DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat der erst 19-jährige Jadon Sancho bereits die Schnauze voll vom BVB?
Hat der erst 19-jährige Jadon Sancho bereits die Schnauze voll vom BVB?Bild: EPA

Jadon Sancho fühlt sich vom BVB «gedemütigt» – folgt sogar ein Wechsel in diesem Winter?

25.11.2019, 13:3825.11.2019, 15:12

Es läuft nicht rund beim BVB. Am letzten Freitag konnten die Dortmunder ein 0:3 gegen Paderborn zwar noch aufholen, doch das 3:3-Remis gegen das Tabellenschlusslicht war natürlich dennoch zu wenig für den selbsternannten Meisterschaftsanwärter.

Jadon Sancho konnte in der zweiten Halbzeit mit einem Tor und einem Assist glänzen, steht beim Team von Lucien Favre aber dennoch seit Wochen harsch in der Kritik. In einem Beitrag, der auf The Athletic erschienen ist, sagt Sancho nun, dass er sich vom BVB «gedemütigt, ungeschützt und zum Sündenbock erklärt» fühle und er deswegen «traurig und verwirrt» sei.

«Wir dürfen nicht vergessen, dass wir hier über einen 19-Jährigen sprechen, auf den derzeit mächtig etwas einprasselt.»
Lucien Favre über Jadon Sancho

Begonnen hat der Zoff um Sancho, als dieser im Oktober zu spät aus der Länderspielpause zurückkehrte und deshalb von Lucien Favre für das folgende Spiel gegen Borussia Mönchengladbach aus dem Kader gestrichen wurde. Zudem musste der Engländer eine Busse von 100'000 Euro bezahlen.

Im Topspiel gegen Bayern München gab es den nächsten Rückschlag, als Sancho von Favre bereits nach 36 Minuten ausgewechselt wurde, weil er so schlecht spielte. Sancho hatte die Auswechslung als «schmachvoll» bezeichnet. Favre äusserte sich nach der Partie deutlich über die Leistung des Teenagers: «Er war einfach nicht gut genug. Er war zwei Tage verletzt, konnte nicht trainieren. Ich denke, man hat das gesehen.»

Jadon Sancho wollte gegen Bayern nichts gelingen.
Jadon Sancho wollte gegen Bayern nichts gelingen.Bild: EPA

Zuletzt wurde Sancho von Favre aber verteidigt: «Er ist ein richtiger Typ, ich komme bestens mit ihm zurecht. Bei der ganzen Debatte dürfen wir nicht vergessen, dass wir hier über einen 19-Jährigen sprechen, auf den derzeit mächtig etwas einprasselt und der – gemessen an seinem Alter – lange aussergewöhnlich konstant gespielt hat. Er ist mittlerweile ein Superstar in England, wird täglich mit neuen Schlagzeilen, Gerüchten und Millionensummen konfrontiert. So etwas steckt niemand einfach so weg.»

Noch im Sommer hat Jadon Sanchos Berateragentur Elite Project Group einen möglichen Wintertransfer ausgeschlossen, mit den aktuellen Entwicklungen soll dies nun aber wieder ein Thema werden. In den vergangenen Jahren verliessen bereits Pierre-Emerick Aubameyang (zu Arsenal) und Ousmane Dembélé (zu Barcelona) den Verein im Streit. Das möchte der BVB diesmal sicherlich verhindern.

Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang streikten sich weg vom BVB.
Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang streikten sich weg vom BVB.Bild: AP/AP

Wie die «Bild» berichtet, ist bald ein weiteres Treffen mit Sancho geplant. Der BVB sei jedoch ab einer Ablöse von 140 Millionen Euro gesprächsbereit. Finanzstarke Interessenten gibt es genügend, speziell der FC Barcelona, Real Madrid, Liverpool und Manchester United wollen den 19-jährigen Engländer unbedingt verpflichten.

Favre, der bei Dortmund selbst stark in der Kritik steht und über dessen Entlassung heftig spekuliert wird, erklärt die Problematik rund um Sancho wie folgt: «Jadon ist dabei, erwachsen zu werden. Er muss wie alle Spieler in seinem Alter erst lernen, ein professionelles, fokussiertes Leben zu führen. Wenn er das schafft, kann er einer der Besten werden. Wir helfen ihm dabei!» (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

1 / 52
Die 50 besten Spieler bei FIFA 20
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
why_so_serious
25.11.2019 13:46registriert April 2015
Wenn jungen Spielern das Geld und der kurze, schnelle Erfolg zu Kopf steigen und sie sich zu gut fühlen, kommt das eben dabei raus...
12214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ikarus
25.11.2019 15:49registriert Juni 2015
Favre hatte wohl kaum was mit der verbannung zu tun, das sind interne BVB regeln. Als könnte der trainer einem Spieler 100k vom lohn streichen..
521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Neruda
25.11.2019 14:15registriert September 2016
Jöö meine Generation knickt schon beim ersten kleinen Widerstand ein...
7425
Melden
Zum Kommentar
13
Weil Coltorti «die Energie» verlässt, kommt es zum grössten Goalieflop der Super League
11. August 2007: Mit 3:0 führt GC bei Luzern nach 62 Minuten. Der Mist scheint geführt. Doch die Innerschweizer kommen bis zur 88. Minute auf 2:3 heran – und in der Nachspielzeit geschieht, was sich niemand vorstellen kann.

Man hätte es ahnen müssen. An einem Tag, an dem der Fleisch gewordene Chancentod Demba Touré zwei Tore erzielt, da kann alles passieren. Alles.

Zur Story