Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.11.2019, Berlin: Fussball: Bundesliga, Hertha BSC - Borussia Dortmund, 13. Spieltag, Olympiastadion. Berlins Trainer Juergen Klinsmann kommt vor Anpfiff in das Stadion. (KEYSTONE/DPA/Gregor Fischer)

Die Frage bleibt: Wie gelangten Jürgen Klinsmanns «geheime» Tagebücher in die Öffentlichkeit? Bild: DPA

«Gibt eine Lügenkultur!» – Klinsmann rechnet in «geheimem» Tagebuch mit Hertha-Führung ab

Von einem Tag auf den anderen verliess Jürgen Klinsmann vor zwei Wochen Berlin und Hertha BSC. In einem Facebook-Stream erklärte er sich nach seinem schnellen Abgang, doch die richtige Abrechnung mit dem Bundesligisten folgt erst jetzt.

robert hiersemann / t-online.de



Vor rund zwei Wochen war Jürgen Klinsmann nach nur zehn Spielen als Cheftrainer von Hertha BSC zurückgetreten. Das teilte der ehemalige Bundestrainer damals über einen Post auf Facebook mit. Die Verantwortlichen der Berliner wurden vom Rücktritt völlig überrumpelt. Anschliessend äusserte sich Klinsmann via Facebook-Stream und der Verein auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz.

Doch das Thema ist noch längst nicht abgehakt. Die «Sport Bild» veröffentlichte nun ein 22-seitiges Protokoll von Jürgen Klinsmann, in welchem er seine Zeit bei Hertha BSC bis ins Detail beschreibt. Und er wird deutlich. Sehr deutlich. Vor allem übt er harte Kritik an Manager Michael Preetz.

Klinsmann: «Es gibt eine Lügenkultur»

Klinsmann hält in diesem Protokoll mit Blick auf den Hauptstadtklub folgendes fest: «Es gibt eine Lügenkultur, die auch das Vertrauensverhältnis der Spieler mit Preetz zerstört hat.» Dem Manager wirft er vieles vor. Der vielleicht härteste Vorwurf ist aber dieser: «Jahrelange katastrophale Versäumnisse von Michael Preetz in allen Bereichen, die mit Leistungssport zusammenhängen.» Und weiter: «Es fehlt jegliches Charisma in der Geschäftsleitung.»

Auch die Organisation des letzen Wintertrainingslagers der Hertha in Orlando/Florida kritisiert er: «Die Planung der Vorbereitung auf die Rückrunde, für die Michael Preetz verantwortlich ist, ist eine Katastrophe.»

Er beschreibt es wie folgt: «Das Klima, das während dieser 7 Tage im Team-Hotel in Orlando herrschte, empfand der komplette Trainerstab als verachtenswert dem Trainerstab gegenüber. Auf jeden Fall war es total kontraproduktiv und nicht leistungsfördernd. Es gab eine ‹Urlauber›-Gruppe, die dies weintrinkend und zigarrenrauchend auf der Terrasse des Hotels demonstrierte – und es gab eine ‹Arbeiter›-Gruppe, die intensiv trainierte. Die Kluft war so riesig wie die Undiszipliniertheiten ausserhalb der Mannschaft.» Wen er hier als «Urlauber» beschreibt, wird nicht ganz deutlich.

epa08029037 Former German national soccer team coach Juergen Klinsmann (L) and Michael Preetz, general manager of Hertha BSC Berlin, during a press conference to introduce Klinsmann as new head coach of the German Bundesliga club Hertha BSC Berlin in Berlin, Germany, 27 November 2019.  EPA/OMER MESSINGER

Klinsmann und Preetz haben den Rank miteinander nie gefunden. Bild: EPA

Klinsmann echauffiert sich auch über Herthas Umgang mit den rassistischen Beleidigungen gegen Jordan Torunarigha während des Pokalspiels gegen Schalke 04. «Kein einziges Mitglied der Geschäftsleitung, die ja immer komplett im Stadion vertreten ist, stellt sich der Rassismus-Thematik nach dem Spiel», resümiert er. Stattdessen habe er, «der die vergangenen 30 Jahre in den USA gelebt hat», sich «von Fernsehsender zu Fernsehsender durcharbeiten müssen» und Fragen nach Rassismus in deutschen Stadien beantworten müssen.

So reagiert die Hertha-Führung:

Im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel am Freitag bei Fortuna Düsseldorf hat sich die Hertha-Führung auch zur Tagebuch-Abrechnung von Klinsmann geäussert.

Sportvorstand Michael Preetz: «Wir haben alle die Anschuldigungen mit grosser Betroffenheit zur Kenntnis genommen. Es ist ja so, dass keiner von seiner Kritik ausgenommen. Zu mir persönlich: Ich halte das aus. Wir werden sicher nicht auf jede einzelne Anschuldigung reagieren, die zu keiner persönlich geäussert werden. Wir müssen nun den Fokus auf das schwierige Spiel in Düsseldorf richten.»

Präsident Werner Gegenbauer: «Für uns sind weder der Inhalt des Schreibens noch die Art und Weise des Vorgehens seitens Jürgen Klinsmann und seiner Berater Andre Gross und Roland Eitel nachvollziehbar. Wir haben beschlossen, nicht auf die einzelnen Vorwürfe zu reagieren, da sie entweder falsch oder einfach nur unsinnig sind.»

Klinsmann: «Der Klub wäre direkt in die 2. Liga abgestiegen»

Klinsmann war mit seiner eigenen Arbeit hingegen offenbar äusserst zufrieden. «Der Klub wäre ohne Trainerwechsel Ende November direkt in die 2. Liga abgestiegen ...», so heisst es weiter.

Zum Ende des Protokolls fasst der ehemalige Weltklasse-Stürmer noch einmal zusammen, bewertet jeden einzelnen Hertha-Profi und gibt Ratschläge, wie der Verein künftig doch noch erfolgreich werden kann.

abspielen

Matze Knop fordert, dass Klinsmann zum HSV wechseln soll. Video: YouTube/Matze Knop

Klinsmann rät: «Die Geschäftsleitung muss sofort komplett ausgetauscht werden. Sollte dies nicht passieren, werden auch die tollen Neuzugänge nach einer gewissen Zeit zu ‹Durchschnittsspielern›, weil es die Grundregel auch im Fussball gibt: Du bist nur so gut wie dein Umfeld. Die Spieler passen sich zweifelsohne dem Niveau des Klubs an – nicht umgekehrt.»

Und zum Abschluss nennt er noch eine Empfehlung: «Lasst Alex Nouri und das Trainerteam die Saison auf jeden Fall zu Ende bringen. Die Mannschaft weiss, dass er nach wie vor eng mit dem alten Trainerstab kommuniziert.»

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 26.02.2020 21:52
    Highlight Highlight Kan Preetz ihn wegen übler Nachrede verklagen? Oder kann man beide als Bachelorette Kandidaten casten?
    • Neruda 26.02.2020 22:29
      Highlight Highlight Nein, weil dann gerichtlich abgesegnet würde, dass Preetz nichts kann 😉
  • Max321 26.02.2020 20:43
    Highlight Highlight Schade, ich fand Klinsmann früher mal cool. Jetzt fährt er seinen Ego-Zug und Hertha an die Wand. Wird schwer mit dem Klassenerhalt für den "Big City Club"... Und Klinsmann ist mitschuldig, da nützt auch das "Finger auf die Wunde legen" aus der sonnigen Ferne nichts mehr....
  • Orias Riese 26.02.2020 15:58
    Highlight Highlight Preetz der Spezi muss weg, dann kehrt wieder Ruhe in den Verein ein.

  • Stefan Morgenthaler-Müller 26.02.2020 15:23
    Highlight Highlight Klinsmann ist der einzige Mensch auf der Welt, der haargenau weiss, warum Hertha nicht Meister wird und richtig erkannt, ohne den Trainerwechsel zu ihm, wäre Hertha abgestiegen.

    Klinsmann ist einfach ein Genie, überall, wo er auftaucht der reinste Erfolg und das hat nichts mit Buddhastatuen zu tun.

    Ich und Millionen von Deutschen fragen sich: Wann wird dieser Mann endlich Kanzler und macht aus Deutschland ein Land, in dem Honig und Euro auf den Bäumen wachsen.
    • maljian 27.02.2020 03:45
      Highlight Highlight Beim Lesen so, ok da kommt noch ne Pointe.

      ... Wo bleibt die Pointe?

      Ah da ist sie uns Herz verteilt 😉
  • Zanzibar 26.02.2020 14:55
    Highlight Highlight Klinsmann zeigt Probleme auf, ohne Lösungen zu liefern. Das ist ganz schlechter Stil, welcher sowohl im Geschäftsleben wie in der Politik viel zu häufig angewendet wird.

    Warum muss der Vorstand weg? Was müsste er anders machen? Wie kommt er darauf dass Hertha direkt abgestiegen wäre? Auch wird von einer Lügenkultur gesprochen ohne klare Beispiele zu nennen. Schlussendlich viel heisse Luft wie so oft bei Klinsi.
  • LeBandiereaux 26.02.2020 13:58
    Highlight Highlight Wow, da musste wohl was raus.
  • Heini Hemmi 26.02.2020 12:45
    Highlight Highlight Eine Stürmerlegende demontiert sich selber. Schade, ich habe ihm damals gerne zugesehen beim Toreschiessen.

    Aber das jetzt ist nur noch peinlich: Versteckt sich hinter einem „geheimen“ Protokoll statt hinzustehen und Kritik klar zu äussern (wobei ja selbst das bloss Nachtreten wäre...). Damit hat Klinsi seine Glaubwürdigkeit komplett verspielt, und er wird allerhöchstens noch beim FC Sion eine Anstellung finden (...für ein paar Wochen).
  • Linus Luchs 26.02.2020 11:16
    Highlight Highlight "Du bist nur so gut wie dein Umfeld. Die Spieler passen sich zweifelsohne dem Niveau des Klubs an – nicht umgekehrt."

    Da liegt Klinsi mit Sicherheit richtig, siehe FC Basel. Unter einem höchst professionellen Vorstand mit einem charismatischen Präsidenten reihte der FCB Titel an Titel und etablierte sich als Grösse im europäischen Fussball. Unter Burgener und seiner fragwürdigen Crew sackt der FCB aufs Mittelmass ab.
  • Amboss 26.02.2020 11:09
    Highlight Highlight Hehehe der Klinsi. Leider einfach nur noch ne Witzfigur.

    Und selbst wenn gewisse Dinge der Kritik gerechtfertigt sind... Er könnte ja was dagegen tun. Er könnte ja zur Rassismus Thematik Stellung nehmen. Oder er könnte ja der "Urlauber-Truppe" Beine machen.
    Immerhin war er ja zu diesem Zeitpunkt Cheftrainer. Und nicht Materialwart oder dgl
    • Fendant Rüpel 26.02.2020 12:32
      Highlight Highlight Naja ob der Cheftrainer die Kompetenz besitzt der Geschäftsleitung (Urlauber-Truppe) "Beine zu machen " bezweifle ich 😅
    • Amboss 26.02.2020 13:22
      Highlight Highlight Naja, einerseits weisst du ja nicht, ob das wirklich die Geschäftsleitung war.
      Und wenn doch: Na und?? Klar ist es nicht ein super Vorbild, aber das muss ihn ja nicht davon abhalten, in der Mannschaft hart zu trainieren
  • Neruda 26.02.2020 10:54
    Highlight Highlight Haha also er hat schon Recht mit vielem was er sagt, aber ein 22-seitiges Protokoll zu schreiben... 😂😂

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel