Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Ricardo Rodriguez controls a ball as Argentina's Lionel Messi, left, looks on during the World Cup round of 16 soccer match between Argentina and Switzerland at the Itaquerao Stadium in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 1, 2014. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Ricardo Rodriguez (r.) schafft es in der Transferwert-Rangliste auf Rang 89, Lionel Messi (l.) führt das Ranking an.  Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Rodriguez auf Platz 89, Messi auf Rang 1 – so weit so normal. Doch Cristiano Ronaldo kommt in dieser Rangliste «nur» auf Position 3

Welcher Spieler ist auf dem Transfermarkt wie viel wert? Die Frage ist schwierig zu beantworten. Ein Schweizer Institut hat aus diversen Faktoren die Top 100 erstellt – Überraschungen inklusive.



Das in Neuenburg ansässige Internationale Zentrum für Sportstudien (CIES) hat berechnet, wie wertvoll Fussballer der Top-5-Ligen in diesem Transfersommer sind. Dabei fliessen Faktoren wie Alter, Position, Vertragsdauer, Leistung, Erfahrung und internationales Ansehen in die Bewertung ein, genauso wie Erfolge und Resultate der Klubs und in welcher Liga sie zuhause sind.

Die Fussballer mit dem höchsten Transferwert 2015

Wenig überraschend spuckt die Rechnung Lionel Messi zuoberst auf der Liste aus. 255 bis 280 Millionen Euro müsste man für ihn hinblättern. Auf Rang 2 folgt aber nicht Cristiano Ronaldo, sondern Eden Hazard. Die Gründe dafür sind das jüngere Alter des Belgiers und eine längere Vertragslaufzeit.

Auch im weiteren Verlauf überrascht der eine oder andere Name weit oben auf der Liste. So wie Liverpools Raheem Sterling oder Antoine Griezmann. Schweizer schaffen es zwei auf die Liste. Auf Platz 64 grüsst der kroatisch-schweizerische Doppelbürger Ivan Rakitic, auf Rang 89 schafft es Verteidiger Ricardo Rodriguez.

Das CIES hat noch eine zweite Liste erstellt: Für welchen Spieler in diesem Sommer am ehesten eine Ablösesumme bezahlt wird. Von den Schweizern findet man Natistürmer Haris Seferovic dort auf Rang 58. Auf den Plätzen 1 bis 3 dieses doch sehr spielerischen Rankings liegen Charlie Austin (Queens Park Rangers), Albin Ekdal (Cagliari) und Paulo Dybala (Palermo/Wechsel zu Juventus mittlerweile fix).

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qing Dragon 10.06.2015 14:36
    Highlight Highlight 5 der top 20 sind Chelseaspieler.
    Mourinho hat schon seine Gründe um das aktuelle Kader zu halten.
    Falls jemand trotzdem geht, kommt dafür eine grosse Summe in die Clubkasse.
  • Pisti 10.06.2015 13:08
    Highlight Highlight Was hat Raheem Sterling auf der 6 verloren ist wohl ein schlechter Witz! Auch Oscar klar überbewertet!
    • Didihu 13.06.2015 10:13
      Highlight Highlight Sterling ist noch sehr jung und trotzdem schon einer der wichtigeren Spieler für Liverpool
  • JJ17 10.06.2015 12:15
    Highlight Highlight Bitte hört einmal auf Rakitic als Schweizer zu bezeichnen! Er ist kein Schweizer sondern ein Kroate. Und nicht nur weil er für Kroatien spielt. Aber vorallem in einem Artikel über Fussball muss man ihn echt nicht als Schweizer bezeichnen!
  • DannyC 10.06.2015 11:17
    Highlight Highlight Haris Seferović steht in der 2ten Liste auf Platz 56
    • Ralf Meile 10.06.2015 11:36
      Highlight Highlight Der ging uns durch die Lappen, danke dir! Wir haben's angepasst.
  • Schweizermacher 10.06.2015 10:51
    Highlight Highlight Messi mehr als doppelt so viel wert als der beste Fußballer der Welt? Was für ein Witz, die müssen Barça Fans sein, die das gemacht haben!
    • Kevegoal 10.06.2015 11:22
      Highlight Highlight Es ist logisch, da Messi mit Barca das Triple holte, das höhere Ansehen geniesst und einen gut abgesicherten Vertrag hat. Zudem hatte Messi in der zweiten Hälfte dieser Saison eine bemerkenswerte Form, währenddem Ronaldo die letztjährige Form nicht mehr ganz so hoch halten konnte.
    • mrgoku 10.06.2015 16:36
      Highlight Highlight naja Kevegoal... geht so... in den letzten 3-4 Spielen hat Ronaldo über 10 Tore geschossen. Wenn ich mich nicht irre 2x Hattrick nacheinander...ordentlicher schlussspurt würde ich sagen. meines erachtes ist also CR7 mehr wert als alle anderen da er ein ganzes team praktisch im alleingang auf seinem rücken trägt. barça z.B. würde dennoch easy siegen ohne ein Messi. CR7 und Messi sollten sowieso nie in so eine Statistik auftauchen weil der ganze rest gegenüber diesen zwei einfach "unterirdisch" ist. 48 Saisontore (nur in der LIGA) das kriegen andere top-stürmer in 2 oder sogar 3 saisons hin....

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel