DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat mehr Verehrer als der Bachelor, doch Paul Pogba weist ab: «Juventus ist mein Herzensklub, ich liebe diesen Verein»

06.11.2015, 10:3006.11.2015, 10:34

Obwohl das Transferfenster geschlossen ist, machen wöchentliche neue Gerüchte um Juve-Superstar Paul Pogba die Runde. Mal hat er einen Vorvertrag mit Barcelona unterschrieben, dann sind es auf einmal die Bayern, die kurz vor der Verpflichtung des Franzosen stehen. Dazu kommt Berater Mino Raiola, welcher das Preisschild für den 22-Jährigen letzte Woche auf 100 Millionen Euro festgelegt hat.  

Paul Pogba gegenüber dem «Juventus Channel».<br data-editable="remove">
Paul Pogba gegenüber dem «Juventus Channel».
bild: freshfocus/watson

Nur einen scheint ein Wechsel nicht zu interessieren: Es ist Paul Pogba selbst, der seinen Vertrag vor Jahresfrist bis 2019 verlängerte. Gegenüber dem Juventus Channel hat er nun ein weiteres Mal seine Liebe zur «alten Dame» gestanden und lässt die schwarz-weissen Fanherzen mit seinen Aussagen höher schlagen. (zap)

«Juventus ist der Klub meines Herzens.»
«Auf einer Skala von 1-10 ist meine Liebe für Juventus eine 10.»
«Ich habe immer das beste gegeben für den Klub und dieses Shirt. Immer!»
«Juventus ist der erste Verein, bei dem ich spielen durfte, ihnen habe ich meine Karriere zu verdanken.»
«Es ist eine Ehre für mich, mit der Nummer 10 zu spielen und ich habe grossen Respekt davor, dieses Shirt zu tragen.»
Gegenseitige Liebe: Die Juve-Fans singen «Wie stark ist Pogba» und «Wir verkaufen Pogba nicht» 
YouTube/unfightersjuve77
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Einer der grössten Olympia-Skandale: Kenteris und Thanou und der mysteriöse Töff-Unfall
12. August 2004: Sie sind die grossen griechischen Hoffnungsträger für die Olympischen (Heim-)Spiele in Athen. Doch statt für Edelmetall sorgen die Sprinter Konstantinos Kenteris und Ekaterina Thanou am Tag vor der Eröffnungsfeier für einen der spektakulärsten Skandale der Olympia-Geschichte.

Sommer 2004: Ganz Griechenland freut sich auf die Rückkehr der Olympischen Spiele nach Athen. Kein Wunder: Schliesslich hat der Gastgeber auch ein paar heisse Medaillenanwärter in den eigenen Reihen. Unter anderem die beiden Sprinter Konstantinos Kenteris, Olympiasieger über 200 Meter in Sydney 2000, und Ekatarina Thanou, die in Sydney über 100 Meter Silber gewonnen hatte.

Zur Story