Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07960786 Dortmund's Jadon Sancho reacts during the German DFB Cup second round soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in Dortmund, Germany, 30 October 2019.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Hat der erst 19-jährige Jadon Sancho bereits die Schnauze voll vom BVB? Bild: EPA

Jadon Sancho fühlt sich vom BVB «gedemütigt» – folgt sogar ein Wechsel in diesem Winter?



Es läuft nicht rund beim BVB. Am letzten Freitag konnten die Dortmunder ein 0:3 gegen Paderborn zwar noch aufholen, doch das 3:3-Remis gegen das Tabellenschlusslicht war natürlich dennoch zu wenig für den selbsternannten Meisterschaftsanwärter.

Jadon Sancho konnte in der zweiten Halbzeit mit einem Tor und einem Assist glänzen, steht beim Team von Lucien Favre aber dennoch seit Wochen harsch in der Kritik. In einem Beitrag, der auf The Athletic erschienen ist, sagt Sancho nun, dass er sich vom BVB «gedemütigt, ungeschützt und zum Sündenbock erklärt» fühle und er deswegen «traurig und verwirrt» sei.

«Wir dürfen nicht vergessen, dass wir hier über einen 19-Jährigen sprechen, auf den derzeit mächtig etwas einprasselt.»

Lucien Favre über Jadon Sancho

Begonnen hat der Zoff um Sancho, als dieser im Oktober zu spät aus der Länderspielpause zurückkehrte und deshalb von Lucien Favre für das folgende Spiel gegen Borussia Mönchengladbach aus dem Kader gestrichen wurde. Zudem musste der Engländer eine Busse von 100'000 Euro bezahlen.

Im Topspiel gegen Bayern München gab es den nächsten Rückschlag, als Sancho von Favre bereits nach 36 Minuten ausgewechselt wurde, weil er so schlecht spielte. Sancho hatte die Auswechslung als «schmachvoll» bezeichnet. Favre äusserte sich nach der Partie deutlich über die Leistung des Teenagers: «Er war einfach nicht gut genug. Er war zwei Tage verletzt, konnte nicht trainieren. Ich denke, man hat das gesehen.»

epa07984315 Bayern's Thomas Mueller (L) and Dortmund's Jadon Sancho (C) in action during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 09 November 2019.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Jadon Sancho wollte gegen Bayern nichts gelingen. Bild: EPA

Zuletzt wurde Sancho von Favre aber verteidigt: «Er ist ein richtiger Typ, ich komme bestens mit ihm zurecht. Bei der ganzen Debatte dürfen wir nicht vergessen, dass wir hier über einen 19-Jährigen sprechen, auf den derzeit mächtig etwas einprasselt und der – gemessen an seinem Alter – lange aussergewöhnlich konstant gespielt hat. Er ist mittlerweile ein Superstar in England, wird täglich mit neuen Schlagzeilen, Gerüchten und Millionensummen konfrontiert. So etwas steckt niemand einfach so weg.»

Noch im Sommer hat Jadon Sanchos Berateragentur Elite Project Group einen möglichen Wintertransfer ausgeschlossen, mit den aktuellen Entwicklungen soll dies nun aber wieder ein Thema werden. In den vergangenen Jahren verliessen bereits Pierre-Emerick Aubameyang (zu Arsenal) und Ousmane Dembélé (zu Barcelona) den Verein im Streit. Das möchte der BVB diesmal sicherlich verhindern.

Dortmund's Ousmane Dembele, left, congratulates Dortmund's Pierre-Emerick Aubameyang as they celebrate after scoring the opening goal during the Champions League round of 16, second leg, soccer match between Borussia Dortmund and Benfica in Dortmund, Germany, Wednesday, March 8, 2017. (AP Photo/Michael Probst)

Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang streikten sich weg vom BVB. Bild: AP/AP

Wie die «Bild» berichtet, ist bald ein weiteres Treffen mit Sancho geplant. Der BVB sei jedoch ab einer Ablöse von 140 Millionen Euro gesprächsbereit. Finanzstarke Interessenten gibt es genügend, speziell der FC Barcelona, Real Madrid, Liverpool und Manchester United wollen den 19-jährigen Engländer unbedingt verpflichten.

Favre, der bei Dortmund selbst stark in der Kritik steht und über dessen Entlassung heftig spekuliert wird, erklärt die Problematik rund um Sancho wie folgt: «Jadon ist dabei, erwachsen zu werden. Er muss wie alle Spieler in seinem Alter erst lernen, ein professionelles, fokussiertes Leben zu führen. Wenn er das schafft, kann er einer der Besten werden. Wir helfen ihm dabei!» (zap)

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Fussballtalente

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fussballtalente

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

6
Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

7
Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

17
Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

1
Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

15
Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

25
Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

10
Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

28
Link zum Artikel

Fussballtalente

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

6
Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

7
Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

17
Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

1
Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

15
Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

25
Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

10
Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

28
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ehrenmann 25.11.2019 21:36
    Highlight Highlight Verkaufen und endlich eine 9 her!
  • Adumdum 25.11.2019 16:00
    Highlight Highlight Nach 36 Minuten jemanden auswechseln - ohne Verletzung - und besonders noch ein junges Supertalent, da kann man sich den Krach auch an 5 Fingern abzählen... 9 Minuten bis zur Pause abwarten ging nicht?
    • Holy Crèpe 25.11.2019 16:40
      Highlight Highlight Sancho hatte aber auch wirklich sehr schwach und lustlos gespielt. Gerechtfertigt meiner Meinung nach.
    • demian 25.11.2019 17:57
      Highlight Highlight Naja 9 Minuten gegen Bayern sind lange. Lewandowski schiesst in der Zeit auch gerne mal 5 Tore. ;)
    • arni99 25.11.2019 18:58
      Highlight Highlight Wenn du von einem andern 19 Jährigen der gerade mal sein ca. 5 spiel in der Startformation macht vorgeführt wirst ist das nicht mehr als logisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ikarus 25.11.2019 15:49
    Highlight Highlight Favre hatte wohl kaum was mit der verbannung zu tun, das sind interne BVB regeln. Als könnte der trainer einem Spieler 100k vom lohn streichen..
  • hoi123 25.11.2019 14:57
    Highlight Highlight Zufall das solche Sachen immer in Dortmund passieren...
    • Nelson Muntz 25.11.2019 15:10
      Highlight Highlight Vielleicht liegts daran, dass der BVB oft junge Spieler ausbildet? Wären Alle Ü30 wäre dies kaum zufällig immer in Dortmund.
    • Dombru 25.11.2019 15:14
      Highlight Highlight Hoi hoi123
      Es würde mich interessieren, worauf du anspielst? Oder, wo das Problem deiner Meinung nach liegt?

      Merci für deine Antwort.
  • Neruda 25.11.2019 14:15
    Highlight Highlight Jöö meine Generation knickt schon beim ersten kleinen Widerstand ein...
    • Clank 25.11.2019 16:24
      Highlight Highlight ok boomer
    • Barracuda 25.11.2019 19:47
      Highlight Highlight @clank
      OK, keine Argumente.
      Der Spruch ist nur noch peinlich. Insbesondere wenn man damit jemand aus der gleichen Generation angreift 😂
  • why_so_serious 25.11.2019 13:46
    Highlight Highlight Wenn jungen Spielern das Geld und der kurze, schnelle Erfolg zu Kopf steigen und sie sich zu gut fühlen, kommt das eben dabei raus...

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel