Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat mehr Verehrer als der Bachelor, doch Paul Pogba weist ab: «Juventus ist mein Herzensklub, ich liebe diesen Verein»



Obwohl das Transferfenster geschlossen ist, machen wöchentliche neue Gerüchte um Juve-Superstar Paul Pogba die Runde. Mal hat er einen Vorvertrag mit Barcelona unterschrieben, dann sind es auf einmal die Bayern, die kurz vor der Verpflichtung des Franzosen stehen. Dazu kommt Berater Mino Raiola, welcher das Preisschild für den 22-Jährigen letzte Woche auf 100 Millionen Euro festgelegt hat.  

Bild

Paul Pogba gegenüber dem «Juventus Channel».
bild: freshfocus/watson

Nur einen scheint ein Wechsel nicht zu interessieren: Es ist Paul Pogba selbst, der seinen Vertrag vor Jahresfrist bis 2019 verlängerte. Gegenüber dem Juventus Channel hat er nun ein weiteres Mal seine Liebe zur «alten Dame» gestanden und lässt die schwarz-weissen Fanherzen mit seinen Aussagen höher schlagen. (zap)

«Juventus ist der Klub meines Herzens.»

«Auf einer Skala von 1-10 ist meine Liebe für Juventus eine 10.»

«Ich habe immer das beste gegeben für den Klub und dieses Shirt. Immer!»

«Juventus ist der erste Verein, bei dem ich spielen durfte, ihnen habe ich meine Karriere zu verdanken.»

«Es ist eine Ehre für mich, mit der Nummer 10 zu spielen und ich habe grossen Respekt davor, dieses Shirt zu tragen.»

abspielen

Gegenseitige Liebe: Die Juve-Fans singen «Wie stark ist Pogba» und «Wir verkaufen Pogba nicht» 
YouTube/unfightersjuve77

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 06.11.2015 10:50
    Highlight Highlight Natürlich ist es sein Herzensclub, wenn er dann wechselt hat er scjon als kind in der bettwäsche von real, barca, psg, bayern geschlafen. Natürlich geht dann ein grosser Traum in erfüllung... immer die selben floskeln 🙈😂
    • Fumo 06.11.2015 11:48
      Highlight Highlight Naja er ist Franzose Jahrgang 1993, als seine Helden Zidane, Dechamps oder Trezeguetz 1998 Welt- und 2000 Europameister wurden spielten sie alle bei Juventus. Da kann es durchaus glaubwürdig sein dass er schon immer schwarz weiss träumte :)
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 06.11.2015 12:23
      Highlight Highlight er hat jahrhang 93 sprechen wir in 10 jahren nochmals darüber...

      es gibt nur wenige fussballer denen ich sowas abkaufe... san iker, buffon, kevin grosskreuz, phillip lahm, totti und im erwiterten rahmen lampard und gerrard!
    • smoenybfan 06.11.2015 13:33
      Highlight Highlight Del Piero!

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel