Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool manager Juergen Klopp smiles before the Europa League semifinal, second leg, soccer match between Liverpool and  Villarreal at Anfield Stadium, Liverpool, England, Thursday May 5, 2016. (AP Photo/Jon Super)

Träumt Jürgen Klopp hier von 100'000 Liverpool-Fans in Basel? 
Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Klopp kündigt Riesenparty an: «Wir kommen mit 100'000 Fans zum Final nach Basel»

Nach dem Halbfinal-Sieg ist vor dem Final: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp kündigt für den Showdown in Basel einen riesen Fanaufmarsch an – und zofft sich nebenbei noch mit «Trainerkollege» Marcelino von Villarreal.



Ja, dieser Jürgen Klopp ist einfach einmalig – oder wie der Deutsche bei seiner Vorstellung bei den «Reds» selber sagte: «The normal one.» In Wahrheit bezeichnet aber niemand den extravaganten Trainer als normal, ausser er sich selber. Vielmehr ist es so, dass man den «Kloppo» mag oder eben nicht mag. Wir mögen ihn, auch wegen seinen tollen Jubelaktionen. Und du?

Umfrage

Magst du Liverpool-Trainer Jürgen Klopp?

622

  • Ja90%
  • Nein4%
  • Vielleicht5%

Aber zurück zum Thema. An der Pressekonferenz nach dem gestrigen 3:0-Erfolg über Villarreal und dem Einzug in den Europa-League-Final, liess Klopp direkt mal wieder einen raus: «Wir nehmen 50'000, 60'000, vielleicht 100'000 Leute mit, wenn auch nicht ins Stadion. Basel ist eine schöne Stadt, ganz in der Nähe meiner Heimat», sagte der in Stuttgart geborene und im Schwarzwald aufgewachsene Trainer. 

Britain Football Soccer - Liverpool v Villarreal - UEFA Europa League Semi Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 5/5/16
Liverpool manager Juergen Klopp reacts
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Jürgen Klopp in Hochform.  Bild: Lee Smith/REUTERS

Lob für die Mannschaft und Zoff mit Marcelino

Nicht nur an obiger Aussage über den Fanaufmarsch war anzumerken, dass an der Anfield Road nach diesem Finaleinzug pure Euphorie herrschte. «Jürgen Klopp sparte nicht an Lob für seine Mannschaft: «Das war ein wundervoller Abend, ein brillantes Spiel meiner Mannschaft. Was für eine Leistung. In der ersten halben Stunde war es Emotion pur.»

Diese Wörter sind für die Stars der «Reds» wohl mehr als nur Balsam. Mit einem wirklich fulminanten Auftritt vor heimischem Publikum haben sie sich diese Lorbeeren aber auch verdient. Kostprobe gefällig? Wir präsentieren Roberto Firmino vs. Roberto Soldado:

Aber zurück zum Thema. Bereits während dem Spiel war zu sehen, dass sich die beiden Trainer – mal nett ausgedrückt – nicht wirklich mögen. Wiederholt gerieten Klopp Villarreals Marcelino an der Seitenlinie aneinander. Glaubst du nicht? Hier der Beweis:

Britain Football Soccer - Liverpool v Villarreal - UEFA Europa League Semi Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 5/5/16
Liverpool manager Juergen Klopp clashes with Villarreal coach Marcelino Garcia Toral
Reuters / Phil Noble
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Die Fronten zwar getrennt, aber die Gestik sagt alles.
Bild: Phil Noble/REUTERS

oder hier:

Britain Football Soccer - Liverpool v Villarreal - UEFA Europa League Semi Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 5/5/16
Liverpool manager Juergen Klopp clashes with Villarreal coach Marcelino Garcia Toral
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Da wars vorbei mit der nötigen Distanz.
Bild: Lee Smith/REUTERS

«Ein grossartiger Trainer. Und den Rest behalte ich für mich.»

Marcelino über Klopp

Klopp so: «Hä?» Marcelino so: «Leck mir doch am A****!»

Britain Football Soccer - Liverpool v Villarreal - UEFA Europa League Semi Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 5/5/16
Liverpool manager Juergen Klopp and Villarreal coach Marcelino Garcia Toral
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Klopp (links) und Marcelino verstanden sich schon während dem Spiel super miteinander. Bild: Lee Smith/REUTERS

An der Pressekonferenz am Anschluss an die Partie beschwerte sich Villarreal-Trainer Marcelino über die zum Teil «zu ruppige Gangart» der Engländer und giftelte gegen Klopp: «Der Trainer ist, wie er ist. Ein grossartiger Trainer. Und den Rest behalte ich für mich. Ich will nach einem Sieg nicht so sein wie er. Ich bin nicht so, aber jeder ist, wie er ist.» Hast du verstanden, was er meint? Nicht? Auch egal, einfach weiterlesen. 

«Ich möchte nicht eine Sekunde meines Lebens so sein wie er. Er ist ein grossartiger Trainer.»

Klopp über Marcelino

Der Konter von Jürgen Klopp kam natürlich postwendend: «Ich möchte nicht eine Sekunde meines Lebens so sein wie er. Er ist ein grossartiger Trainer.» Logisch, oder?

Britain Football Soccer - Liverpool v Villarreal - UEFA Europa League Semi Final Second Leg - Anfield, Liverpool, England - 5/5/16
Liverpool manager Juergen Klopp 
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Logisch, oder?
Bild: Lee Smith/REUTERS

Auf jeden Fall kann der Deutsche die banalen Vorwürfe von Marcelino gelassen nehmen. Schliesslich steht sein Team im Final. Ja genau, dieser Final in Basel, wo laut Klopp eine ganze Armee von Liverpool-Anhänger in die Schweiz pilgern werden. Wir sind jedenfalls gespannt ...

Sehen wir solche Bilder am 18. Mai in Basel? Impressionen aus den Europa-League-Halbfinals

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clank 06.05.2016 11:55
    Highlight Highlight Ist das euer ernst. Klopp ist im Grunde genommen nichts weiteres als ein deutscher Simeone. Jemand der seine Emotionen nicht im Griff hat, wie verrrückt jubelt, wenn es gut läuft, aber dann auch unsportlich ausrastet und seinen Frust freien Lauf lässt, wenn es schlecht läuft (siehe Hinspiel gegen Villareal).
    Ihr könnt doch nicht vor einem Tag noch Simeones wildes Gestikulieren, aggresives Auftreten und Emotionsausbrüche als unfair und provozierend bezeichnen und heute den Klopp für das genau gleiche Verhalten loben.
    • Luca Brasi 06.05.2016 12:37
      Highlight Highlight Um fair zu sein: Der Simeone-Artikel war von Spiegel online (war doch der, oder?) und beinhaltete extrem viel deutschen Frust, weil man gegen Atletico versagt hatte. Hier sieht man eben, dass Schweizer eine andere Wahrnehmung auf den Fussball haben. Darum wünsche ich mir mehr Artikel von Herrn Wetterwald, der noch weiss, dass Emotionen zum Spiel gehören. ;)
    • Retarded Wizard 06.05.2016 14:24
      Highlight Highlight @Luca Brasi

      Um noch fairer zu sein. Die Schweizer (Medien) haben nur eine andere Wahrnehmung auf den Fussball bzw die Emotionen, da sie in diesen Partien unbeteiligt waren :)
    • Luca Brasi 06.05.2016 17:28
      Highlight Highlight Signor Wizard trifft den Nagel auf den Kopf. ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel