Sport
Fussball

Champions League: Thomas Tuchel ist die neue Stimme bei Chelsea

Chelsea's head coach Thomas Tuchel smiles during a press conference ahead of Wednesday's Champions League first-leg quarterfinal soccer match between Chelsea and Real Madrid at Stamford Brid ...
Thomas Tuchel ist Chelseas Ruhepol in stürmischen Zeiten.Bild: keystone

Tuchel ist Chelseas neue Stimme – nächste Woche soll der neue Besitzer feststehen

Aufgrund der verhängten Sanktionen gegen Klubbesitzer Roman Abramowitsch ist Chelsea auf der Suche nach einem neuen Eigentümer. Der neue Besitzer soll nächste Woche vorgestellt werden.
12.04.2022, 17:31
Pascal Däscher / ch media
Mehr «Sport»

Thomas Tuchel als emphatischer und gelassener Krisenmanager – das konnte sich bis vor etwa anderthalb Monaten noch kaum einer vorstellen. In seiner Zeit als Trainer bei Borussia Dortmund vor fünf Jahren wirkte der deutsche Fussballlehrer wenig empathisch und zeigte kaum diplomatisches Geschick im Umgang mit der Mannschaft und der Führungsriege. Auch während seiner Zeit in Paris hatte er Probleme mit der Chefetage, was ihn letztlich den Job kostete. Nun wirkt Tuchel, der seit Anfang des vergangenen Jahres Coach des FC Chelsea ist, wie ausgewechselt.

Inmitten der Krise beim englischen Champions-League-Sieger ist der 48-jährige Trainer Thomas Tuchel das Aushängeschild des Vereins. Er managt mit Souveränität, Fingerspitzengefühl und gar einer Prise Humor einen Klub, dessen Zukunft ungewiss ist. Eigentlich wäre es gar nicht seine Aufgabe, der neue Krisenmanager zu sein. Doch die Verantwortlichen von Chelsea halten sich vornehmlich im Hintergrund. Und der deutsche Coach schafft es, in der schwierigen Zeit ruhig zu bleiben und sich der einen oder anderen unangenehmen Frage zu stellen.

Im März äusserte sich Tuchel im Zuge der verhängten Sanktionen bezüglich der Beschränkung der Reisekosten an Auswärtsspiele: «Wenn wir nicht mehr mit dem Flugzeug fliegen können, fahren wir halt mit dem Zug. Wenn wir auch das nicht mehr können, nehmen wir den Bus. Zur Not fahre ich auch einen Siebensitzer». Solche Aussagen kommen sowohl bei den Fans als auch bei den Spielern an: «Viele Menschen in unserem Verein ziehen Kraft aus dem, was er sagt», erklärt Spieler und Landsmann Kai Havertz.

Ukraine-Konflikt als Auslöser der Krise

Christian Heidel, Mainz-Sportvorstand und «Entdecker» von Tuchel, sagte jüngst: «Ich glaube, sie können in London glücklich sein, dass sie Thomas gerade jetzt haben. Er ist jemand, der seinen Spielern sehr nahe ist, der genau weiss, wie er mit ihnen umgehen muss.» Ob man diese Aussage in Paris oder Dortmund unterschreiben würde, ist dennoch fraglich.

Seit Beginn des Konflikts in der Ukraine verhängten die EU und das Vereinigte Königreich happige Sanktionen gegen zahlreiche russische Oligarchen. Darunter befindet sich auch Roman Abramowitsch, Klubbesitzer des FC Chelsea.

FILE - Chelsea soccer club owner Roman Abramovich attends the UEFA Women's Champions League final soccer match against FC Barcelona in Gothenburg, Sweden on May 16, 2021. Unpreceded restrictions  ...
Der russische Oligarch Roman Abramowisch muss Chelsea verkaufen.Bild: keystone

Abramowitsch ist seit knapp 20 Jahren Eigentümer des FC Chelsea und hat in dieser Zeit viel Geld in den Verein investiert. Bis jetzt. Aktuell darf der Verein weder Spielertransfers noch Vertragsverlängerungen durchführen, Eintrittskarten oder Fanartikel können derzeit nicht oder nur eingeschränkt verkauft werden. Da Abramowitsch keinen Zugriff auf seine Konten hat, soll er gar Freunde gebeten haben, ihm Geld zu leihen.

Diese Sanktionen gelten, solange der Klub im Besitz des 55-jährigen Oligarchen aus Saratow ist. Da diese Situation nicht tragbar ist, wird der Verein nach fast zwei Jahrzehnten in neue Hände kommen.

Am 18. April soll der neue Besitzer feststehen

Interessenten mit dem nötigen finanziellen Budget gibt es einige, denn ein Klub aus der Premier League kann vor allem aufgrund der üppigen Fernsehverträge lukrativ sein. Auf umgerechnet knapp 3.65 Milliarden Franken wird der Wert des FC Chelsea geschätzt, gemäss Experten ist ein solcher Preis aber nicht realistisch.

epa09814463 General view of the Chelsea Football Club's ground at Stamford Bridge in west London, Britain, 10 March 2022. Chelsea FC owner Roman Abramovich has been sanctioned by the UK governmen ...
Die Chelsea-Fans warten gespannt auf ihren neuen Besitzer.Bild: keystone

Laut der britischen «The Times» plant Chelsea, am 18. April einen neuen Käufer zu präsentieren. Es sollen noch vier Interessenten im Rennen sein, die bis zum 11. April ihre Gebote abgeben können. Die amerikanische Bank Raine unterstützt den FC Chelsea bei der Abwicklung der Übernahme. Das britische Finanzministerium entscheidet anschliessend, ob der Verkauf vonstattengehen darf.

Im finalen Kreis befinden sich wohlhabende Persönlichkeiten, die sich mit der Führung von Sportvereinen auskennen und für die Übernahme weitere Investoren organisiert haben. Einer dieser Persönlichkeiten ist wohl der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss, der vor über einem Monat Interesse am Kauf des FC Chelsea bekundete.

Chelsea unter Zugzwang

Auch sportlich läuft es bei Chelsea aktuell nicht rund. Die Chancen auf den Titel in der heimischen Liga sind nicht mehr realistisch. 12 Punkte Rückstand (bei einem Spiel weniger) auf Spitzenreiter Manchester City sind bei noch acht ausstehenden Spielen kaum mehr aufzuholen.

Auch in der Champions League stehen die Londoner nach der 1:3-Heimpleite gegen Real Madrid von letzter Woche vor dem Aus: Tuchel sagte nach besagter Partie: «Das war wahrscheinlich die schlechteste erste Halbzeit, seit wir bei Chelsea sind. Das war weit entfernt von allen Massstäben, die wir uns setzen». Das heutige Rückspiel bietet die Gelegenheit, eine bis anhin unglückliche Saison aufzupolieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 Titel: Borussia Dortmund (1997) – 3:1 gegen Juventus Turin.
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Remis ist nicht gleich Remis – Kroatien taumelt, Albanien feiert
Kampfgeist, viel Herz und Spannung bis zum Schluss. Das Spiel zwischen Kroatien und Albanien hatte alles, was ein gutes EM-Spiel braucht. Dass sich die beiden Teams die Punkte teilen mussten, macht die Ausgangslage in Bezug auf das Weiterkommen aber für beide ungemütlich.

Wie schon gegen Italien startete der Aussenseiter Albanien auch gegen Kroatien munter in die Partie. Hatte die mutige Equipe um den brasilianischen Trainer Sylvinho im ersten Spiel bereits nach 30 Sekunden getroffen, dauerte es auch im zweiten Spiel nicht lange bis zum albanischen Führungstreffer. In der 11. Minute war es Qazim Laci, der den kroatischen Torhüter Dominik Livakovic auf dem falschen Fuss erwischte und zum 1:0 einnetzte.

Zur Story