DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der überragende Lionel Messi nach seinem Tor zum 3:0.
Der überragende Lionel Messi nach seinem Tor zum 3:0.Bild: EPA/EFE

Messi beweist einmal mehr, warum er der Beste der Welt ist – das sagt auch die Statistik

Mit einem überragenden Auftritt hat Lionel Messi den FC Barcelona in die Viertelfinals der Champions League geführt. Der kleine Argentinier machte beim 3:0 gegen Chelsea den Unterschied aus – weil er der beste Fussballer der Welt ist.
15.03.2018, 09:2815.03.2018, 11:26

So deutlich, wie es der 3:0-Endstand vermuten lässt, war das Duell zwischen dem FC Barcelona und dem FC Chelsea nicht. Die Londoner verzeichneten sogar mehr Torschüsse als die Katalanen, scheiterten zudem wie schon im Hinspiel (1:1) zwei Mal am Aluminium.  

Auch Chelsea-Trainer Antonio Conte weiss, wer Schuld am Out seiner «Blues» ist.
Auch Chelsea-Trainer Antonio Conte weiss, wer Schuld am Out seiner «Blues» ist.Bild: EPA/EFE

Doch lange Analysen des Spiels sind müssig, zu augenscheinlich war der Unterschied zwischen den beiden Teams. Er heisst Lionel Messi.  

«Messi hat den Unterschied ausgemacht. Er ist der beste Spieler der Welt.»
Antonio Conte nach der Partie

Der Argentinier hat von den vier Barcelona-Toren über Hin- und Rückspiel drei selbst erzielt und eines herrlich vorbereitet. Neben den Toren werfen wir einen Blick auf die Statistiken und haben die besten Reaktionen gesammelt.

Die Tore im Rückspiel:

1:0 von Messi

Lionel Messi trifft aus spitzem Winkel.Video: streamable

2:0 durch Dembélé

Lionel Messi bereitet Ousmane Dembélés ersten Barcelona-Treffer herrlich vor.Video: streamable

3:0 durch Messi

Fast eine Kopie des ersten Tores: Messi trifft erneut durch die Beine von Chelsea-Keeper Thibaut Courtois.Video: streamable

Die Statistiken

Die Reaktionen

Rio Ferdinand bei Messis 100. Tor in der Champions League:

«Messi ist kein Topspieler, er ist ein super, super Topspieler.»
Das Schlusswort gehört nochmals Antonio Conte.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangnick über Ronaldo: «Der Trainer muss sich den Spielern anpassen, nicht umgekehrt»
Ralf Rangnick hat seine erste Medienkonferenz als Trainer von Manchester United abgehalten. Am Freitagmorgen sprach der Deutsche über seine Ziele, den Kader der «Red Devils», Superstar Cristiano Ronaldo und seine Liebe für den englischen Fussball.

Um 9 Uhr morgens schon stand der erste Medientermin von Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United an. «In meiner ganzen Karriere ist das vermutlich die früheste Medienkonferenz überhaupt», sagte Rangnick zur Begrüssung mit einem Lächeln. Angesichts des dicht gedrängten Spielplans sei keine andere Uhrzeit möglich gewesen, entschuldigte er sich bei den Reportern dafür, dass diese früh aus den Federn mussten. Gestern siegte Manchester United in einem spektakulären Klassiker 3:2 gegen Arsenal, am Sonntag steht bereits die nächste Partie an, erneut zuhause, gegen Crystal Palace.

Zur Story