DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Gruppenphase

Chile – Mexiko 3:3

Ecuador – Bolivien 2:3

Torspektakel ohne Sieger: Chile und Mexiko trennen sich 3:3 – Boliviens erster Sieg seit 18 Jahren



Chile und Mexiko sorgen in der zweiten Runde der Gruppe A für viel Unterhaltung. Dank dem 3:3 steht der Gastgeber vor der Viertelfinal-Qualifikation. Mexiko dagegen muss jetzt im letzten Gruppenspiel das noch punktelose Ecuador besiegen, um sicher unter die besten Acht zu kommen. 

abspielen

Die Highlights der Partie zwischen Chile und Mexiko. YouTube/Copa America 2015

Arturo Vidal glich dabei nur eine Minute nach dem 0:1 für Chile per Kopf aus (22.). Bis zur Pause sollten die 45'583 Zuschauer noch je ein weiteres Kopftor sehen. In der 55. Minute ging Chile erstmals in Führung. Vidal verwandelte einen Elfmeter. Doch schon in der 66. Minute liess sich auch Matias Vuoso als Doppeltorschütze feiern und sorgte für das 3:3.

Boliven – das zum Auftakt Mexiko mit dem 0:0 schockte – darf dank drei Toren in der ersten Halbzeit und dem 3:2-Erfolg gegen Ecuador dagegen schon fast mit den Viertelfinals rechnen. Es war seit 1997 der erste Sieg an der Copa für das Team.

abspielen

Die Highlights der Partie Ecuador – Bolivien. YouTube/Copa America 2015

Raldes (5.), Smedberg-Dalence (18.) und Moreno (43.) trafen dabei für den Andenstaat. Nach dem 2:0 verschoss Ecuador einen Penalty. Valencia traf zwar im ersten Versuch, musste den Elfmeter aber wiederholen – und er scheiterte im zweiten Anlauf am Keeper. Ecuador kam in der zweiten Halbzeit durch Enner Valencia und Bolanos noch auf 2:3 heran. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel