Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08220401 Moenchengladbach's Lars Stindl (2-L) celebrates with his teammates after scoring the 3-1 lead during the German Bundesliga soccer match between Fortuna Duesseldorf and Borussia Moenchengladbach in Duesseldorf, Germany, 15 February 2020.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Gladbach kann auswärts ja doch noch gewinnen. Bild: EPA

Gladbach beendet Auswärtsflaute mit Kantersieg – Leipzig schlägt Bremen souverän



Leipzig – Bremen 3:0

Nach drei sieglosen Spielen ist RB Leipzig wieder auf die Erfolgsstrasse zurückgekehrt. Gegen Werder Bremen gewinnt das Team von Julian Nagelsmann diskussionslos mit 3:0 und übernimmt zumindest bis zum morgigen Spiel von Bayern München beim 1. FC Köln wieder die Tabellenführung. Lukas Klostermann, Patrick Schick und Nordi Mukiele erzielen die Tore, Torhüter Yvon Mvogo sass nur auf der Bank.

Bremen, das ohne den verletzten Michael Lang antreten musste, steckt nach der achten Niederlage in den letzten neun Spielen weiterhin tief im Abstiegssumpf. Der Rückstand auf den rettenden 15. Tabellenrang beträgt vier Punkte, den Fall ans Tabellenende verhindern die Bremen nur, weil Paderborn gegen Hertha BSC verliert.

Leipzig - Bremen 3:0 (2:0)
41'308 Zuschauer.
Tore: 18. Klostermann 1:0. 39. Schick 2:0. 46. Mukiele 3:0.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz). Bremen ohne Lang (verletzt).

abspielen

Klostermann bringt Leipzig mit 1:0 in Front. Video: streamable

abspielen

Schick erhöht nach einem Eckball auf 2:0 für Leipzig. Video: streamable

abspielen

Mukiele erhöht nach der Pause auf 3:0 für Leipzig. Video: streamable

Düsseldorf – Gladbach 1:4

Borussia Mönchengladbach ist in der Bundesliga zum ersten Auswärtssieg seit über drei Monaten gekommen. Die Mannschaft mit dem Schweizer Quartett setzt sich in Düsseldorf mit 4:1 durch.

Gladbach tut sich im Rhein-Derby nur in der ersten Halbzeit schwer. Erik Thommy gleicht in der 29. Minute für die Düsseldorfer aus. Danach spielen die Gladbacher ihre Klasse aus und kommen zum ersten Auswärtssieg seit Anfang November – auch dank dem Beitrag der Schweizer Denis Zakaria und Breel Embolo.

Zakaria bereitet mit einem kraftvollen Vorstoss über die linke Flanke das 3:1 von Lars Stindl vor, der schon den zweiten Gladbacher Treffer erzielt hatte. Und Embolo liefert in der 82. Minute mit der Brust den Assist zum 4:1 von Florian Neuhaus. Der kurz zuvor eingewechselte Basler Stürmer hätte Sekunden zuvor auch selber treffen können, scheitert aber alleine vor dem Düsseldorfer Goalie Florian Kastenmeier.

Düsseldorf - Mönchengladbach 1:4 (1:1)
51'000 Zuschauer.
Tore: 22. Hofmann 0:1. 29. Thommy 1:1. 51. Stindl 1:2. 77. Stindl 1:3. 82. Neuhaus 1:4.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (ab 81.).

abspielen

Hofmanns Führungstreffer für Gladbach. Video: streamable

abspielen

Thommy macht keinen Senf und trifft zum 1:1 für die Fortuna. Video: streamable

abspielen

Stindli bringt Gladbach mit dem 2:1 wieder in Führung. Video: streamable

abspielen

Stindl doppelt zum 3:1 nach. Video: streamable

abspielen

Neuhaus macht mit dem 4:1 alles klar. Video: streamable

Paderborn – Hertha BSC 1:2

Ohne «Klinsi» geht's besser: Im ersten Spiel nach dem vielbeachteten Rücktritt von Jürgen Klinsmann gewinnt Hertha BSC beim SC Paderborn mit 2:1. Zwar bringt Dedryck Boyata die Berliner schon in der 10. Minute in Führung, dennoch tut sich das Team von Interimstrainer Alexander Nouri in der Folge enorm schwer und kassiert kurz nach der Pause den Ausgleich durch Dennis Srbeny. Den erlösenden Siegtreffer erzielt schliesslich Ex-Sion Stürmer Matheus Cunha in der 67. Minute per Hacke.

Paderborn - Hertha Berlin 1:2 (0:1)
14'678 Zuschauer.
Tore: 10. Boyata 0:1. 51. Srbeny 1:1. 67. Cunha 1:2.

abspielen

Das 1:0 für Hertha durch Boyata. Video: streamable

abspielen

Srbeny gleicht für Paderborn zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Cunha schiesst die Hertha per Hacke mit 2:1 in Front. Video: streamable

Union Berlin – Leverkusen 2:3

Bayer Leverkusen bleibt dank eines hart erkämpften 3:2-Siegs bei Union Berlin weiterhin im Rennen um einen Champions-League-Platz. Zwar gerät die Werkself gegen Urs Fischers Union nach einem Tor von Christian Gentner früh mit 0:1 in Rückstand, doch dank Toren von Kai Havertz und Moussa Diaby gelingt bis kurz vor Schluss die Wende.

Und auch auf Unions 2:2-Ausgleich durch Marius Bülter in der 87. Minute hat Leverkusen eine Antwort parat: Nach einem Patzer von Union-Keeper Rafal Gikiewicz erzielt Karim Bellarami in der 94. Minute den Leverkusener Siegtreffer.

Union Berlin - Bayer Leverkusen 2:3 (1:1)
22'012 Zuschauer.
Tore: 7. Gentner 1:0. 22. Havertz 1:1. 83. Diaby 1:2. 87. Bülter 2:2. 94. Bellarabi 2:3.

abspielen

Gentner mit der frühen 1:0-Führung für Union. Video: streamable

abspielen

Leverkusens Havertz gleicht mit einem Lupfer zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Diaby entwischt und trifft zum 2:1 für Leverkusen. Video: streamable

abspielen

Bulter gleicht für Union mit einem Traumtor zum 2:2 aus. Video: streamable

abspielen

Bellarabi mit dem 3:2 für Leverkusen in der Nachspielzeit. Video: streamable

Hoffenheim – Wolfsburg 2:3

Wolfsburg kommt mit Admir Mehmedi, Renato Steffen und Kevin Mbabu in der Startformation zu einem 3:2-Sieg bei Hoffenheim. Die drei Wolfsburger Tore erzielt der Niederländer Wout Weghorst, zwei davon vom Penaltypunkt. Der zweite Elfmeter wird den Gästen nach einem Foul von Hoffenheims Captain Benjamin Hübner an Mbabu zugesprochen.

Hoffenheim - Wolfsburg 2:3 (1:1)
22'506 Zuschauer.
Tore: 18. Weghorst (Handspiel) 0:1. 45. Baumgartner 1:1. 52. Weghorst (Foulpenalty) 1:2. 60. Kramaric (Handspenalty) 2:2. 71. Weghorst 2:3.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber (ab 46.). Wolfsburg mit Mbabu, Mehmedi (bis 86.) und Steffen (bis 69.).

abspielen

Weghorst trifft per Penalty zum 1:0 für Wolfsburg. Video: streamable

abspielen

Baumgartner gleicht für Hoffenheim kurz vor der Pause zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Nach Foul an Mbabu trifft Weghorst per Penalty zum 2:1 für Wolfsburg. Video: streamable

abspielen

Kramaric gleicht für Hoffenheim per Handelfmeter zum 2:2 aus. Video: streamable

abspielen

Weghorst schliesst einen mustergültigen Konter zum 3:2 für Wolfsburg ab. Video: streamable

Augsburg – Freiburg 1:1

Der Walliser Coach Martin Schmidt kommt mit Augsburg zu einem 1:1 daheim gegen Freiburg und kann damit die Reserve auf die direkten Abstiegsplätze auf zehn Punkte erhöhen. Allerdings müssen die Augsburger den Ausfall von Stephan Lichtsteiner hinnehmen. Der 36-jährige Aussenverteidiger verletzt sich am Knie und muss nach einer guten halben Stunde ausgewechselt werden.

Augsburg - Freiburg 1:1 (1:0)
26'822 Zuschauer.
Tore: 38. Max 1:0. 51. Haberer 1:1.
Bemerkungen: Augsburg mit Lichtsteiner (bis 32.) und Vargas (ab 66.). (pre/sda)

abspielen

Max trifft zum 1:0 für Augsburg. Video: streamable

abspielen

Haberer gleicht für Freiburg zum 1:1 aus. Video: streamable

Die Tabelle:

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel