Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08721035 Liverpool player react during the English Premier League match between Aston Villa and Liverpool in Birmingham, Britain, 04 October 2020.  EPA/Peter Powell / Pool EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Totalversagen: Die Stars des FC Liverpool erlebten einen rabenschwarzen Abend. Bild: keystone

Desolates Liverpool kassiert Rekordpleite – auch ManUtd wird windelweich geklopft

Was? War? Denn? Da? Los? Bitteschön?! In der Premier League geht zunächst Manchester United zuhause gegen Tottenham unter. Doch nach dem 1:6 der «Red Devils» leistet sich der FC Liverpool eine noch schlimmere Pleite, der Meister verliert bei Aston Villa 2:7.



Aston Villa – Liverpool 7:2

Man muss weit blättern, um in der ruhmreichen Geschichte des FC Liverpool eine Niederlage mit sieben Gegentreffern zu finden. Seit Gründung der Premier League 1992 gab es das noch nie. Fündig wird man erst im Jahr 1963. Damals, vor 57 Jahren, verlor Liverpool 2:7 gegen Tottenham Hotspur.

Zum Mann des Spiels für den Klub aus Birmingham avancierte der vom Zweitligisten Brentford verpflichtete Ollie Watkins mit drei Toren in der ersten Halbzeit. Einen guten Abend erlebte ebenso das Villa-Eigengewächs Jack Grealish, der es auf zwei Tore und drei Assists brachte.

abspielen

1:0 Villa: Ollie Watkins (4.). Video: streamable

abspielen

2:0 Villa: Ollie Watkins (23.). Video: streamable

abspielen

1:2 Liverpool: Mo Salah (33.). Video: streamable

abspielen

3:1 Villa: John McGinn (35.). Video: streamable

abspielen

4:1 Villa: Ollie Watkins (39.). Video: streamable

abspielen

5:1 Villa: Ross Barkley (55.). Video: streamable

abspielen

2:5 Liverpool: Mo Salah (60.). Video: streamable

abspielen

6:2 Villa: Jack Grealish (66.). Video: streamable

abspielen

7:2 Villa: Jack Grealish (75.). Video: streamable

Tore: 4. Watkins 1:0. 22. Watkins 2:0. 33. Salah 2:1. 35. McGinn 3:1. 39. Watkins 4:1. 55. Barkley 5:1. 60. Salah 5:2. 66. Grealish 6:2. 75. Grealish 7:2. - Bemerkung: Liverpool ohne Shaqiri.

Manchester United – Tottenham Hotspur 1:6

Der Horror-Abend für Manchester United begann mit einem jubelnden Ole Gunnar Solskjaer. Eine halbe Minute war in Manchester gespielt, als das Heimteam einen Foulpenalty zugesprochen bekam, den Bruno Fernandes (2.) zum 1:0 nutzte. Es war der einzig positive Moment in 45 Minuten, die mit 1:4 im höchsten Halbzeit-Rückstand für die «Red Devils» seit Beginn der Premier League enden sollten.

Eine besondere Genugtuung war der Kantersieg im Old Trafford für José Mourinho. Der Portugiese war bis im Dezember 2018 Trainer in Manchester, ehe er durch Solskjaer ersetzt wurde.

abspielen

1:0 ManUtd: Bruno Fernandes (2.). Video: streamable

abspielen

1:1 Spurs: Tanguy Ndombélé (4.). Video: streamable

abspielen

1:2 Spurs: Heung-Min Son (7.). Video: streamable

abspielen

1:3 Spurs: Harry Kane (30.) – und zuvor im Video die Rote Karte gegen Anthony Martial. Video: streamable

abspielen

1:4 Spurs: Heung-Min Son (37.). Video: streamable

abspielen

1:5 Spurs: Serge Aurier (51.). Video: streamable

abspielen

1:6 Spurs: Harry Kane (79.). Video: streamable

Tore: 2. Fernandes (Foulpenalty) 1:0. 4. Ndombele 1:1. 7. Son 1:2. 30. Kane 1:3. 37. Son 1:4. 51. Aurier 1:5. 79. Kane (Foulpenalty) 1:6. - Bemerkungen: 28. Rote Karte gegen Martial (Tätlichkeit).

Arsenal – Sheffield United 2:1

Ohne den in der Schlussphase eingewechselten Granit Xhaka agiert Arsenal beim 2:1-Heimsieg gegen Sheffield United während einer Stunde unbeholfen. Bis mit Nicolas Pépé der Sieg eingewechselt wird. Der 25-Jährige, der 2019 für die Rekord-Ablöse von 80 Millionen Euro aus Lille nach London wechselte, kam in der 58. Minute beim Stand von 0:0 auf den Platz. Sechs Minuten später stand es 2:0.

Das 1:0 von Youngster und Arsenal-Eigengewächs Bukayo Saka (61.) leitete Pépé durch einen Doppelpass mit dem Brasilianer Willian ein, das 2:0 drei Minuten später erzielte er nach schönem Solo selber. David McGoldrick brachte sieben Minuten vor dem Ende mit dem 2:1 die Spannung zurück.

abspielen

1:0 Arsenal: Bukayo Saka (61.). Video: streamable

abspielen

2:0 Arsenal: Nicolas Pépé (64.). Video: streamable

abspielen

1:2 Sheffield: David McGoldrick (84.). Video: streamable

Tore: 61. Saka 1:0. 64. Pépé 2:0. 84. McGoldrick 2:1. - Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka (ab 81.).

Leicester City – West Ham United 0:3

abspielen

0:3 West Ham: Jarrod Bowen (83.). Video: streamable

Wolverhampton Wanderers – Fulham 1:0

abspielen

1:0 Wolves: Pedro Neto (56.). Video: streamable

(ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 20 teuersten Verteidiger der Welt

Dieser Trick bringt dein Baby in Sekunden zum Schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel