Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

L'attaquant bernois Jean-Pierre Nsame, centre 18, celebre le 1 a 0 avec ses coequipiers lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys Bern ce dimanche 24 novembre 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

YB gewinnt Spektakel mit zwei Hattrick-Schützen – St. Gallen und Lugano siegen souverän

Erstmals in dieser Saison ergibt sich an der Spitze der Super League eine kleine Zäsur. Dank dem 4:3-Sieg in Sitten sind die Young Boys nun vier Punkte vor dem FC Basel klassiert.



Sion – Young Boys 3:4

Die Young Boys gewinnen gegen den FC Sion zum 13. Mal in Folge. Beim 4:3-Auswärtssieg müssen sie aber bis zur letzten Sekunde zittern. Weil sie erneut schlecht verteidigen.

0:2 nach 143 Sekunden, 2:2 nach einem Sittener Doppelschlag innerhalb von 87 Sekunden durch Pajtim Kasami. 2:3 nach dem dritten Tor von Jean-Pierre Nsame noch vor Ablauf der ersten halben Stunde. 3:4 nach 77 Minuten durch Roger Assalé – kurz nachdem Kasami mit seinem dritten Tor für die Walliser nochmals ausgeglichen hatte.

Es war ein ungewöhnliches Spiel im Tourbillon, weil es fünf Tore in einer ersten Halbzeit in dieser Saison in der Super League noch nie gab. Ganz unerwartet kam der Torreigen aber nicht, wenn man die jüngsten Auftritte der beiden Mannschaften analysierte. Sion hatte zuletzt beim FC Zürich vier Tore kassiert, zuvor in St. Gallen drei. Und YB? Der Leader verteidigt in diesen Wochen ebenfalls miserabel. Er hat in den letzten drei Meisterschaftsspielen neun Gegentore erhalten.

Aber weil die Berner in Sitten ihre Tor-Produktion auf 2,53 Treffer pro Spiel verbesserten, verliessen sie den Rasen auch in Sitten als Gewinner. So wie vor der Länderspielpause beim 4:3 im Spitzenspiel gegen St. Gallen.

Sion - Young Boys 3:4 (2:3)
9500 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 1. (0:27) Nsame (Garcia) 0:1. 3. Nsame (Fassnacht) 0:2. 22. Kasami 1:2. 23. Kasami (Lenjani) 2:2. 29. Nsame (Assalé) 2:3. 71. Kasami (Luan) 3:3. 76. Assalé (Aebischer) 3:4.
Sion: Fayulu; Maceiras, Andersson, Ruiz, Facchinetti; Grgic, Zock (85. Uldrikis), Toma; Kasami; Lenjani (71. Fortune, 77. Itaitinga), Luan.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Lustenberger, Aebischer (78. Martins), Ngamaleu (78. Spielmann); Assalé, Nsame (64. Hoarau).
Bemerkungen: Sion ohne Kouassi (gesperrt) sowie Ndoye, Doumbia und Mitrjuschkin (alle verletzt), Young Boys ohne Camara, Gaudino, Lauper, Sierro und Sulejmani (alle verletzt). Verwarnungen: 8. Zesiger (Foul). 54. Nsame (Foul). 89. Lustenberger (Foul).

St. Gallen – Xamax 4:1

Der FC St.Gallen kam daheim gegen Neuchâtel Xamax zu einem sicheren Sieg. Ein Verteidiger und das Sturmtrio um Cedric Itten sorgten für das 4:1.

Zwei Wochen nach dem kleinen Rückschlag mit der Niederlage gegen die Young Boys haben die St. Galler auch ohne den gesperrten Spielmacher Jordi Quintilla zum Siegen zurückgefunden. Das Kopfball-Tor von Innenverteidiger Yannis Letard nach einer knappen halben Stunde brachte St. Gallen auf Kurs - resultatmässig, aber vor allem auch spielerisch. Danach kontrollierten die Gastgeber die Partie ohne grössere Probleme und zeigten immer wieder, wieso sie mit Basel und YB Schritt halten können.

Die drei von Beginn weg eingesetzten Stürmer trafen allesamt. Cedric Itten schoss noch vor der Pause mit dem 2:0 seinen fünften Treffer innerhalb von zwei Wochen. Und nachdem Xamax sieben Minuten nach der Pause auf 1:2 verkürzt hatte, sicherten Boris Babic und Ermedin Demirovic den Erfolg, den fünften in den letzten sechs Heimspielen. Das Trio Itten/Babic/Demirovic hat in dieser Super-League-Saison schon 18 Mal getroffen, gleich oft wie die gesamte Mannschaft von Xamax.

St.Gallens Victor Ruiz Abril, 2-0 Torschuetze Cedric Itten, und Miro Muheim, von links, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 24. November 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Cedric Itten trifft weiter. Bild: KEYSTONE

St. Gallen - Neuchâtel Xamax 4:1 (2:0)
14'492 Zuschauer. - SR Piccolo. -
Tore: 28. Letard (Ruiz) 1:0. 39. Itten (Ruiz) 2:0. 52. Neitzke (Nuzzolo) 2:1. 57. Babic (Demirovic) 3:1. 72. Demirovic (Görtler) 4:1.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard (65. Guillemenot), Muheim; Görtler, Fazliji, Ruiz; Babic (75. Bakayoko), Itten (65. Wiss), Demirovic.
Neuchâtel Xamax: Minder; Neitzke, Oss (46. Djuric), Xhemajli; Gomes, Mveng, Doudin (67. Corbaz), Kamber; Ramizi; Karlen (46. Seferi), Nuzzolo.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Nuhu, Lüchinger und Strübi (alle verletzt) sowie Fabiano, Vilotic und Rüfli (nicht im Aufgebot). Neuchâtel Xamax ohne Dugourd, Sylvestre und Walthert (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Xhemajli (Foul). 36. Neitzke (Foul). 82. Wiss (Foul). 89. Ruiz (Foul). 90. Djuric (Unsportlichkeit).

Thun – Lugano 0:3

Der FC Thun wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg der Saison. Auch wegen zwei Fehler von Goalie Guillaume Faivre gingen die Berner Oberländer gegen Lugano mit 0:3 unter.

Im Nachhinein lässt es sich sagen: Der Erfolg vor zwei Wochen bei Neuchâtel Xamax nach neun Partien ohne Sieg war kein Befreiungsschlag für das Schlusslicht. Die Thuner zeigten gegen Lugano eine sehr schwache erste Halbzeit. Schon nach 17 Minuten lagen sie durch die Tore von Marco Aratore und Mattia Bottani 0:2 zurück. Zum zweiten Gegentor lieferte Thuns Goalie Faivre unfreiwillig mit einem misslungenen Pass die Vorlage. Und auch am 0:3 in der 74. Minute war der glücklose Keeper mit einem Fehler entscheidend beteiligt.

Die Thuner steigerten sich nach der Pause und kamen zu der einen oder anderen Chance. Nach einer guten Stunde traf Simone Rapp genauso wie Teamkollege Hiran Ahmed in der ersten Halbzeit nur den Pfosten. Die letzten Hoffnungen auf ein positives Resultat zerstörte Fabio Daprelà, der nach einer von Faivre unterlaufenen Flanke mit dem Kopf seinen ersten Saisontreffer erzielte.

Thuns Spieler sind enttaeuscht im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lugano, am Sonntag, 24. November 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Tristesse beim FC Thun. Bild: KEYSTONE

Thun - Lugano 0:3 (0:2)
4827 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 4. Aratore (Custodio) 0:1. 17. Bottani 0:2. 74. Daprelà (Lovric) 0:3.
Thun: Faivre; Kablan, Rodrigues, Gelmi, Hefti; Roth (68. Munsy), Stillhart; Tosetti, Castroman, Ahmed (46. Vasic); Rapp (87. Chihadeh).
Lugano: Baumann; Lavanchy, Maric, Daprelà, Obexer; Lovric (77. Covilo), Custodio, Vecsei; Carlinhos, Bottani (73. Yao), Aratore (89. Sasere).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Ziswiler, Bigler, Karlen (alle verletzt) sowie Glarner, Sutter, Joss und Righetti (krank). Lugano ohne Sabbatini, Rodriguez, Gerndt, Holender, Sulmoni und Crnigoj (alle verletzt). 23. Pfostenschuss von Ahmed. 63. Pfostenschuss von Rapp. Verwarnungen: 43. Roth (Foul). 53. Maric (Foul). 56. Baumann (Unsportlichkeit). 60. Kablan (Foul). 60. Stillhart (Foul). 67. Custodio (Foul). 78. Vecsei (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sibilvan 25.11.2019 10:35
    Highlight Highlight Sonntag morgen noch in Berlin in einem Club am abfeiern und dann nach Hause direkt in den Extra Zug nach Sion.. es hat sich gelohnt, auch wenn ich heute kaum bis zum Bildschirm sehe
  • MyErdbeere 24.11.2019 18:15
    Highlight Highlight Ach, der Itten. Ein wahrer Gewinn, und zwar für die ganze Liga. Der wird uns noch viel Freude bereiten, der Junge.
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 24.11.2019 19:29
      Highlight Highlight Ja, an dem werden wir noch viel Freude haben, wenn alles gut geht (ich hoffe es für Ihn).
      Besonders auch in der Nationalmannschaft...
    • virus.exe 24.11.2019 20:08
      Highlight Highlight Ja hoffen wir das er gesund bleibt.
  • MitchBitch 24.11.2019 18:09
    Highlight Highlight 💛🖤😍
  • Calvin Whatison 24.11.2019 17:59
    Highlight Highlight War das ein geiles Match. Merci 💛🖤
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 24.11.2019 16:08
    Highlight Highlight Bei aller Liebe zu "meinem" YB, aber ich würde mich nicht wagen, sie als Serienmeister zu bezeichnen nach gerademal 2 Titeln in Folge...

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel