DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08680688 James Rodriguez of Everton (L) scores his team second goal during the English Premier League match between Everton and West Bromwich Albion in Liverpool, Britain, 19 September 2020.  EPA/Nick Potts / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Der neue Star von Everton: James Rodriguez. Bild: keystone

ManUtd verliert zum Saisonstart – James Rodriguez trifft erstmals



Manchester United – Crystal Palace 1:3

Fehlstart der «Red Devils»: Manchester United steigt mit einer Heimniederlage gegen den Underdog Crystal Palace in die neue Saison ein. Andros Townsend brachte die Londoner früh in Führung (7.)., Wilfried Zaha erhöhte in der 74. Minute mittels Foulpenalty auf 2:0. Im ersten Anlauf war United-Goalie David de Gea gegen Jordan Ayew Sieger geblieben, doch der Penalty wurde wiederholt. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstor durch die Ajax-Neuverpflichtung Donny van de Beek (80.) war es erneut Zaha, der fünf Minuten vor dem Ende für den Coup der Gäste sorgte.

abspielen

1:2 ManUnited: Donny van de Beek (80.). Video: streamable

abspielen

1:3 Crystal Palace: Wilfried Zaha (85.). Video: streamable

Tore: 7. Townsend 0:1. 74. Zaha (wiederholter Handspenalty) 0:2. 81. Van de Beek 1:2. 85. Zaha 1:3.

Everton – West Bromwich Albion 5:2

Er traf schon in der Ligue 1, in der Primera Division und in der Bundesliga – nun hat James Rodriguez sein Tore-Konto in der Premier League eröffnet. Der Kolumbianer, Torschützenkönig der WM 2014, brachte Everton im Heimspiel gegen West Bromwich Albion kurz vor der Pause mit 2:1 in Führung. Rodriguez traf mit einem Distanzschuss.

abspielen

2:1 Everton: James Rodriguez trifft aus der Distanz (45.). Video: streamable

Grosse Figur des Spiels war jedoch Dominic Calvert-Lewin. Dem 23-jährigen Engländer gelang ein Hattrick. Calvert-Lewin hatte schon vor einer Woche beim 1:0-Sieg im Auftaktspiel gegen Tottenham getroffen.

abspielen

5:2 Everton: Dominic Calvert-Lewin macht seinen Hattrick perfekt. (66.). Video: streamable

Everton konnte die gesamte zweite Halbzeit mit einem Mann mehr spielen. Kieran Gibbs hatte sich kurz vor dem Pausenpfiff eine Tätlichkeit geleistet. Auch West Broms Trainer Slaven Bilic sah Rot: Der Kroate hatte sich auf dem Weg in die Kabine mit dem Schiedsrichter angelegt.

abspielen

Rot: Kieran Gibbs (West Brom) fliegt nach einer Tätlichkeit vom Platz (45.+2). Video: streamable

Das schönste Tor:

abspielen

2:2 West Brom: Matheus Pereira zirkelt einen Freistoss ins Netz (47.). Video: streamable

Arsenal – West Ham 2:1

Im zweiten Spiel kam Arsenal zum zweiten Sieg. Der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka spielte bei den «Gunners» im Mittelfeld durch. Den Sieg bewerkstelligten sie erst spät, der eingewechselte Edward Nketiah traf in der 86. Minute.

abspielen

1:0 Arsenal: Alexandre Lacazette (25.). Video: streamable

abspielen

1:1 West Ham: Michail Antonio (45.). Video: streamable

abspielen

2:1 Arsenal: Edward Nketiah (86.). Video: streamable

Tore: 25. Lacazette 1:0. 45. Antonio 1:1. 86. Nketiah 2:1. - Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 lustige und absurde Dinge, die Leute im Brocki gefunden haben

1 / 42
40 lustige und absurde Dinge, die Leute im Brocki gefunden haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diplomatisch über den/die Ex lästern – so wird's gemacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel