Sport
Fussball

Tuchel stichelt gegen Matthäus – und bricht Interview ab

Bayern zerlegt den BVB – beim Live-Interview platzt Tuchel dann der Kragen

Schon vor dem Spiel beim BVB lieferten sich Thomas Tuchel und Lothar Matthäus einen Schlagabtausch. Nach dem Bayern-Sieg kam es zur direkten Konfrontation.
05.11.2023, 07:0605.11.2023, 08:13
Nils Kögler / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Eigentlich hätte Thomas Tuchel nach dem deutlichen 4:0-Sieg seiner Bayern bei Borussia Dortmund im Bundesliga-Topspiel bester Laune sein müssen. Doch als der Trainer des deutschen Rekordmeisters nach dem Spiel zum Interview beim TV-Sender Sky schritt, präsentierte er sich sehr patzig.

Hintergrund war deutliche Kritik von Sky-Experte Lothar Matthäus, der vor dem Spiel unter anderem den Fussball der Bayern unter Ex-Trainer Julian Nagelsmann als besser als den unter Tuchel bezeichnet hatte.

Zudem warf Matthäus dem Coach mangelnde Weiterentwicklung vor. Schon in seinem Interview vor dem Match hatte Tuchel darauf gereizt reagiert.

In der direkten Konfrontation nach dem Match ergab sich dann ein kurioser Wortwechsel zwischen Moderator Sebastian Hellmann, Tuchel und Matthäus. Die Szene im Video:

Gegen Ende des Gesprächs entglitt dem Moderator dann die Diskussion, Tuchel hatte genug:

«Ich möchte gar nicht in die Diskussion. Ich möchte euch damit alleine lassen. Wenn ich durch bin, möchte ich gehen, weil das ist mir too much.»

Matthäus wollte abwiegeln, doch Tuchel hatte eindeutig genug:

«Ja, ist doch gut! Ich will da gar nicht einsteigen. Ist doch dein Job, ich will da gar nicht rein. Ich will gar nicht Teil der Diskussion sein. Ihr habt einen Job, ihr dürft das benennen, wie ihr möchtet, ist doch gar keiner sauer. Heute haben wir 4:0 gewonnen, jetzt müsst ihr eine 180-Grad-Wende machen. Viel Spass!»

Danach schüttelte Tuchel noch allen schnell die Hand und zog von dannen. Matthäus präsentierte sich in der Folge eher versöhnlich. Er betonte lediglich, dass er nach der Pokalniederlage in Saarbrücken seine Meinung geäussert habe. Jetzt nach dem Sieg sei er wieder voll des Lobes. «So ist das Fussball-Geschäft», stellte er nur fest.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jason84
05.11.2023 09:01registriert März 2016
Lothar und Didi sind mittlerweile echt peinlich.
Der FCB hat in der Liga den besten Start seit 7 Jahren. Die meisten geschossenen Tore nach 9 Spieltagen ever. In der CL alle Spiele gewonnnen. Und bis auf Saarbrücken ungeschlagen.
Bei Lothar und Didi ist der FCB aber grotten schlecht und mies anzusehen, keine Linie erkennbar. Mann könnte meinen, sie sind kurz vor dem Abstieg.
Dagegen wird der BVB, der in der Liga noch nicht ein souveränes Spiel gezeigt hat und 2 von 3 Spielen in der CL nicht gewonnen hat, in den Himmel gelobt.
Wahnsinn
13915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
05.11.2023 08:52registriert April 2020
Matthäus war ein brillanter Mittelfeldspieler, Top. Was er heute alles von sich gibt ist etwas anderes.
865
Melden
Zum Kommentar
avatar
Timbooked2
05.11.2023 09:29registriert November 2014
Tuchel hat alle Berechtigung angefressen zu sein. Die Zurschaustellung jedes vermeintlichen Fehlers und das Kaffeesatzlesen von Matthäus und Hamann ist meist nicht nur polemisierende, substanzlose Hetze , sondern in ihrer Form fern ab vom guten Geschnack.

Das Tuchel sich da nicht jeden Mist gefallen lässt, mal den Ball zurückspielt und mit Ironie den guten Anstand der beiden Brandstifter adressiert, ist nur Recht und war längst überfällig.
748
Melden
Zum Kommentar
40
Güler-Hype in neuen Sphären – ein 19-Jähriger lässt die Türkei träumen
Mit einem regelrechten Traumtor hat der 19-jährige Arda Güler die Türkei zum 3:1-Auftaktsieg gegen Georgien geschossen. Die ohnehin schon grossen Erwartungen an den Real-Madrid-Youngster wachsen nun in den Himmel.

Ein abgefangener Ball und etwas Platz – das reicht Arda Güler beim 3:1-Auftaktsieg der Türkei gegen Georgien, um den entscheidenden zweiten Treffer zu erzielen. Aus gut 25 Metern nimmt das 19-jährige Supertalent Mass und schlenzt den Ball gekonnt – halb Innenrist, halb Vollrist – ins linke Lattenkreuz. Ein echtes Zaubertor!

Zur Story