Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Test-Länderspiel von Montag

Belgien – Costa Rica 4:1

Belgium's Romelu Lukaku, center, takes a shot on goal during a friendly soccer match between Belgium and Costa Rica at the King Baudouin stadium in Brussels, Monday, June 11, 2018. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Da können die Jungs aus Costa Rica nur zuschauen: Romelu Lukaku schnürt gegen die Mittelamerikaner einen Doppelpack.  Bild: AP/AP

Schweiz-Gegner Costa Rica kann gegen Belgien überhaupt nicht überzeugen 



Costa Rica, am 27. Juni letzter Gruppengegner der Schweiz an der WM, hat seine Reihe von Testspielen mit einer 1:4-Niederlage in Brüssel gegen Belgien abgeschlossen.

Nach einer ungenügenden Kopfball-Abwehr von Tottenhams Innenverteidiger Jan Vertonghen brachte Captain Bryan Ruiz die Zentralamerikaner mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze entgegen dem Spielverlauf 1:0 in Führung. Der Stürmer von Sporting Lissabon hatte beim Viertelfinal-Vorstoss der «Ticos» an der WM 2014 in Brasilien zweimal getroffen.

Mitte der zweiten Halbzeit waren die Kräfteverhältnisse mit dem 4:1 längst wiederhergestellt. Zwei der drei Tore erzielte Romelu Lukaku. Der Stürmer Manchester Uniteds baute seine Führung als belgischer Rekordtorschütze mit den Toren Nummern 35 und 36 aus. Sehr gut gefiel bei den insgesamt überzeugenden Belgiern auch Eden Hazard. Den Ausgleich von Dries Mertens bereitete er mit Körpertäuschungen und Verzögern des letzten Passes auf prächtige Weise vor.

Costa Rica bilanziert aus den WM-Vorbereitungsspielen in diesem Frühling zwei Siege und drei Niederlagen. Herausragend ist das 3:0 gegen Nordirland, gegen das sich die Schweiz in der Barrage nur mit dem Gesamtscore von 1:0 durchsetzte. Einem weiteren Sieg auswärts gegen Schottland (1:0) stehen ein 0:1 in Nizza gegen Tunesien, ein 0:2 in England und jetzt das 1:4 in Belgien gegenüber. (sda/cma)

Die Tore:

Play Icon

Da war die Welt der Ticos noch in Ordnung: Bryan Ruiz trifft per Volley zum 1:0. Video: streamable

Play Icon

Dries Mertens erzielt den Ausgleich zum 1:1. Video: streamable

Play Icon

Das 2:1 durch Romelu Lukaku: Herrlich gemacht! Video: streamable

Play Icon

Und dann ist es wieder Lukaku: Dieses Mal trifft er zum 3:1. Video: streamable

Play Icon

Michy Batshuayi erzielt mit dem 4:1 den letzten Treffer des Abends. Lukaku brilliert mit einem wunderschönen Assist. Video: streamable

Das Telegramm:

Belgien - Costa Rica 4:1 (2:1)
Tore: 24. Ruiz 0:1. 31. Mertens 1:1. 42. Lukaku 2:1. 50. Lukaku 3:1. 65. Batshuayi 4:1

Belgien: Courtois; Alderweireld, Boyata (66. Dendoncker), Vertonghen; Meunier (46. Chadli), De Bruyne (71. Tielemans), Witsel, Carrasco; Mertens (52. Batshuayi), Lukaku (65. Thorgan Hazard), Eden Hazard (70. Dembele).

Costa Rica: Navas; Gamboa (66. Smith), Duarte, Acosta, Gonzalez, Oviedo (46. Calvo); Bolanos (62. Guzman), Tejeda, Borges (76. Azofeifa), Ruiz (66. Campbell); Urena (46. Venegas).

Die Schlüsselspieler der 32 WM-Teams

Loro & Nico performen die Russenhocke

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni, Laurent Aeberli

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 12.06.2018 11:17
    Highlight Highlight Ich habe das Spiel verfolgt. Diese Spielfreude der Belgier und das Zusammenspiel war beeindruckend. Bei Belgien arbeiten die Mannschaftsteile sowohl gegen hinten als auch nach vorne. Ich glaube aber nicht, dass die Schweiz so viele Chancen gegen Costa Rica herausholt und man bei den ganzen Tests nie vergessen darf, dass man nicht mit voller Härte einsteigt. Costa Rica war auch unglaublich effizient und Bryan Ruiz braucht offensichtlich nicht viele Chancen um ein Tor zu schiessen.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article