvi, gauche, observe lÕattaquant lausannois Kwang Ryong Pak, droite, tomber apres une faute provocant un penalty lors de la rencontre de football de Super  League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce dimanche 2 octobre 2016 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Nordkoreaner Pak Kwang-Ryong steht so natürlich nicht bildlich für den Höhenflug von Lausanne, holte in dieser Szene gegen Lugano aber immerhin einen Penalty heraus.  Bild: KEYSTONE

Super League ohne FCB: Macht's Aufsteiger Lausanne dank Celestini wie einst Kaiserslautern?

In unserer fantastischen Fussball-Fantasiewelt, in der Basel in der Bundesliga spielt, hat Aufsteiger Lausanne in der spannendsten Super-League-Saison aller Zeiten sensationell die Tabellenspitze übernommen. Kommt es zur Schweizer Replik des «Wunders vom Betzenberg»?

Donat Roduner
Donat Roduner



Was wäre, wenn Basel in der Bundesliga spielen würde? Die Super League wäre die spannendste Liga der Welt.

Die 9. Runde der Super League hat an der Tabellenspitze wieder einmal für viel Action gesorgt. Zum einen hat GC dank dem Sieg gegen Luzern endgültig zur Spitze aufgeschlossen und gleichzeitig die Zentralschweizer in eine Krise gestürzt. Zum anderen musste Meisterfavorit YB gegen St.Gallen ein empfindliches Unentschieden hinnehmen – das 2:2 für die Ostschweizer erzielte Albert Bunjaku erst in der 94. Minute.

Die aktuelle Tabelle

Bild

Lausanne neu an der Spitze, dafür sind die Verfolger noch näher zusammengerückt. bild: sfl/watson

Die Top-Story des Spieltags war allerdings, wie Lausanne im Spitzenspiel in der Pontaise dem ehemaligen Co-Leader Lugano eine Tracht Prügel verpasst hat. In einem Spiel, das der Affiche würdig war, zeigten die Waadtländer den Tessinern mit viel Tempo und Spielfreude die Limiten auf, wobei das Pech von Luganos Liga-Topskorer Ezgjan Alioski (7 Tore), der einmal die Latte und einmal den Pfosten traf, zum Spektakel beitrug.

Mannschaftlich geschlossen

Lausanne-Sport hat abermals bewiesen, dass bei ihnen die Mannschaft der Star ist. Zusammen wird verteidigt und zusammen wird angegriffen – und wie: Im Spiel der Lausanner überrascht es nicht, dass mit Marcus Diniz ausgerechnet einer der drei nominellen Verteidiger die ersten Offensivakzente setzte und per Kopf in der 25. Minute verdient zur Führung traf.

Le defenseur lausannois Marcus Plinio Diniz Paixao, gauche, et le defenseur lausannois Jeremy Maniere, centre, celebrent le premier but lors de la rencontre de football de Super  League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce dimanche 2 octobre 2016 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marcus Diniz (l.) dreht nach seinem zweiten Saisontreffer jubelnd ab. Bild: KEYSTONE

Ein Fussball-Aufsteiger, der für Furore sorgt und bei dem alle an einem Strick ziehen – da dürften beim einen oder anderen die Glocken läuten. Genau: Das Tönt doch sehr stark nach dem «Wunder vom Betzenberg», als der 1. FC Kaiserslautern 1998 mit dem Schweizer Captain Ciriaco Sforza als Aufsteiger sensationell deutscher Meister wurde.

Abgesehen davon, dass LS durchaus realistische Chancen hat, das Lauter'sche Kunststück zu wiederholen, sind die Parallelen allerdings gering. Kaiserslautern ist mit einer Mannschaft abgestiegen, die zusammen Cupsieger wurde und geschworen hat, zusammenzubleiben. Der Durchmarsch in der 2. Bundesliga war vorprogrammiert – dass dasselbe im Oberhaus dank schlauen Transfers dann auch gelang, jedoch nicht.

Wird Celestini Lausannes Rehhagel?

Eine grosse Parallele ist aber auszumachen. Mit Fabio Celestini scheinen die Waadtländer den idealen Mann an der Seitenlinie zu haben. Beim FCK war das damals Otto Rehhagel, der es verstand, bei den «Roten Teufeln» ein «Wir-Gefühl» zu entwickeln, das ein an sich zerstrittenes Team auf dem Feld einte.

***File*** Greece coach Otto Rehhagel holds the trophy as he celebrates with his players after beating Portugal 1-0 in the Euro 2004 soccer championship final match, at the Luz stadium in Lisbon, Portugal, Sunday, July 4, 2004. Rehhagel resigned as national coach of Greece on Thursday, June 24, 2010. (AP Photo/Luca Bruno) **  FOR EDITORIAL USE ONLY NO WIRELESS COMMERCIAL OR PROMOTIONAL LICENSING PERMITTED  **

Fast noch beeindruckender als der Meistertitel mit Kaiserslautern ist die Tatsache, dass Otto Rehhagel mit Griechenland an der EM 2004 triumphierte. Bild: AP NY

Im Gegensatz zu Rehhagel, der vor dem Abenteuer auf dem Betzenberg bereits zwei Mal mit Werder Bremen deutscher Meister geworden war, ist auf Fabio Celestinis Leistungsausweis als Trainer erst der Aufstieg mit Lausanne in die Super League verbrieft. Der 35-fache Schweizer Internationale ist aber auch erst 40, also 20 Jahre jünger als Rehhagel bei seinem Husarenstück 1998.

Als Trainer hat Celestini erst als Assistent von Bernd Schuster bei Malaga in der Primera Division gewirkt. Erste Erfahrungen als Chef an der Seitenlinie holte er bei einem Kurzzeit-Engagement bei Terracina Calcio in Italien. Seit 2015 trägt der gebürtige Lausanner die Verantwortung bei dem Verein, bei dem er auch seine Profi-Karriere lancierte (danach zog es ihn nach Troyes, Marseille, Levante und Getafe).

21.05.2016; Lausanne; Fussball Challenge League - FC Lausanne-Sport - FC Winterthur;
Trainer Fabio Celestini (Lausanne) mit dem Pokal
 (Urs Lindt/freshfocus)

Fabio Celestini mit dem Pokal für den Gewinn der Challenge League. Bild: freshfocus

Fabio Celestini beweist bei Lausanne viel Fingerspitzengefühl und variiert seine Aufstellung immer wieder. Im Zuge des Erfolgs (zehn Punkte aus den letzten vier Spielen) ist es aber verständlich, dass er seinem 3-1-4-1-System derzeit die Stange hält. «Das alles ist fantastisch und das Resultat harter Arbeit – nicht einfach Glück», sagte der Trainer nach dem Sieg gegen Lugano.

Wird Lausanne-Sport tatsächlich Meister, dann kann sich Celestini vom Erfolg eine grosse Scheibe abschneiden. Und für diesen Fall gleich noch den Tipp für die SFV-Verantwortlichen: Macht Celestini zum Trainer für die EM 2020!

Formbarometer der Schweizer Nati-Stars

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel