DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 21
Der Pokal ist in Portugal: Ronaldo und Co. feiern in der Heimat den EM-Titel
quelle: x01620 / rafael marchante
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Pokal ist in Portugal: Ronaldo und Co. feiern in der Heimat den EM-Titel

11.07.2016, 16:0912.07.2016, 07:50

Zehntausende Portugiesen haben ihrer Nationalmannschaft nach dem Gewinn des EM-Titels einen begeisterten Empfang in der Heimat bereitet. Nach der Landung auf dem Flughafen Lissabon stiegen Captain Ronaldo und Trainer Fernando Santos als erste aus dem Flugzeug, das den Namen der portugiesischen Fussball-Legende Eusebio trug. Ein Spieler nach dem anderen präsentierte den Fans die Trophäe, die der Aussenseiter Portugal am Vorabend beim 1:0-Erfolg im EM-Final gegen Gastgeber Frankreich gewonnen hatte.

Vom Flughafen fuhren die Europameister in zwei offenen Bussen zum Belém-Palast, dem Amtssitz von Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa. Dort hatten sich erneut zahlreiche Fans eingefunden, um den Nationalspielern zuzujubeln. Der Präsident würdigte in einer Ansprache jeden einzelnen Spieler des EM-Kaders.

Verdienstorden für die Europameister

Portugal sei durch den EM-Erfolg zu einem anderen Land geworden, betonte der Staatschef. «Die wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Probleme sind für viele Portugiesen die gleichen geblieben, aber es gibt einen Unterschied. Die ‹Selecção› hat ein Beispiel dafür gegeben, dass man mit Mut, Entschlossenheit, Kampfeswillen, Bescheidenheit und Teamgeist zum Erfolg finden kann.» Als Zeichen der Anerkennung für das Geleistete will der Präsident die Europameister in naher Zukunft mit dem Verdienstorden auszeichnen.

Nach dem Empfang beim Präsidenten setzten Portugals EM-Helden die Fahrt in offenen Bussen quer durch das Stadtzentrum von Lissabon bis zur Fanmeile am Alameda-Football Park fort. Dort hatten Tausende Menschen die EM-Spiele auf Grossleinwänden miterlebt. (ram/sda/dpa)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erst war Corona, nun setzt dem Breitensport die Energiekrise zu
Schon wieder droht vielen Sportvereinen ein schwieriger Winter, diesmal wegen der Energiekrise. Warum für den Schwimmclub-Präsident das Hallenbad so wichtig ist wie ein Stück Brot. Und warum die Eishockeyaner den Bund um Hilfe bitten.

Sie hätten gerne mal wieder etwas Ruhe. So etwas wie Normalität. Aber damit wird es auch diesen Winter nichts für die Schweizer Sportvereine. Im Gegenteil, es könnte wieder sehr kompliziert werden, ein dunkler Winter, im Wortsinn.

Zur Story