Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesident des FC Sion Christian Constantin im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion, am Dienstag, 28. Juli 2020, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Würde sich am liebsten für länger verabschieden: Christian Constantin. Bild: keystone

Sion-Präsident Constantin schlägt Fussball-Pause bis im Frühling vor



Aufgrund rapide steigender Corona-Fallzahlen krebst dieser Tage Kanton um Kanton zurück: In Bern und Basel-Stadt sind keine Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern mehr erlaubt, der Kanton Wallis lässt beim Profisport gar keine Zuschauer mehr zu. Die Massnahme gilt zunächst bis Ende November.

«Wir müssen die Meisterschaft aussetzen», fordert Sion-Präsident Christian Constantin deshalb bei «Le Matin». Am Sonntag musste ein erstes Super-League-Spiel (FC Zürich – FC Basel) wegen der Quarantäne eines Teams verschoben werden, auch die Partie zwischen dem FCB und Lausanne kann am kommenden Sonntag nicht stattfinden. «Wir basteln nur», so Constantin. «Es wäre besser, wir würden heute bis Weihnachten alles stoppen.»

Unter den gegenwärtigen Bedingungen gebe es nur diese eine Variante: die Meisterschaft zu pausieren. «Niemand hat mehr den Fussball im Kopf», behauptet Constantin. Seine Idee: Entschieden wird die Schweizer Fussball-Meisterschaft mit einer Mini-Saison im Frühling: Je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jedes andere Team, das ergibt 18 Runden.

Mehr zum Thema:

Nebst Sion sind auch die zweitklassigen Eishockey-Teams von Sierre und Visp von der jüngsten Massnahme des Kantons betroffen. Noch härter trifft es die Walliser Amateursportler: Die Ausübung sämtlicher «Kontaktsportarten» wie Fussball, Eishockey, Basketball oder Kampfsportarten ist verboten. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel