DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Startelf im Final gegen Nigeria. Hintere Reihe, von links: Rodriguez, Martignoni, Kasami, Ben Khalifa, Seferovic, Siegrist. Vordere Reihe: Kamber, Buff, Chappuis, Xhaka, Veseli.
Die Startelf im Final gegen Nigeria. Hintere Reihe, von links: Rodriguez, Martignoni, Kasami, Ben Khalifa, Seferovic, Siegrist. Vordere Reihe: Kamber, Buff, Chappuis, Xhaka, Veseli.
Bild: AP
Zwischen Champions League und Regionalfussball

Vor 5 Jahren wurden diese Schweizer U17-Weltmeister – das ist aus ihnen geworden

14.11.2014, 11:5414.11.2014, 17:33
No Components found for watson.rectangle.

Der 15. November 2009 ist mit goldenen Buchstaben im Geschichtsbuch des Schweizer Sports eingetragen. In Nigeria holten die U17-Fussballer den Weltmeistertitel.

Einige der 21 Akteure sind heute Stars, die in der Nationalmannschaft und in der Champions League spielen. Viele haben es zumindest zum Profi geschafft. Doch es gibt auch jene Spieler, die den Traum von der ganz grossen Karriere beerdigen mussten.

Bild: watson/Melanie Gath

Sie sind heute Stars

Ricardo Rodriguez, Abwehr

Da staunt selbst Lionel Messi: Rodriguez gilt als einer der besten Verteidiger der Bundesliga, spielt (noch) in Wolfsburg und aus der Nationalmannschaft längst nicht mehr wegzudenken. Sein Marktwert wird mit 28 Mio. Euro beziffert.
Da staunt selbst Lionel Messi: Rodriguez gilt als einer der besten Verteidiger der Bundesliga, spielt (noch) in Wolfsburg und aus der Nationalmannschaft längst nicht mehr wegzudenken. Sein Marktwert wird mit 28 Mio. Euro beziffert.
Bild: Richard Martin/freshfocus

Granit Xhaka, Mittelfeld

Ist eine feste Grösse in der Nationalmannschaft. Hat sich nach Anfangsschwierigkeiten bei Borussia Mönchengladbach etabliert und ist unbestrittener Stammspieler. Sein Marktwert beträgt 10 Mio. Euro.
Ist eine feste Grösse in der Nationalmannschaft. Hat sich nach Anfangsschwierigkeiten bei Borussia Mönchengladbach etabliert und ist unbestrittener Stammspieler. Sein Marktwert beträgt 10 Mio. Euro.
Bild: Pier Giorgio/freshfocus

Haris Seferovic, Sturm

Schoss zum WM-Auftakt in der Nachspielzeit das 2:1-Siegtor gegen Ecuador. Spielt seit dem Sommer bei Eintracht Frankfurt, das schon sein siebter Profiklub ist. Marktwert: 4 Mio. Euro.
Schoss zum WM-Auftakt in der Nachspielzeit das 2:1-Siegtor gegen Ecuador. Spielt seit dem Sommer bei Eintracht Frankfurt, das schon sein siebter Profiklub ist. Marktwert: 4 Mio. Euro.
Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Pajtim Kasami, Mittelfeld

Spielt mit Olympiakos Piräus in der Champions League und ist auf dem Weg, sich auch in der Nati festzusetzen. Der Puncher hat einen Marktwert von 3,5 Mio. Euro.
Spielt mit Olympiakos Piräus in der Champions League und ist auf dem Weg, sich auch in der Nati festzusetzen. Der Puncher hat einen Marktwert von 3,5 Mio. Euro.
Bild: EPA/ANA-MPA

Sie sind Profis in der Super League

Nassim Ben-Khalifa, Sturm

Galt als grösstes Talent, scheint bislang zu wenig daraus gemacht zu haben. Wechselte jung nach Wolfsburg, setzte sich nicht durch und ist längst zurück in der Schweiz. Bei GC nach einem Kreuzbandriss in dieser Saison bislang erst mit Teileinsätzen.
Galt als grösstes Talent, scheint bislang zu wenig daraus gemacht zu haben. Wechselte jung nach Wolfsburg, setzte sich nicht durch und ist längst zurück in der Schweiz. Bei GC nach einem Kreuzbandriss in dieser Saison bislang erst mit Teileinsätzen.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Oliver Buff, Mittelfeld

Ist ein solider Super-League-Spieler mit bereits mehr als 100 Einsätzen beim FC Zürich in der höchsten Liga. Pendelt zurzeit zwischen Startelf und Ersatzbank.
Ist ein solider Super-League-Spieler mit bereits mehr als 100 Einsätzen beim FC Zürich in der höchsten Liga. Pendelt zurzeit zwischen Startelf und Ersatzbank.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Bruno Martignoni, Abwehr

Der <a href="http://www.aargauerzeitung.ch/sport/aargau/bruno-martignoni-ist-fc-aaraus-kleiner-paolo-maldini-126938275" target="_blank">Vergleich in der «Aargauer Zeitung»,</a> er sei «Aaraus kleiner Paolo Maldini», scheint reichlich übertrieben zu sein. In dieser Saison stand der Rechtsverteidiger erst vier Mal in der Startelf.
Der Vergleich in der «Aargauer Zeitung», er sei «Aaraus kleiner Paolo Maldini», scheint reichlich übertrieben zu sein. In dieser Saison stand der Rechtsverteidiger erst vier Mal in der Startelf.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Sie dürfen noch vom grossen Durchbruch träumen

Joel Kiassumbua, Tor
Ist die Nummer 1 beim FC Wohlen, der in der Challenge League für Furore sorgt. Spielte in 13 Partien sechs Mal zu Null.​

Joel Kiassumbua ist einer der Eckpfeiler von Wohlens bislang erfolgreicher Saison.
Joel Kiassumbua ist einer der Eckpfeiler von Wohlens bislang erfolgreicher Saison.
Bild: Claudia Minder/freshfocus

Benjamin Siegrist, Tor
Kommt in der U21 von Aston Villa nur unregelmässig zum Einsatz.

Raphael Spiegel, Tor
Die gute Nachricht: Ist Stammgoalie in der U21 von West Ham United. Die schlechte Nachricht: Sein Team ist Tabellenletzter.

Sead Hajrovic, Abwehr
Hat für den FC Winterthur in dieser Saison jedes Spiel von A bis Z absolviert und ist ein Leistungsträger.

Janick Kamber, Abwehr
Ist Stammspieler beim FC Biel in der Challenge League.

Frédéric Veseli, Abwehr
Der Captain der U17-Weltmeister ging zu Manchester United, setzte sich im Nachwuchs nicht durch. Der Port Vale FC in der dritthöchsten englischen Liga ist sein Arbeitgeber. Zu Saisonbeginn noch Stammspieler, ist er momentan nicht einmal mehr im Kader.

André Goncalves, Abwehr
Hat in dieser Saison für Schaffhausen in der Challenge League noch keine Minute absolviert.

Matteo Tosetti, Mittelfeld
Pendelt beim FC Lugano zwischen Stammplatz und Ersatzbank.

Roman Buess, Mittelfeld
Ist mitverantwortlich für den Höhenflug des FC Wohlen in der Challenge League. Erzielte in neun Einsätzen in dieser Saison fünf Tore und gab sechs Assists.

Roman Buess (rechts) bejubelt eines seiner Tore.
Roman Buess (rechts) bejubelt eines seiner Tore.
Bild: Andy Mueller/freshfocus
No Components found for watson.rectangle.

Sie müssen ihren grossen Traum begraben

Charyl Chappuis, Abwehr
Der Doppelbürger spielt heute in Thailand bei Suphanburi. Hat dort Erfahrung in der asiatischen Champions League gesammelt, nachdem er es in der Schweiz für Lugano und Locarno auf 42 Spiele in der Challenge League gebracht hat.

Thailändisch-Englisches Chuderwelsch mit Charyl Chappuis in der Hauptrolle.
Video: Youtube/ChampChannel

Kofi Nimeley, Abwehr
Schaffte den Sprung aus dem Nachwuchs des FC Basel in die erste Mannschaft nicht. Spielt heute in der Promotion League bei Locarno.

Robin Vecchi, Abwehr
Spielte zuletzt bei den Black Stars Basel in der 1. Liga – dort fungiert er aber nicht mehr im Kader. Er ist derzeit vereinslos.

Maik Nakic, Mittelfeld
Spielte nie in der Super oder Challenge League. Ist aktuell in Monthey in der 1. Liga.

Igor Mijatovic, Sturm
Ist von allen U17-Weltmeistern derjenige, der in der tiefsten Liga spielt: Mijatovic (zwei Kurzeinsätze in der Super League) ist heute mit Bellinzona in der 2. Liga Regional engagiert.

Der Trainer

Dany Ryser wurde nach dem Titelgewinn zum Schweizer Fussballtrainer des Jahres 2010 ausgezeichnet. Er blieb auch nach dem Erfolg beim Verband und betreute verschiedene Nachwuchs-Nationalmannschaften. Für Mitte nächsten Jahres hat Ryser angekündigt, mit dann 58 Jahren frühzeitig in Pension zu gehen.

Captain Veseli, Trainer Ryser, Sepp Blatter und der Pokal für den U17-Weltmeister.
Captain Veseli, Trainer Ryser, Sepp Blatter und der Pokal für den U17-Weltmeister.
Bild: AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel