Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Gianni Infantino arrives for the ceremony of the Best FIFA Football Awards in the Royal Festival Hall in London, Britain, Monday, Sept. 24, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

FIFA-Präsident Gianni Infantino: Was führt er im Schilde? Bild: AP

Infantino soll Verkauf der FIFA planen und Chef der neuen Firma werden

Das ist dicke Post! FIFA-Präsident Gianni Infantino plant, den Fussball-Weltverband radikal umzukrempeln. Deutschen Medien zugespielte Dokumente offenbaren sein Vorhaben.



Es ist ein Bericht, der die Fussballwelt ins Beben bringen wird. Die «Süddeutsche Zeitung» zitiert aus Dokumenten, welche ihr exklusiv vorliegen würden und eine gehörige Sprengkraft besitzen. Demnach beabsichtigt FIFA-Präsident Gianni Infantino im Geheimen den Verkauf sämtlicher wichtigen Rechte der FIFA an ein Konsortium mit Verbindungen nach Saudi-Arabien. Er selber soll anschliessend dessen Boss werden.

Seit Monaten wird über ein Angebot geheimer Investoren diskutiert, welche 25 Milliarden Dollar einschiessen wollen. Angeblich soll mit dem Geld eine Weltliga für Nationalteams und eine auf 24 Teams ausgeweitete Klub-WM finanziert werden. Infantino drängte im FIFA-Vorstand auf einen Abschluss des Deals, kam damit aber nicht durch. Wer die Investoren sind, verschwieg der Walliser beharrlich.

Die FIFA – eine leere Hülle?

Wie die «Süddeutsche Zeitung» nun berichtet, soll das Geld für weit mehr als diese beiden Wettbewerbe fliessen. Geplant ist laut einer geheimen Absichtserklärung, dass die FIFA fast sämtliche Rechte verkauft. Das Blatt, welches die Dokumente gemeinsam mit dem TV-Sender WDR ausgewertet hat, zählt auf: Digital- und Archiv-Rechte, Filme und Videos, Satelliten- und Netzübertragungen, Merchandising und Spielrechte, jede Produktion in High Definition und 3D-Format, Computerspiele, alles «Virtuelle und jedes andere Format, das noch weltweit entwickelt wird».

Und: Auch Rechte an zukünftigen Fussball-Weltmeisterschaften sind mit einbezogen. Das Blatt fällt sein Urteil: «Würde der Ende März ausgearbeitete Plan umgesetzt, hätte in Zukunft ein Finanzkonsortium das Sagen über die Vermarktung des Weltfussballs – die FIFA bliebe als leere Hülle zurück.»

Mit Logos gegen Katar 2022

Hausjuristen warnen vor Umsetzung

Bei den möglichen FIFA-Partnern handelt es sich um zwei britische Investmentfirmen. Beide sind dem Bericht zufolge mit Saudi-Arabien verbandelt. Das lege den Verdacht nahe, dass es den Investoren nicht nur um die Vermarktung des Fussballs gehe, sondern dass auch geopolitische Motive hinter dem Angebot stecken würden.

Gegenüber SZ und WDR teilte die FIFA mit, dass das Dokument veraltet sei «und nur eines von vielen Hunderten», die beim Weltverband im Umlauf sind. Dagegen spricht laut der Zeitung, dass der langjährige Hausjurist und sein Stellvertreter eine vernichtende Analyse gefällt und in einem Memo vor der Umsetzung der Pläne gewarnt hätten. In der Zwischenzeit hätten die zwei Juristen die FIFA verlassen. (ram)

Sowas geht nur in Japan

Video: watson/nfr

Eintrittstickets aller WM-Finals

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zanzibar 17.11.2018 08:28
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich niemanden ausserhalb dem Wallis und dem nahen Osten, der interesse hat die Fifa zu führen und auszumisten?
    Cool wäre jemand, der im Interesse der Fans und nicht des Bankkontos agieren würde.
  • Nelson Muntz 17.11.2018 08:23
    Highlight Highlight Unglaublich, bald wünsch man sich wohl den Sepp zurück. Infantil ist ja noch schlimmer.
  • Phrosch 17.11.2018 08:21
    Highlight Highlight Infantino: war das nicht dieser aufrichtige Hoffnungsträger, der aufräumen und alles besser machen würde? Und jetzt wird klar, dass man versuchte, den Teufel mit dem Beelzebuben auszutreiben. 🤔🙁
  • Makatitom 17.11.2018 07:36
    Highlight Highlight Als ob Blatters Zögling auch nur ein Mü besser wäre als El Corrupto himself. Fussball braucht einen Neuanfang ohne monetäre Interessen
  • Randy Orton 17.11.2018 01:36
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass dies durchkommt, wegen der UEFA und der anderen Verbände - die würden die Chance nutzen und schnell einen neuen internationalen Fussballverband gründen - da sie ja mit der FIFA eh oft im gleichen Teich fischen, wäre das eine Riesenchance.
  • MaskedGaijin 17.11.2018 01:02
    Highlight Highlight Der Typ ist wirkich schlimmer als Blatter.
  • Asmodeus 16.11.2018 23:06
    Highlight Highlight Ich würde sagen ich bin Schockiert, aber das wäre gelogen.

    Dieser unethische und korrupte Laden schockt schon lange nicht mehr.
  • carlen 16.11.2018 22:54
    Highlight Highlight Infantino muss zurücktreten! Es ist unglaublich was der gierige und schrecklichen Herr sich da alles erlaubt.
    Hier ein interessanter Artikel: https://www.sueddeutsche.de/sport/geheimplan-des-fifa-praesidenten-infantino-muss-gehen-1.4215372
  • birkir einsteinson 16.11.2018 22:44
    Highlight Highlight Die Fifa hat die Zitrone geerntet, ausgepresst, den Saft getrunken und ist gerade dabei den Pappbechecher zu fressen.
  • Raphael Stein 16.11.2018 21:44
    Highlight Highlight In diesem Spiel spiel ich nicht mit.
    Ist mir absolut egal.

    Echt also,
    so langsam dürfte es wohl jedem auffallen wie der Schiedsrichter pfeift.

  • Black Cat in a Sink 16.11.2018 19:56
    Highlight Highlight Der Henker und Totengräber det Fussballs.
  • Ohniznachtisbett 16.11.2018 19:36
    Highlight Highlight Wo wittert ihr einen Skandal? Sollen die doch machen. Offenbar denken diese Investoren, dass es dafür eine Nachfrage gibt, also versuchen sie ein Angebot zu machen. Und der Gianni findets gut, weil es ihm dann hinten rechts auch besser geht. Ihr alle kauft die Pay-TV Abos, nicht ich. Und was wird passieren? Richtig! Es wird funktionieren und ihr alle werdet wieder zuschauen...
  • Ruffy 16.11.2018 19:21
    Highlight Highlight es wäre mir eigentlich herzlich egal, was die fifa macht, man soll ihr einfach endlich den status eines vereins entziehen und sie ordentlich besteuern!
  • elmono 16.11.2018 19:17
    Highlight Highlight Richtig sympathischer Typ dieser Infantino. Der Nächste, welcher dem Wallis alle Ehre erweist.
  • salamandre 16.11.2018 19:13
    Highlight Highlight Auch was der Infantino, nein der meint es nur gut mit dem Fußball, lasst den nur machen es kommt schon...wie es halt kommen soll.
  • sansibar 16.11.2018 19:02
    Highlight Highlight Kann man eigentlich aus der FIFA austreten? So als Verband? Da wäre vielleicht mal ein deutliches Zeichen nötig...
    • salamandre 16.11.2018 19:16
      Highlight Highlight Problemlos...macht aber niemand, wo soll denn die liebgewonnene Kohle herkommen.
    • neutrino 16.11.2018 21:04
      Highlight Highlight Klar, kann man.
    • Mia_san_mia 17.11.2018 05:01
      Highlight Highlight Klar, kann man.
  • Don Alejandro 16.11.2018 18:49
    Highlight Highlight Wir werden uns bald Kaputtkommerzialisieren...und Fussball wird von der Allgemeinheit zur exklusiven Sportart der Gutbetuchten verkommen. Mein Gott, man wünscht sich bald Blatter zurück!
    • the Wanderer 17.11.2018 13:20
      Highlight Highlight "... man wünscht sich Blatter zurück"

      und das will ja schon was heissen!

  • hightower 16.11.2018 18:49
    Highlight Highlight Gier gewinnt gegen Fussball nach einem umstrittenen & höchst undurchsichtigen Elfmeterentscheid mit 1:0.
  • cykez 16.11.2018 18:44
    Highlight Highlight nicht mehr lange und ich schaue nur noch 1.liga abwärts. schlimm was die da oben auf dem züriberg aus der schönen sportart machen wollen!
    • Mia_san_mia 17.11.2018 05:02
      Highlight Highlight Die da oben 😂
  • Ursus der Rächer 16.11.2018 18:40
    Highlight Highlight Dann kann man die Fifa loswerden und die Nachfolgefirma von Infantilo voll besteuern. Ich sehe nicht ein, was eine solche Firma noch begünstigt werden soll. Auch eine Abwanderung wäre ein Geschenk für die Schweiz. Wir wären nicht mehr Epi-Zentrum für die Fussballbetrüger aus aller Herren-Länder.
    • B-Arche 17.11.2018 04:16
      Highlight Highlight Voll besteuern? In der Schweiz???
      Selten so gelacht.
      Da werden die Scheichs ganz edel empfangen mit speziellem "Steuerdeal" auf dass noch mehr Geld in die Schweiz fliesst. An anderem ist die Schweiz nicht interessiert.
  • DieFeuerlilie 16.11.2018 18:39
    Highlight Highlight Wow..
    Ich hätte nie gedacht, dass irgendwann ’mal der Tag kommen würde, an dem ich mir Sepp Blatter zurückwünsche..

    Danke, Infantino.
    Für nichts, wohlgemerkt.
  • bokl 16.11.2018 18:28
    Highlight Highlight Wie soll das funktionieren? Gründen UEFA und Co. halt einen neuen Weltverband.
    • Maranothar 16.11.2018 18:59
      Highlight Highlight Als ob die UEFA besser wäre.
  • N. Y. P. 16.11.2018 18:20
    Highlight Highlight «Würde der Ende März ausgearbeitete Plan umgesetzt, hätte in Zukunft ein Finanzkonsortium das Sagen.»

    Zuerst wird die WM mit 48 Mannschaften verwässert, dann kaufen die Araber mit ihrem Ölgeld die FIFA ubd zu guter Letzt sollen wir blöden Armleuchter pro Spiel 40 Franken dem Hause Saud und ihren Finanzvasallen überweisen, um ein WM-Mätchli zu sehen.

    Meine Fresse.

    Gianni, und Du, eloquenter, öliger Hohepriester der internationalen Geldflüsse bist also der Boss !

    Werft endlich die FIFA aus unserem Land.
    • salamandre 16.11.2018 19:20
      Highlight Highlight Ich versteh Deine Wut, aber die FIFA findet schon Morgen einen neuen Platz und sogar einen der sich zum Wursteln besser eignet.
  • Rainer.Zufall 16.11.2018 18:17
    Highlight Highlight Darf er machen, wenn er den internationalen Fussball zerstören möchte

    In Zukunft die kleinen Ortsvereine unterstützen👌
    Benutzer Bild
  • Rock'n'Rohrbi 16.11.2018 18:12
    Highlight Highlight Man bläst den Ball auf bis er platzt.
    Alles was nach dem Knall kommt kann fast nur besser sein als das was bis dahin reingepumpt wurde.
    Hoffentlich fliegen so richtig die Fetzen und legt alles blank, dass die Raffgier nackt auf dem Elfmeterpunkt zum Strafstoss bereit steht!

    Es wird Zeit dass das Leder von der Gier befreit und wieder zum Spiel wird...
  • irgendwie so: 16.11.2018 18:10
    Highlight Highlight Wenn ich das so höre, sehne ich mich nach dem Fussballspiel auf dem Schulhausplatz mit den improvisierten Toren und Regeln und der ganzen Begeisterung, die wir hatten dem Ball nachzujagen und davon zu träumen, wie die 'Richtigen' zu sein.


    Irgendwann werden die Leute beginnen, dem Fussball davonzulaufen - imho wird diese Kuh bereits jetzt mit all den Wettbewerben zu stark gemolken, das wird bald einmal langweilig werden... da schaut man dann lieber was anderes, das einen mähr fasziniert als die kickenden Millionäre und ihre Funktionäre...
    • derEchteElch 16.11.2018 21:56
      Highlight Highlight Aus dem Grund schaue ich heute schon nur NFL.. fliesst das Geld zwar auch in die Tasche von geldgierigen Säcken, da bin ich mir dem aber auch bewusst und kann damit gut leben. Ist der durchschauberere Verein im Vergleich zur FIFA.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 16.11.2018 18:08
    Highlight Highlight Vielleicht wird es Zeit einen alternativen Fussballverband zu gründen und die FIFA aussen vor zu lassen. WM's organisieren und Rechte verkaufen, kann man schliesslich auch ohne FIFA.
    • don duende 16.11.2018 19:32
      Highlight Highlight die alternative liga in zürich wäre eine gute inspiration für dieses vorhaben
    • baBIELon 16.11.2018 23:16
      Highlight Highlight Es gibt schon lange alternative Ligen😉
  • locheha1 16.11.2018 18:06
    Highlight Highlight Und wiedermal hatten diejenigen recht, die die FIFA nicht als Verein, sondern als steuerpflichtiges Unternehmern sahen.
    • dan2016 16.11.2018 18:27
      Highlight Highlight als kriminelle Organisation
    • Klirrfactor 16.11.2018 21:04
      Highlight Highlight "FIFA is a non profit organisation. We have to remain a non profit organisation!" - Sepp Blatter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel