Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06258087 Chilean fans react after losing against Brazil at the end of the FIFA World Cup CONMEBOL 2018 qualifier match between Brazil and Chile at the Allianz Park in Sao Paulo, Brazil, 10 October 2017.  EPA/FERNANDO BIZERRA JR.

Für die eigenen Fans unfassbar: Chile verpasst die WM. Bild: EPA/EFE

Dumm gelaufen – Chile gewinnt eigenen Protest, verpasst aber genau deshalb die WM

Chile wird an der Fussball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland nicht dabei sein. Das liegt aber nicht nur an der sportlichen Leistung des Teams. Die Südamerikaner stellten sich mit einem Protest selbst ein Bein.



Eine 0:3-Niederlage gegen Brasilien besiegelte das Schicksal der Chilenen. Der amtierende Copa-América-Sieger und WM-Achtelfinalist von 2014 wird bei der Weltmeisterschaft in Russland nicht dabei sein. Dass die eigene Mannschaft nur auf dem sechsten Rang landete, hat der chilenische Verband aber auch selbst zu verantworten.

Argentina's Gonzalo Higuain, left, and Bolivia's Nelson Cabrera fight for the ball during a Copa America Centenario Group D soccer match, Tuesday, June 14, 2016, at CenturyLink Field in Seattle. (AP Photo/Elaine Thompson)

Nelson Cabrera (rechts) im Duell gegen Argentiniens Gonzalo Higuaín. Auch wegen ihm verpasst Chile die WM. Bild: AP/AP

Die Verantwortlichen legten vergangenes Jahr nach einem 0:0 gegen Bolivien Protest bei der FIFA ein, weil Bolivien den gebürtigen Paraguayer Nelson Cabrera eingesetzt hatte. Der Verteidiger wäre nach seinem Nationenwechsel aber noch nicht spielberechtigt gewesen. Am Ende landete der Fall vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne (CAS), welcher zugunsten von Chile entschied.

«La Roja» gewann die Partie forfait mit 3:0 und hatte damit drei statt nur einem Punkt auf dem Konto. Den Chilenen wurde allerdings zum Verhängnis, dass sie nicht als einzige Mannschaft vom Entscheid des CAS profitierten. Da Cabrera bereits wenige Tage zuvor bei Boliviens 2:0-Sieg gegen Peru auf dem Platz gestanden war, wurde den Peruanern ebenfalls ein Forfait-Sieg zugesprochen.

Nur dank diesen zusätzlichen drei Zählern kommt Peru auf gleich viele Punkte wie Chile. Weil letztere auch noch das schlechtere Torverhältnis haben, landeten sie auf Rang sechs und verpassten die WM definitiv. Peru hat auf dem fünften Platz dagegen noch die Chance, über die Playoffs gegen den Ozeaniensieger Neuseeland in Russland dabei zu sein. (abu) 

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel