DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 17. Runde
GC – FC Zürich 5:0 (1:0)
Basel – Luzern 3:0 (3:0)
Sion – Thun 1:2 (0:0)
FCZ-Goalie Anthony Favre verlässt den Rasen nach fünf Gegentoren niedergeschlagen.<br data-editable="remove">
FCZ-Goalie Anthony Favre verlässt den Rasen nach fünf Gegentoren niedergeschlagen.
Bild: freshfocus

Das sagen Sieger und Verlierer nach dem höchsten Derbysieg der Grasshoppers seit 38 Jahren

Die Grasshoppers demonstrierten gegen den FC Zürich, dass sie derzeit klar die zweite Kraft hinter Basel sind. Sie gewannen das Stadt-Derby diskussionslos 5:0.
29.11.2015, 20:3630.11.2015, 07:03
«Das war unsere bisher beste Halbzeit.»
Kim Källström, GC-Captain

Die Grasshoppers zerlegten den FCZ in der zweiten Halbzeit mit so sehenswerten wie effizienten Spielzügen in dessen Einzelteile. Innert 13 Minuten erhöhten Topskorer Munas Dabbur, Yoric Ravet, Shani Tarashaj und Caio zwischen der 58. und der 71. Minute vom 1:0 auf 4:0. In der Nachspielzeit machte der überragende Regisseur Kim Källström mit dem 5:0 den höchsten Derbysieg der Grasshoppers seit einem 7:2 im Oktober 1977 perfekt.

Spieler und Fans der Hoppers feiern den vermutlich schönsten Sieg der Saison.<br data-editable="remove">
Spieler und Fans der Hoppers feiern den vermutlich schönsten Sieg der Saison.
Bild: freshfocus
«Das 1:0 war ein Geschenk.»
Sami Hyypiä, FCZ-Trainer

Dabei deutete zunächst wenig bis nichts auf einen Kantersieg hin: In der ersten Halbzeit fiel der FCZ keineswegs ab. Beide Teams erarbeiteten sich einige Gelegenheiten, wirklich zwingend war aber nur jene, die zum 1:0 führte und ihren Ursprung in einem groben Schnitzer des FCZ-Verteidigers Berat Djimsiti hatte: Ein als Rückpass gedachter Ball geriet viel zu kurz, Munas Dabbur schnappte sich den Ball, umlief FCZ-Schlussmann Anthony Favre und traf zum elften Mal in dieser Saison. «Das 1:0 war ein Geschenk», befand FCZ-Coach Sami Hyypiä.

Animiertes GIFGIF abspielen
Djimsiti lädt Dabbur ein, das 1:0 zu schiessen.
gif: srf

Mitleid mit dem Verlierer …

Debakulös wurde es für den FCZ erst in der zweiten Halbzeit, als GC nach knapp einer Stunde sein ganzes offensives Potenzial offenlegte und Ravet, Tarashaj und Caio mit schön herausgespielten Kombinationen eindrücklich untermauerten, dass die Hoppers in dieser Konstellation die klare zweite Kraft hinter dem FC Basel sind.

«Die Leistung des FCZ war nicht so schlecht, wie das Resultat vermuten lässt.»
Moritz Bauer, GC

Als kursweisend für das FCZ-Debakel erwies sich der zweite Gegentreffer. «Nach dem 2:0 lief es wie von alleine», fand Levent Gülen. Dessen Nebenmann Moritz Bauer tat der Gegner fast ein wenig leid: «Das Ergebnis ist brutal. Die Leistung des FCZ war nicht so schlecht, wie das Resultat vermuten lässt.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Ravet sorgt nach knapp einer Stunde für die Vorentscheidung.
gif: srf

Kein Aufbäumen beim FCZ

«Vor allem die Art und Weise, wie wir verloren, ist nicht angenehm.»
Sami Hyypiä, FCZ-Trainer

Beim FCZ ärgerten sie sich hinterher insbesondere über den Zerfall nach dem zweiten Gegentreffer. Oliver Buff kritisierte: «Es kann nicht sein, dass wir nach dem 0:2 keine Reaktion zeigen.» Hyypiä meinte: «Vor allem die Art und Weise, wie wir verloren, ist nicht angenehm.»

Dabei war auch dem FCZ-Coach nicht entgangen, dass sein Team der vor Selbstvertrauen strotzenden GC-Offensive eine Stunde lang Paroli geboten hatte: «In der ersten Halbzeit waren wir gut im Spiel, hatten Möglichkeiten zu einem Torerfolg.» Nach dem zweiten Gegentor aber hätten seine Schützlinge den Glauben verloren. «Wir haben viel Arbeit vor uns, vor allem im mentalen Bereich.» (ram/si)

Sami Hyypiä geht die Arbeit beim FC Zürich nicht aus.<br data-editable="remove">
Sami Hyypiä geht die Arbeit beim FC Zürich nicht aus.
Bild: freshfocus

Sie haben die Haare schön: Schräge Fussballer-Frisuren

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    Super League
    AbonnierenAbonnieren

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel