DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

95:0 und 91:1 im Playoff-Kampf – Klub-Bosse in Sierra Leone geraten in Erklärungsnot

Im Kampf um die Aufstiegs-Playoffs kommt es in Sierra Leone zu zwei verrückten Ergebnissen – mit noch verrückteren zweiten Halbzeiten. Die Manager der Klubs sind um Ausreden nicht verlegen. Der Verband ermittelt.
06.07.2022, 10:3206.07.2022, 15:46

Saisonschlussspurt in der zweiten Liga von Sierra Leone: Im Kampf um den letzten Platz in den Playoffs zur Premier League des Landes liefern sich die Kahunla Rangers und der Gulf FC of Kono ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Mannschaften haben 32 Punkte auf dem Konto – gewinnen beide am letzten Spieltag, qualifiziert sich das Team mit dem besseren Torverhältnis für die Playoffs.

Zunächst verlaufen die beiden Partien gemäss der BBC mehrheitlich normal. Zur Pause führen die Kahunla Rangers gegen Lumbebu United mit 2:0, der Gulf FC liegt gegen Koquima Lebano allerdings mit 7:0 in Front und würde damit in den Playoffs stehen. Dann beginnt die grosse Torflut.

Die Kahunla Rangers erzielen in den zweiten 45 Minuten noch 93 Tore und gewinnen mit 95:0 – das sind in der zweiten Halbzeit 29 Sekunden pro Treffer. Einen ähnlichen Lauf hat der Gulf FC: Am Ende reicht es dank 84 weiteren Toren aber «nur» zu einem 91:1 und so bleibt das Team aus Kono trotz des unfassbar hohen Kantersiegs hinter den Rangers.

Wenig überraschend angesichts dieser Resultate besteht der Verdacht auf Spielmanipulation. Der Fussballverband kündigte sofort an, dass Ermittlungen aufgenommen werden. «Wir können nicht tatenlos zusehen, wie eine peinliche Situation wie diese ungestraft bleibt», kündigte Verbandspräsident Thomas Daddy Brima gegenüber der BBC an. Es gebe «null Toleranz» gegenüber Manipulationen; alle Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. Auch die Antikorruptionskommission des Landes solle sich mit dem Fall beschäftigen.

Die Verantwortlichen der vier beteiligten Klubs sind sich allerdings keiner Schuld bewusst. Ihm sei «keine Spielmanipulation bekannt», aber er könne nicht für andere bürgen, erklärte Lumbebu-Manager Mohamed Jan Saeid Jalloh, der interimsmässig auch als Trainer fungierte. «Ich war frustriert und habe irgendwann sogar wütend die Seitenlinie verlassen. Ich war danach unkonzentriert, daher kann ich nicht einmal sagen, wie viele Gegentore wir insgesamt kassiert haben. Aber ich werde niemals Teil von Spielmanipulationen sein.»

Der Vorsitzende von Koquima Lebanon, Mohamed Lanfia Tunkara, erklärte unterdessen, das entscheidende Spiel um die Playoffs-Teilnahme sei eigentlich nur ein Freundschaftsspiel gewesen. Er bestritt sogar das Ergebnis von 91:1. Ihm sei mitgeteilt worden, dass das Ligaspiel gar nicht stattgefunden habe. Stattdessen sei eine Begegnung zwischen «Spielern der Community mit einigen Koquima-Spielern» ausgetragen worden. Angeblich, um die Fans zu unterhalten, die Tickets fürs Ligaspiel gekauft hatten.

Immerhin hatte der Präsident der Kahunla Rangers ein Einsehen. «Zunächst möchte ich mich bei den Fussballfans im Land und auf der ganzen Welt für das seltsame Ergebnis meines Vereins entschuldigen», erklärte Eric Kaitell auf Social Media. «Ich möchte nachdrücklich sagen, dass ich ein solch unsportliches Verhalten meines und der anderen beteiligten Teams aufs Schärfste verurteile.» Er werde eine interne Untersuchung einleiten und alle, die sich an einer allfälligen Spielmanipulation beteiligt haben, würden entsprechend bestraft werden.

Sollte wider Erwarten keine Spielmanipulation festgestellt werden, werden die beiden Resultate definitiv in die Geschichtsbücher eingehen. Zum höchsten Sieg der Fussball-Geschichte fehlt aber noch ein ganzes Stück: Ende Oktober 2002 gewann der AS Adema gegen SOE Antananarivo auf Madagaskar mit 149:0. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

1 / 79
77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3,2,1

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PlayaGua
06.07.2022 12:15registriert August 2019
Die Ausrede, dass das Spiel gar nie stattgefunden habe, finde ich klar am besten.
661
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
06.07.2022 11:13registriert August 2018
"Wenig überraschend angesichts dieser Resultate besteht der Verdacht auf Spielmanipulation."

Was? Hier soll geschummelt worden sein? Kann ich mir nicht vorstellen... :-)
582
Melden
Zum Kommentar
avatar
lup
06.07.2022 11:04registriert April 2019
Bei den Kabinengesprächen in der Halbzeitpause hätte ich dabei sein wollen...
431
Melden
Zum Kommentar
24
FC Barcelona: «Sind alle etwas enttäuscht» – Xavi spricht über Lewandowski und den Start
Zum Auftakt in die Saison stolpert der FC Barcelona gegen Rayo Vallecano. Trainer Xavi äussert sich danach – auch zu Robert Lewandowski.

Nach dem frustrierenden Debüt für Weltfussballer Robert Lewandowski beim FC Barcelona hat Trainer Xavi die Fans der Katalanen um Geduld für sein neu formiertes Star-Ensemble gebeten – insbesondere auch für den Torjäger. «Ich bin zufrieden, weil er für die Mannschaft arbeitet», sagte der 42-Jährige am Samstagabend. «Aber wir brauchen natürlich etwas mehr Effektivität. Das war heute das Hauptproblem der Mannschaft.»

Zur Story