Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reals historische Pleite und 8 andere auffällige Szenen des zweiten CL-Abends



Blasse Wunder-Portugiesen

Vieles sprach vor der Partie zwischen Juventus Turin und Atlético Madrid vom Duell der portugiesischen Fussballwunder: Vom alternden Superstar Cristiano Ronaldo und seinem möglichen Nachfolger Joao Felix.

abspielen

Kleines Schwätzchen zwischen den beiden Portugiesen vor dem Anpfiff. Video: streamable

Doch auf dem Platz nahmen die beiden keinen entscheidenden Einfluss. Die Tore beim 2:2-Unentschieden erzielten für einmal andere. Felix war insbesondere in der ersten Halbzeit der aktivere der beiden. Ronaldo hatte in der Nachspielzeit aber noch den Turiner Sieg auf dem Fuss. Sein Schuss zischte knapp am weiten Pfosten vorbei. So blieb auch CR7 gegen einen seiner Lieblingsgegner (25 Tore in 31 Spielen gegen Atlético) für einmal ohne persönlichen Erfolg.

abspielen

Ronaldos Chance in der Nachspielzeit. Video: streamable

Reals historische Pleite

Real Madrid erlebte gegen Paris Saint-Germain einen Abend zum Vergessen. Nichts klappte bei den Königlichen. Zwar beförderten sie den Ball zwei Mal ins Tor von PSG-Keeper und Ex-Madrilene Keylor Navas, doch beide Male zählte der Treffer nicht.

Zuerst wurde ein eigentlich herrlicher Treffer von Gareth Bale korrekterweise wegen Handspiels aberkannt.

abspielen

Das Tor. Video: streamable

abspielen

Die VAR-Entscheidung Video: streamable

In der zweiten Halbzeit war es dann Benzema, der traf. Doch auch dieses Tor zählte nicht, weil Lucas im Abseits stand und dann eine aktive Bewegung Richtung Ball machte.

Weil die beiden nicht gegebenen Treffer aus der Statistik fielen, kam es dazu, dass Real Madrid zum ersten Mal in diesem Jahrzehnt – nach einer Serie von 578 Pflichtspielen in Folge – ein Spiel ohne Torschuss beendete.

Real chancenlos ohne Ramos

Was die Niederlage Reals gegen PSG noch etwas peinlicher machte, war die Tatsache, dass der französische Meister ohne seine drei besten Offensivkräfte Neymar (gesperrt), Mbappé und Cavani (beide verletzt) angetreten war.

Doch auch Madrid hatte einen Spieler schmerzlich vermisst: Sergio Ramos. Der gesperrte Abwehrchef fehlte seinem Team zum Champions-League-Auftakt. Wie gross die Lücke ist, die er jeweils hinterlässt, zeigt folgende Statistik: Die letzten fünf CL-Spiele, in denen Real auf Ramos hat verzichten müssen, gingen allesamt verloren. Dazu gehört das Viertelfinal-Rückspiel letzte Saison gegen Ajax und nun eben auch die Partie gegen PSG.

Mit Ramos sind die Königlichen dagegen in den letzten 13 Champions-League-Spielen ungeschlagen.

Nur ein englisches Team überzeugt

Letztes Jahr hat England den europäischen Fussball dominiert. Sowohl in der Champions League (Liverpool gegen Tottenham) als auch in der Europa League (Chelsea gegen Arsenal) verkamen die Finals zu rein englischen Angelegenheiten. Nach der ersten Runde in der Champions League, sieht das nun schon wieder etwas anders aus.

abspielen

Die Highlights des Sieges von Manchester City. Video: YouTube/SRF Sport

abspielen

Die Highlights beim 2:2 von Tottenham. Video: YouTube/SRF Sport

Nur Manchester City konnte überzeugen. Das Team von Pep Guardiola, das zuletzt in der heimischen Meisterschaft strauchelte, fertigte Schachtar Donezk diskussionslos mit 3:0 ab.

abspielen

Die Highlights beim 0:2 von Liverpool. Video: YouTube/SRF Sport

abspielen

Die Highlights beim 0:1 von Chelsea. Video: YouTube/SRF Sport

Der letztjährige Finalist Tottenham musste sich dagegen auswärts in Piräus gegen Olympiakos mit einem 2:2-Remis begnügen. Noch schlechter lief es für Titelverteidiger Liverpool (0:2 gegen Neapel) und Europa-League-Sieger Chelsea (0:1 gegen Valencia). Ist die englische Dominanz bereits wieder vorbei?

Fangen sich die englischen Teams noch?

Atalantas katastrophaler Fehlstart

Schlechter hätte Atalantas erster Auftritt in der Champions League kaum laufen können. Die Italiener verloren gegen das vermeintlich schwächere Dinamo Zagreb mit 0:4. Das Team von Nationalspieler Remo Freuler war von Beginn weg überfordert und kassierte mit dem ersten Schuss auf den eigenen Kasten in seiner Champions-League-Geschichte gleich das erste Tor.

Für Freuler verlief der Abend auch persönlich unbefriedigend. Der Mittelfeldspieler wurde zur Pause ausgewechselt. Auf der anderen Seite des Gefühlsspektrums stand Mislav Orsic: Der Kroate erzielte bei seinem Debüt in der Königsklasse gleich einen Hattrick.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

Goalies in den Hauptrollen

In Leverkusen spielten beim 1:2 zwischen Bayer und Lokomotive Moskau die Torhüter entscheidende Rollen. Während bei den Russen Guilherme eine fantastische Partie zeigte und fast alles hielt, was auf sein Tor kam, leitete Leverkusens Lukas Hradecky mit einem komplett missglückten Abschlag das entscheidende 1:2 von Lok Moskau ein.

abspielen

Das 1:2 für Lokomotive Moskau, auf Vorarbeit von Leverkusen-Goalie Hradecky. Video: streamable

Ein-Igeln funktioniert nicht

Roter Stern Belgrad war gegen die Bayern krasser Aussenseiter – und passte die eigene Taktik entsprechend an. Mit bis zu acht Feldspielern versuchten die Serben den eigenen Strafraum zuzustellen. Das ging gut, aber nur 34 Minuten lang. Dann eröffnete Kingsley Coman das Skore für die Bayern.

Roter Stern Belgrad gegen Bayern München

Mit acht Mann im eigenen Strafraum igelt sich Roter Stern gegen die Bayern ein. Bild: screenshot srf

Lewandowski Superstar

Am Ende gewannen die Bayern souverän mit 3:0. Auch weil Robert Lewandowski einmal mehr traf. In der 80. Minute sicherte er den Münchnern mit dem 2:0 den Sieg. Der Pole hat diese Saison in sieben Pflichtspielen bereits neun Mal getroffen. Der Treffer gegen Roter Stern war sein 200. im Bayern-Trikot – und das im 249. Spiel für den deutschen Rekordmeister

abspielen

Lewandowskis Treffer gegen Belgrad. Video: streamable

Pechvogel des Abends

Der Pechvogel des Abends ist der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie. Der leitet die Partie zwischen Atlético und Juventus mühelos, wird aber von Juves Sami Khedira knallhart abgeschossen. Der Unparteiische zeigt sich aber hart im Nehmen und kann wenige Augenblicke später weiterspielen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Redback
19.09.2019 12:25registriert August 2016
Sorry Redaktion. Mit diesem Beitrag habt ihr meine Lust an Watson echt versaut. Es geht nicht um den Inhalt oder ob das stimmt oder nicht. Das einzig was mir so richtig auf den Sack geht, ist, dass vor jedem Video eine Werbung geschaltet wir. Vielleicht übertreibe ich jetzt auch, aber nach dem 3 Video mit Werbung von Ed Sheeran und so einer Frau in Sportkleider, hatte ich keine Lust mehr den Bericht weiter zu lesen.
386
Melden
Zum Kommentar
11

16 bitterböse Tweets, die das Barça-Debakel gegen Bayern perfekt beschreiben

Der FC Bayern München hat den stolzen FC Barcelona gestern nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Gleich mit 8:2 hat der Deutsche Meister die Katalanen im Viertelfinale der Champions League zerlegt.

Da lassen hämische, gemeine, aber vor allem auch wahre Reaktionen nicht lange auf sich warten – wir haben die besten davon gesammelt.

Disclaimer für alle Barça-Fans: Tut euch das nicht an.

Arsenal scheiterte 2017 in Hin- und Rückspiel mit dem Gesamtskore von 2:10 gegen die Bayern, Tottenham …

Artikel lesen
Link zum Artikel