DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08841584 (FILE) - Argentinian soccer legend Diego Armando Maradona lifts the FIFA World Cup trophy after defeating Germany at the Azteca stadium in Mexico City, Mexico, 29 June 1986 (re-issued on 25 November 2020). Diego Maradona has died after a heart attack, media reports claimed on 25 November 2020.  EPA/EFE

Bereits Diego Maradona konnte den WM-Pokal in die Höhe stemmen – wird dieser bald alle zwei Jahre neu vergeben? Bild: keystone

FIFA plant WM im Zwei-Jahres-Rhythmus – Fans und UEFA erheben Vorwürfe

Seit 1930 findet die WM alle vier Jahre statt. Einzig die Pause während des zweiten Weltkriegs bildete eine Ausnahme. Doch nun wird dieser Rhythmus von der FIFA infrage gestellt. Für den geplanten Zwei-Jahres-Rhythmus hagelt es Kritik – von den Klubs, der UEFA und den Fans.



In Zukunft soll die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer sowie der Frauen alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden. Das ist der Wunsch der FIFA. Bereits im Mai stellte der saudi-arabische Verband einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus. Dieser wurde mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen. Die Pläne werden immer konkreter.

Mehr Titelchancen für Nationalteams

Das Ziel sei es, den Nationalmannschaften mehr Chancen auf Titel zu geben, so Gianni Infantino. «Klubs haben die Möglichkeit, jedes Jahr fünf, sechs Titel zu gewinnen. Jedes Nationalteam kann das nur alle vier Jahre», sagte der FIFA-Präsident gemäss Sport1. Unterstützung erhält er dabei unter anderem vom afrikanischen Verband CAF. Patrice Motsepe, Präsident des CAF-Exekutivkomitees, sieht darin eine grosse Chance für Afrikas Nationalmannschaften. Auch der südamerikanische Verband und einige asiatische Landesverbände haben sich bereits für einen Zwei-Jahres-Rhythmus ausgesprochen.

FIFA Secretary General Gianni Infantino is seen before the Euro 2020 soccer championship group C match between Netherland and Austria, at Johan Cruyff Arena Arena in Amsterdam, Thursday, June 17, 2021. (Koen van Weel, Pool via AP)

Gianni Infantino träumt von noch mehr grossen Turnieren. Bild: keystone

Gegenwind gibt es hingegen aus Europa. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin stellt sich klar gegen die Idee: «Die WM ist so wertvoll, weil sie selten stattfindet. Eine Durchführung alle zwei Jahre würde das Turnier entwerten.» Nasser Al-Khelaifi, Präsident der Europäischen Klubvereinigung, stellt sich ebenfalls gegen die Pläne der FIFA. Die europäischen Top-Klubs fürchten die zusätzliche Belastung ihrer Spieler und haben kein Interesse an noch mehr Länderspielen.

Alleingang der FIFA sorgt für Ärger mit den Vereinen

Viele Klubs stehen ohnehin bereits im Disput mit dem Weltverband, da dieser das Länderspielfenster in Südamerika um zwei Tage verlängert habe und die Klubs auch bei drohender Quarantäne zur Abstellung der Profis verpflichtet waren. Das «einseitige Vorgehen der FIFA» sorgte für Verärgerung bei den europäischen Top-Ligen, da deren Klubs nun länger auf ihre Spieler verzichten müssen und zusätzlich das Risiko einer Quarantäne besteht, wie die «Sportschau» berichtet.

epa09146635 A handout photo made available by the UEFA of UEFA President Aleksander Ceferin speaking at the 45th Ordinary UEFA Congress in Montreux, Switzerland, 20 April 2021.  EPA/Richard Juilliart / UEFA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

UEFA-Präsident Ceferin ist nicht begeistert von den Plänen der FIFA. Bild: keystone

Mit der geplanten zweijährlichen Durchführung der Weltmeisterschaft entsteht nun ein weiterer Konflikt zwischen FIFA und den Vereinen. Doch nun schalteten sich auch die Fans in die Diskussionen ein. Fangruppen von Nationalteams aller sechs Konföderationen haben ein gemeinsames Statement veröffentlicht, indem sie die FIFA anprangern, keine Rücksicht auf die Anhänger des Sports genommen zu haben.

Darin schreiben die Fan-Organisationen: «Der Direktor für globale Fussballförderung, Arsène Wenger, behauptet: ‹Die Fans wollen eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus.› Wir lehnen diese Äusserung kategorisch ab. Die Mehrheit der Fans ist gegen einen solchen Plan. Hätte die FIFA sich die Mühe gemacht, mit uns darüber zu sprechen, hätten sie das gewusst.» Eine solche Änderung des Fussball-Kalenders würde die kontinentalen Wettbewerbe entwerten. «Wir rufen die FIFA und die nationalen Verbände, welche diese dabei unterstützen, daher auf, die Pläne für eine zweijährliche Weltmeisterschaft aufzugeben und die Fans in Diskussionen bezüglich der Zukunft des Fussballs miteinzubeziehen.»

Wie stehst du zu den Plänen, die WM alle zwei Jahre durchzuführen?

«Beste Lösung für den Fussball»

Wie der Weltverband darauf reagieren wird, ist noch nicht bekannt. In dieser Woche berät sich eine Expertengruppe in Katar zu der Zukunft des weltweit so populären Sports. Dazu gehören unter anderem die Fussballlegenden Lothar Matthäus, Roberto Carlos, Didier Drogba und Marco van Basten. Zudem sind auch Yaya Touré und Javier Mascherano mit dabei. Beide haben sich bereits positiv zu der Idee geäussert. Der ehemalige ivorische Nationalspieler Touré schrieb auf Twitter, dass Afrikas Fussball davon profitieren und dessen Entwicklung vorangetrieben werden könnte.

epa08890349 Former Arsenal manager Arsene Wenger (C) speaks to host Ruud Gullit during the Best FIFA Football Awards virtual TV show broadcast from the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 17 December 2020.  EPA/Valeriano di Domenico / POOL

Arsène Wenger hat eine Vision für die Zukunft des internationalen Fussballs. Bild: keystone

Unter der Führung von Arsène Wenger sollen sich über 30 ehemalige Spieler und Trainer zusammen austauschen, um Ideen zu finden, wie der «Fussball wirklich globalisiert sowie Talenten und Ländern eine Chance gegeben» werden kann. Am Donnerstag will die FIFA öffentlich Stellung nehmen.

Wenger selbst hat bereits Vorstellungen, wie der zukünftige Länderspielkalender aussehen könnte. Schon ab 2026 könnte gemäss dem ehemaligen Arsenal-Coach jedes Jahr ein grosses Turnier stattfinden. Nach der WM in den USA, Kanada und Mexiko würden 2027 eine Europameisterschaft sowie die restlichen Kontinentalmeisterschaften stattfinden und 2028 wieder eine Weltmeisterschaft. «Wir wollen die beste Lösung für den Fussball finden», sagte Wenger laut dem «Kicker».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Staubteufel fegt über Fussballplatz in Bolivien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ajoies Niederlage – eine Warnung nicht nur für Langnau oder Ambri

Zu viele Emotionen, zu wenig kühle Sachlichkeit: Ajoie verliert ein grosses, dramatisches Spiel gegen Biel (1:3). Aber wie wird es hier Langnau, Ambri oder den Lakers ergehen?

Kraftvoll, beinahe rau erklingt «La Rauracienne». Die Hymne des Kantons Jura. Die «Marseillaise» der Jurassier. Uralt und schon vor 190 Jahren als Kampflied gegen die bernische Obrigkeit gesungen. Kämpferisch. Nicht melancholisch wie Ambris «La Montanara». Ajoie ist nicht Ambri, das in einer langen Geschichte eine wundersame Kultur des Leidens, der unerfüllten Sehnsucht entwickelt hat. Ajoies Kultur ist aufmüpfiger, rebellischer. Der Klub ist neben der Katholischen Kirche die wichtigste …

Artikel lesen
Link zum Artikel