Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05028868 Ireland players celebrate after the UEFA EURO 2016 qualification playoff second leg soccer match between Ireland and Bosnia and Herzegovina in Dublin, Ireland, 16 November 2015. Ireland won 3-1 on aggregate to qualify for the UEFA EURO 2016.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Hoch die Fahne: Ganz Irland jubelt nach dem Sieg gegen Bosnien. 
Bild: AIDAN CRAWLEY/EPA/KEYSTONE

Vom Zeugwart im Superman-Kostüm bis zum Spott über Schottland – so feiert Irland die EM-Qualifikation

In Irland kennt die Euphorie keine Grenzen mehr. Dank dem gestrigen 2:0-Sieg gegen Bosnien-Herzegowina steht fest: Die «Boys in Green» stehen zum dritten Mal an der EM. Dies lässt auf der Insel keinen kalt. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Die Iren sind bekannt als feierwütiges Volk. Kein Wunder also, dass es nach der geschafften EM-Qualifikation kein Halten mehr gab.

abspielen

Doppeltorschütze Jon Walters überkommen die Emotionen. 
YouTube/FBComs

Wer das Bild über der Schlagzeile ganz genau angeschaut hat, dem ist bestimmt dieser eine kahlköpfige Herr im grauen Trainingsanzug aufgefallen. Sein Name ist Dick Redmond und er ist weder der Coach, noch gehört er zum Trainer-Staff. Er ist der Zeugwart der irischen Nationalmannschaft und er sorgte gestern für Schlagzeilen.

Redmond freute sich so ausgiebig über die EM-Qualifikation, dass er sich kurzerhand in der Kabine ein Superman-Kostüm überzog und kräftig mit den Nationalspielern mitfeierte, als ob er selber den entscheidenden Treffer erzielt hätte. 

abspielen

«Ich bin 60 und ich gehe nach Frankreich!» – so verrückt feiert der irische Zeugwart mit dem Team.  
Vimeo/Football Association of Ireland

Warum und wieso er sich als Superman verkleidete, ist zurzeit noch unklar. Womöglich liegt Redmond noch mit dickem Kater im Bett und kann den irischen Medien deshalb noch keine Auskunft geben. Sein lauter Schrei im Video: «I'm 60 and I'm going to France!» ist dennoch unmissverständlich. Der Typ freut sich einfach abartig, dass Irland dank dem 1:1 im Hinspiel und dem gestrigen 2:0- Heimsieg gegen Bosnien-Herzegowina zum dritten Mal nach 1988 und 2012 an einer EM-Endrunde dabei ist. 

Reaktionen auf Twitter

ManU-Legende Ferdinand weiss genau, wie die Iren die Qualifikation feiern werden.  

Ex-Liverpool-Spieler Carragher freut sich für den Torschützen Jonathan Walters und Trainer Martin O'Neil, der zuvor bei Sunderland als Trainer gescheitert war.    

Gratulation vom gescheiterten Nachbaren: Der schottische Rugby-Nationalspieler freut sich für Irland. 

Trauer in Schottland

England, Wales, Nordirland und Irland haben sich für die Europameisterschaft qualifiziert. Schottland, das fünfte Team von britischen Inseln, wartet dagegen seit 1996 vergeblich auf eine EM-Teilnahme. Klar, dass die ganze Situation den Fans der Bravehearts sauer aufstösst. Vor allem, weil die Schotten in dieser Qualifikation im Rennen um den Barrageplatz gegen Konkurrent Irland verloren haben und als einziges Land des Archipels nicht an der EM teilnehmen werden. 

Der frühere schottische Nationalspieler und heutige Sportjournalist regt sich über die Streitereien im eigenen Land auf. 

Ein Twitter-User fragt sich, ob Trainer Gordon Strachan wirklich die richtige Wahl ist. 

«Deprimierend zu sehen, dass jede heimische Nation sich für die Euro qualifiziert hat und wir bleiben zuhause. Der schottische Fussball muss klüger werden», meint dieser Twitter-User.  

«Kein guter Abend um ein schottischer Fussball-Fan zu sein», meint dieser User. Ein einsamer Sommer winke. 

Klar, dass bei all dem Ärger der Schotten auch viel Spott im Netz auftaucht ...

«Sich vorzustellen ein Schotte und ein Fussball-Fan zu sein haha ... das wird ein langer Sommer für euch.»

«Komm mal her und schau dir die schottischen Fussball-Fans an.»

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel