DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 1. Runde
West Ham – Manchester City 0:5 (0:1)
Bournemouth – Sheffield 1:1 (0:0)
Burnley – Southampton 3:0 (0:0)
Crystal Palace – Everton 0:0
Watford – Brighton 0:3 (0:1)
Tottenham – Aston Villa 3:1 (0:1)
Am Ende macht er den Unterschied aus: Tottenhams Stürmerstar Harry Kane.
Am Ende macht er den Unterschied aus: Tottenhams Stürmerstar Harry Kane.Bild: EPA

Tottenham dreht Spiel gegen Aston Villa – Manchester City schlägt West Ham locker

10.08.2019, 20:2010.08.2019, 20:49

Tottenham – Aston Villa 3:1

Rund 70 Minuten lang darf Aufsteiger Aston Villa vom Triumph in der ersten Runde gegen Tottenham träumen. John McGinn hat den Aussenseiter nach nur neun Minuten in Führung gebracht.

Doch am Ende setzt sich die Klasse des Champions-League-Finalisten doch durch. In der 73. Minute trifft Neuzugang Tanguy Ndombele in seinem ersten Premier-League-Spiel zum ersten Mal. Und wenige Minuten vor dem Ende sichert Harry Kane mit einem Doppelpack den Spurs doch noch den Sieg.

Das 0:1 für Aston Villa durch McGinn.Video: streamable
Das 1:1 für Tottenham durch NdombeleVideo: streamja
Das 2:1 für Tottenham durch Kane.Video: streamable
Das 3:1 für Tottenham durch Kane.Video: streamable

Tottenham - Aston Villa 3:1 (0:1)
60'407 Zuschauer.
Tore: 9. McGinn 0:1. 73. Ndombélé 1:1. 86. Kane 2:1. 90. Kane 3:1.

West Ham – Manchester City 0:5

Nach Liverpool startet auch Meister Manchester City überaus erfolgreich in die neue Saison. Bei West Ham, das noch ohne den Schweizer Albian Ajeti antritt, feiern die «Citizens» einen 0:5-Auswärtssieg.

Raheem Sterling zeichnet sich gleich mit einem Hattrick aus, Gabriel Jesus und Sergio Agüero (per Penalty) treffen ebenfalls. Auch der VAR hat seinen ersten Auftritt in der Premier League: Jesus sieht seinen zweiten Treffer wegen hauchdünnem Abseits aberkannt. Agüero darf zwei Mal zu seinem Penalty antreten, weil sich West-Ham-Goalie Lukasz Fabianski zu früh von der Linie wegbewegte.

Die wichtigsten Szenen:

Das 0:1 für Manchester City durch Jesus.Video: streamja
Das 0:2 für Manchester City durch Sterling.Video: streamja
Das vermeintliche 0:3 durch Jesus. Der VAR erkannte es wegen hauchdünnem Abseits ab.Video: streamja
Das definitive 0:3 für Manchester City durch Sterling.Video: streamja
Das Foul und der erste gehaltene Penalty-Versuch.Video: streamja
Das 0:4 für Manchester City durch Agüero beim zweiten Penalty-Anlauf.Video: streamja
Das 0:5 für Manchester City durch Raheem Sterling.Video: streamja

West Ham - Manchester City 0:5 (0:1)
59'870 Zuschauer.
Tore: 25. Jesus 0:1. 51. Sterling 0:2. 75. Sterling 0:3. 84. Agüero (Foulpenalty) 0:4. 91. Sterling 0:5.
Bemerkungen: West Ham ohne Ajeti (nicht im Aufgebot). (abu/sda)

Die Tabelle

Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zellweger_fussballgott
10.08.2019 15:40registriert November 2017
Die Regel mit dem zu frühen weg bewegen von der Linie bei einem Elfmeter ist ein Witz. Respektive die Umsetzung mit dem VAR. So wird es für die Torhüter praktisch unmöglich einen zu halten...
535
Melden
Zum Kommentar
5
Plötzlich der grosse US-Open-Favorit – wie sich Nick Kyrgios neu erfunden hat
In den Händen hatte er es schon immer, nun scheint es endlich auch im Kopf zu stimmen: Nick Kyrgios ist derzeit der Mann, den es auf der ATP-Tour zu schlagen gilt. Der australische Tennis-Rüpel eilt von Sieg zu Sieg – weil er professioneller geworden, aber dennoch sich selbst geblieben ist.

Nick Kyrgios hat einen Lauf. Von seinen letzten 21 Matches hat der 27-jährige Australier 19 gewonnen. Nur gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final und gegen Rasenspezialist Hubert Hurkacz im Halle-Halbfinal musste sich der exzentrische «Bad Boy» geschlagen geben. Und auch seine Saisonbilanz von 30:7 kann sich durchaus sehen lassen – die Siegquote von 81,1 Prozent toppen derzeit nur Rafael Nadal (92,1), Carlos Alcaraz (84,0) und Djokovic (82,1).

Zur Story